Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens A&D-Gerätewerk Erlangen ist „Fabrik des Jahres 2006“

23.11.2006
Der Gesamtsieger des Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres / Global Excellence in Operations“ kommt aus Erlangen.

Das Gerätewerk Erlangen (GWE) von Siemens Automation and Drives (A&D) konnte den Wettbewerb des Jahres 2006 für sich entscheiden. Die Jury von der Managementberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion begründeten ihre Entscheidung mit der Effizienz des GWE durch ausgeprägte Mobilisierung der Mitarbeiter. Basis für den Erfolg sei ein gutes Managementsystem in Form eines „Ganzheitlichen Produktionssystems“ und ein hochwirksames Programm zur kontinuierlichen Produktivitätssteigerung und Verbesserung der Kostenposition.

Die Auszeichnung als Gesamtsieger des aktuellen Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres / GEO“ können die Verantwortlichen des GWE Ende März 2007 im Rahmen eines Kongresses in Nürnberg entgegennehmen. Der Wettbewerb wird seit 1992 jährlich von der Managementberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion ausgeschrieben. Das A&D-Gerätewerk in Erlangen hat in der Vergangenheit bereits mehrere Auszeichnungen gewonnen. Herausragend war im Jahr 2004 der europäische Gesamtsieg im Wettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award“ der französischen Managementschule INSEAD und des Lehrstuhls für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). Das Gerätewerk ist die bisher einzige Fabrik, die diese beiden Wettbewerbe als Gesamtsieger gewinnen konnte.

Der Erfolg von 2004 habe damals nicht das Signal zum Ausruhen gegeben, so GWEWerksleiter Josef Röhrle, sondern sei Ansporn für weitere Verbesserungen gewesen. „Nicht die billigsten Fabriken werden überleben, sondern diejenigen, die flexibel auf die Anforderungen des Marktes und der Kunden reagieren können“, unterstrich Röhrle. In den zurückliegenden Jahren sei die Fabrik konsequent nach Lean-Prinzipien umgebaut und nachhaltig an den Kundenbedürfnissen orientiert worden. Die Produktion sei bedarfsgesteuert nach der Just-in-Time-Methode ausgerichtet, so Röhrle. Produziert werde nur noch das, was bereits verkauft sei.

... mehr zu:
»A&D-Gerätewerk »GWE »Gerätewerk

Immer mehr an Bedeutung gewinnt nach Aussage von Röhrle auch das Ressourcenmanagement. „Wir versuchen, jegliche Art von Verschwendung zu identifizieren und abzustellen.“ Das sei kein Managementprozess von oben nach unten, so Röhrle, sondern zeige nur nachhaltigen Erfolg, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Prozess eingebunden würden. Das beginne bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und gehe bis hin zur Organisation der Arbeitsabläufe. „In den kommenden Monaten wollen wir das so genannte Shopfloormanagement weiter intensivieren und die Lean-Prinzipien auf den administrativen Bereich übertragen“, beschrieb Röhrle die nächsten Schritte.

„Fabrik des Jahres /GEO“ wird seit dem Jahr 1992 von der Unternehmensberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion als industrieübergreifender Benchmark- Wettbewerb ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbes ist nach A.T.Kearney, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen weltweit zu identifizieren und auszuzeichnen. „Fabrik des Jahres / GEO“ gilt in Fachkreisen als einer der anspruchsvollsten Benchmark- Wettbewerbe für produzierende Unternehmen.

Das GWE ist Teil des A&D-Geschäftsgebietes Motion Control Systems (MC). Siemens A&D MC bietet Automatisierungssysteme und Dienstleistungen für Werkzeugmaschinen, Krananlagen sowie Produktionsmaschinen. Das Gerätewerk Erlangen produziert mit über 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese Anwendungen CNC-Steuerungen und Antriebe im Leistungsbereich von 0,7 kW bis 1,5 MW. Die Kunden sind in den Branchen Werkzeugmaschinen, Robotik und Sondermaschinen sowie in die Maschinenbaubranchen Verpackung, Textil, Kunststoff, Druck, Pressen, Holz-Glas-Keramik-Stein beheimatet.

Die Produkte sind aber auch in so genannten General Motion Control-Anwendungen wie Converting und Handling oder Industriekrananlagen im Einsatz.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1408“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 2348, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/motioncontrol
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: A&D-Gerätewerk GWE Gerätewerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten