Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich ganz vorn beim Deutschen Zukunftspreis

24.11.2006
Jülich gratuliert dem Sieger Prof. Stefan Hell

Die Entscheidung war knapp. Unter den vier nominierten Forscherteams für den "Deutschen Zukunftspreis 2006" des Bundespräsidenten waren auch Prof. Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich und Prof. Volker Sturm von der Universität Köln. Gewonnen hat Prof. Stefan Hell vom Max-Planck-Institut in Göttingen. Doch auch von der Zukunftsidee der beiden Hirnforscher zeigte sich die Jury beeindruckt und empfahl daher, das Projekt in zwei bis drei Jahren noch einmal vorzuschlagen.

Die nominierten Projekte seien beeindruckende Beispiele für die ganze Bandbreite des Innovationsgeschehens in Deutschland, sagte Bundespräsident Horst Köhler gestern Abend in Berlin: "Ich möchte nicht in der Haut der Jury stecken und die Entscheidung treffen." Tatsächlich fiel der Jury die Wahl des Siegers bei dieser Preisverleihung besonders schwer, wie zu hören war. So stufte die Jury das Projekt der Jülicher und Kölner Hirnforscher als das mit der höchsten Innovationsstufe ein. Allein bei der Praxisreife stünden noch die letzten Ergebnisse aus. Deswegen gaben sie die Empfehlung, das Projekt in zwei bis drei Jahren, wenn der Hirnschrittmacher nach Aussage der Wissenschaftler Marktreife erreicht hat, erneut vorzuschlagen.

"Wir freuen uns mit Professor Hell und gratulieren ihm zu seinem verdienten Sieg", erklärt Prof. Dr. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Und wir sind sehr stolz, dass Jülicher Forscher bereits zum dritten Mal beim Zukunftspreis ganz vorn mit dabei sind. Dies ist eine Bestätigung für unsere wissenschaftlichen Spitzenleistungen `made by Jülich´, die zu anwendungs- und marktreifen Produkten führen, von der unsere Gesellschaft profitiert."

... mehr zu:
»Zukunftspreis

Das Forschungszentrum Jülich hat schon zweimal den Zukunftspreis erhalten: 1998 Prof. Peter Grünberg für die Entdeckung des Riesenmagnetowiderstand-Effekts, der die Speicherkapazität von Festplatten vervielfachte; 2002 Prof. Maria-Regina Kula und Dr. Martina Pohl für ihre Forschung mit biologischen Katalysatoren, mit der sie eine wirtschaftlich interessante Gruppe von Enzymen für den Einsatz in industriellen Produktionsprozessen nutzbar machten. In diesem Jahr wurden Prof. Tass und Prof. Sturm wegen ihrer Entwicklung eines neuartigen Hirnschrittmachers für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Dieser wird zurzeit getestet und soll in den nächsten drei Jahren klinisch einsetzbar sein. 2005 haben Tass und Sturm eine Firma (ANM - Adaptive NeuroModulation GmbH) ausgegründet, welche 2009 die Behandlung einer sehr großen Anzahl von Patienten ermöglichen soll.

Der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland und wird in diesem Jahr zum 10. Mal verliehen. Anlässlich dieses Jubiläums eröffnet der Bundespräsident am 19. Dezember im Deutschen Museum in München eine Dauerausstellung zu den Projekten und Preisträgern der vergangenen Jahre und der wirtschaftlichen Bedeutung der preisgekrönten Projekte. Mit dabei sind auch die Preisträger aus dem Forschungszentrum Jülich mit den Themen: "Sanfte Chemie mit Enzymen" und "Der GMR-Effekt". Ab dem 20. Dezember können sich Besucher über die ausgezeichneten Innovationen und den Stand der Umsetzung informieren.

Pressekontakt

Annette Stettien, Barbara Schunk
Wissenschaftsjournalistinnen
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 61-2388, -8031, Fax: 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Dr. Angela Lindner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH ? 52425 Jülich
Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 02461 61-4661 Telefax 02461 61-4666
E-mail: info@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften