Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich ganz vorn beim Deutschen Zukunftspreis

24.11.2006
Jülich gratuliert dem Sieger Prof. Stefan Hell

Die Entscheidung war knapp. Unter den vier nominierten Forscherteams für den "Deutschen Zukunftspreis 2006" des Bundespräsidenten waren auch Prof. Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich und Prof. Volker Sturm von der Universität Köln. Gewonnen hat Prof. Stefan Hell vom Max-Planck-Institut in Göttingen. Doch auch von der Zukunftsidee der beiden Hirnforscher zeigte sich die Jury beeindruckt und empfahl daher, das Projekt in zwei bis drei Jahren noch einmal vorzuschlagen.

Die nominierten Projekte seien beeindruckende Beispiele für die ganze Bandbreite des Innovationsgeschehens in Deutschland, sagte Bundespräsident Horst Köhler gestern Abend in Berlin: "Ich möchte nicht in der Haut der Jury stecken und die Entscheidung treffen." Tatsächlich fiel der Jury die Wahl des Siegers bei dieser Preisverleihung besonders schwer, wie zu hören war. So stufte die Jury das Projekt der Jülicher und Kölner Hirnforscher als das mit der höchsten Innovationsstufe ein. Allein bei der Praxisreife stünden noch die letzten Ergebnisse aus. Deswegen gaben sie die Empfehlung, das Projekt in zwei bis drei Jahren, wenn der Hirnschrittmacher nach Aussage der Wissenschaftler Marktreife erreicht hat, erneut vorzuschlagen.

"Wir freuen uns mit Professor Hell und gratulieren ihm zu seinem verdienten Sieg", erklärt Prof. Dr. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Und wir sind sehr stolz, dass Jülicher Forscher bereits zum dritten Mal beim Zukunftspreis ganz vorn mit dabei sind. Dies ist eine Bestätigung für unsere wissenschaftlichen Spitzenleistungen `made by Jülich´, die zu anwendungs- und marktreifen Produkten führen, von der unsere Gesellschaft profitiert."

... mehr zu:
»Zukunftspreis

Das Forschungszentrum Jülich hat schon zweimal den Zukunftspreis erhalten: 1998 Prof. Peter Grünberg für die Entdeckung des Riesenmagnetowiderstand-Effekts, der die Speicherkapazität von Festplatten vervielfachte; 2002 Prof. Maria-Regina Kula und Dr. Martina Pohl für ihre Forschung mit biologischen Katalysatoren, mit der sie eine wirtschaftlich interessante Gruppe von Enzymen für den Einsatz in industriellen Produktionsprozessen nutzbar machten. In diesem Jahr wurden Prof. Tass und Prof. Sturm wegen ihrer Entwicklung eines neuartigen Hirnschrittmachers für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Dieser wird zurzeit getestet und soll in den nächsten drei Jahren klinisch einsetzbar sein. 2005 haben Tass und Sturm eine Firma (ANM - Adaptive NeuroModulation GmbH) ausgegründet, welche 2009 die Behandlung einer sehr großen Anzahl von Patienten ermöglichen soll.

Der mit 250.000 Euro dotierte Deutsche Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftspreisen in Deutschland und wird in diesem Jahr zum 10. Mal verliehen. Anlässlich dieses Jubiläums eröffnet der Bundespräsident am 19. Dezember im Deutschen Museum in München eine Dauerausstellung zu den Projekten und Preisträgern der vergangenen Jahre und der wirtschaftlichen Bedeutung der preisgekrönten Projekte. Mit dabei sind auch die Preisträger aus dem Forschungszentrum Jülich mit den Themen: "Sanfte Chemie mit Enzymen" und "Der GMR-Effekt". Ab dem 20. Dezember können sich Besucher über die ausgezeichneten Innovationen und den Stand der Umsetzung informieren.

Pressekontakt

Annette Stettien, Barbara Schunk
Wissenschaftsjournalistinnen
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 61-2388, -8031, Fax: 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Dr. Angela Lindner
Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH ? 52425 Jülich
Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 02461 61-4661 Telefax 02461 61-4666
E-mail: info@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie