Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich ganz vorn beim Deutschen Zukunftspreis

24.11.2006
Jülich gratuliert dem Sieger Prof. Stefan Hell

Die Entscheidung war knapp. Unter den vier nominierten Forscherteams für den "Deutschen Zukunftspreis 2006" des Bundespräsidenten waren auch Prof. Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich und Prof. Volker Sturm von der Universität Köln. Gewonnen hat Prof. Stefan Hell vom Max-Planck-Institut in Göttingen. Doch auch von der Zukunftsidee der beiden Hirnforscher zeigte sich die Jury beeindruckt und empfahl daher, das Projekt in zwei bis drei Jahren noch einmal vorzuschlagen.

Die nominierten Projekte seien beeindruckende Beispiele für die ganze Bandbreite des Innovationsgeschehens in Deutschland, sagte Bundespräsident Horst Köhler gestern Abend in Berlin: "Ich möchte nicht in der Haut der Jury stecken und die Entscheidung treffen." Tatsächlich fiel der Jury die Wahl des Siegers bei dieser Preisverleihung besonders schwer, wie zu hören war. So stufte die Jury das Projekt der Jülicher und Kölner Hirnforscher als das mit der höchsten Innovationsstufe ein. Allein bei der Praxisreife stünden noch die letzten Ergebnisse aus. Deswegen gaben sie die Empfehlung, das Projekt in zwei bis drei Jahren, wenn der Hirnschrittmacher nach Aussage der Wissenschaftler Marktreife erreicht hat, erneut vorzuschlagen.

"Wir freuen uns mit Professor Hell und gratulieren ihm zu seinem verdienten Sieg", erklärt Prof. Dr. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Und wir sind sehr stolz, dass Jülicher Forscher bereits zum dritten Mal beim Zukunftspreis ganz vorn mit dabei sind. Dies ist eine Bestätigung für unsere wissenschaftlichen Spitzenleistungen `made by Jülich´, die zu anwendungs- und marktreifen Produkten führen, von der unsere Gesellschaft profitiert."

... mehr zu:
»Zukunftspreis

Das Forschungszentrum Jülich hat schon zweimal den Zukunftspreis erhalten: 1998 Prof. Peter Grünberg für die Entdeckung des Riesenmagnetowiderstand-Effekts, der die Speicherkapazität von Festplatten vervielfachte; 2002 Prof. Maria-Regina Kula und Dr. Martina Pohl für ihre Forschung mit biologischen Katalysatoren, mit der sie eine wirtschaftlich interessante Gruppe von Enzymen für den Einsatz in industriellen Produktionsprozessen nutzbar machten. In diesem Jahr wurden Prof. Tass und Prof. Sturm wegen ihrer Entwicklung eines neuartigen Hirnschrittmachers für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Dieser wird zurzeit getestet und soll in den nächsten drei Jahren klinisch einsetzbar sein. 2005 haben Tass und Sturm eine Firma (ANM - Adaptive NeuroModulation GmbH) ausgegründet, welche 2009 die Behandlung einer sehr großen Anzahl von Patienten ermöglichen soll.

Der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland und wird in diesem Jahr zum 10. Mal verliehen. Anlässlich dieses Jubiläums eröffnet der Bundespräsident am 19. Dezember im Deutschen Museum in München eine Dauerausstellung zu den Projekten und Preisträgern der vergangenen Jahre und der wirtschaftlichen Bedeutung der preisgekrönten Projekte. Mit dabei sind auch die Preisträger aus dem Forschungszentrum Jülich mit den Themen: "Sanfte Chemie mit Enzymen" und "Der GMR-Effekt". Ab dem 20. Dezember können sich Besucher über die ausgezeichneten Innovationen und den Stand der Umsetzung informieren.

Pressekontakt

Annette Stettien, Barbara Schunk
Wissenschaftsjournalistinnen
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 61-2388, -8031, Fax: 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Dr. Angela Lindner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH ? 52425 Jülich
Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 02461 61-4661 Telefax 02461 61-4666
E-mail: info@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten