Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens A&D-Gerätewerk Erlangen ist „Fabrik des Jahres 2006“

23.11.2006
Der Gesamtsieger des Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres / Global Excellence in Operations“ kommt aus Erlangen.

Das Gerätewerk Erlangen (GWE) von Siemens Automation and Drives (A&D) konnte den Wettbewerb des Jahres 2006 für sich entscheiden. Die Jury von der Managementberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion begründeten ihre Entscheidung mit der Effizienz des GWE durch ausgeprägte Mobilisierung der Mitarbeiter. Basis für den Erfolg sei ein gutes Managementsystem in Form eines „Ganzheitlichen Produktionssystems“ und ein hochwirksames Programm zur kontinuierlichen Produktivitätssteigerung und Verbesserung der Kostenposition.

Die Auszeichnung als Gesamtsieger des aktuellen Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres / GEO“ können die Verantwortlichen des GWE Ende März 2007 im Rahmen eines Kongresses in Nürnberg entgegennehmen. Der Wettbewerb wird seit 1992 jährlich von der Managementberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion ausgeschrieben. Das A&D-Gerätewerk in Erlangen hat in der Vergangenheit bereits mehrere Auszeichnungen gewonnen. Herausragend war im Jahr 2004 der europäische Gesamtsieg im Wettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award“ der französischen Managementschule INSEAD und des Lehrstuhls für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). Das Gerätewerk ist die bisher einzige Fabrik, die diese beiden Wettbewerbe als Gesamtsieger gewinnen konnte.

Der Erfolg von 2004 habe damals nicht das Signal zum Ausruhen gegeben, so GWEWerksleiter Josef Röhrle, sondern sei Ansporn für weitere Verbesserungen gewesen. „Nicht die billigsten Fabriken werden überleben, sondern diejenigen, die flexibel auf die Anforderungen des Marktes und der Kunden reagieren können“, unterstrich Röhrle. In den zurückliegenden Jahren sei die Fabrik konsequent nach Lean-Prinzipien umgebaut und nachhaltig an den Kundenbedürfnissen orientiert worden. Die Produktion sei bedarfsgesteuert nach der Just-in-Time-Methode ausgerichtet, so Röhrle. Produziert werde nur noch das, was bereits verkauft sei.

... mehr zu:
»A&D-Gerätewerk »GWE »Gerätewerk

Immer mehr an Bedeutung gewinnt nach Aussage von Röhrle auch das Ressourcenmanagement. „Wir versuchen, jegliche Art von Verschwendung zu identifizieren und abzustellen.“ Das sei kein Managementprozess von oben nach unten, so Röhrle, sondern zeige nur nachhaltigen Erfolg, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Prozess eingebunden würden. Das beginne bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und gehe bis hin zur Organisation der Arbeitsabläufe. „In den kommenden Monaten wollen wir das so genannte Shopfloormanagement weiter intensivieren und die Lean-Prinzipien auf den administrativen Bereich übertragen“, beschrieb Röhrle die nächsten Schritte.

„Fabrik des Jahres /GEO“ wird seit dem Jahr 1992 von der Unternehmensberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift Produktion als industrieübergreifender Benchmark- Wettbewerb ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbes ist nach A.T.Kearney, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen weltweit zu identifizieren und auszuzeichnen. „Fabrik des Jahres / GEO“ gilt in Fachkreisen als einer der anspruchsvollsten Benchmark- Wettbewerbe für produzierende Unternehmen.

Das GWE ist Teil des A&D-Geschäftsgebietes Motion Control Systems (MC). Siemens A&D MC bietet Automatisierungssysteme und Dienstleistungen für Werkzeugmaschinen, Krananlagen sowie Produktionsmaschinen. Das Gerätewerk Erlangen produziert mit über 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese Anwendungen CNC-Steuerungen und Antriebe im Leistungsbereich von 0,7 kW bis 1,5 MW. Die Kunden sind in den Branchen Werkzeugmaschinen, Robotik und Sondermaschinen sowie in die Maschinenbaubranchen Verpackung, Textil, Kunststoff, Druck, Pressen, Holz-Glas-Keramik-Stein beheimatet.

Die Produkte sind aber auch in so genannten General Motion Control-Anwendungen wie Converting und Handling oder Industriekrananlagen im Einsatz.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1408“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 2348, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/motioncontrol
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: A&D-Gerätewerk GWE Gerätewerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten