Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Kollaboration in RFID-gestützten Wertschöpfungsnetzen

23.11.2006
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert im Rahmen des Forschungsprogramms "next generation media" das Forschungszentrum Ko-RFID "Effiziente Kollaboration in RFID - gestützten Wertschöpfungsnetzen".

Das Forschungskonsortium bilden: Gerry Weber AG, Daimler Chrysler AG, Gustav Wellmann GmbH & Co. KG, SAP AG, Technische Universität Berlin Bereich Logistik, Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Otto-von-Guericke - Universität Magdeburg. Das mit insgesamt fünf Millionen Euro geförderte Projekt ist gestartet und läuft zunächst drei Jahre.

RFID steht für "Radio Frequency Identification" und bezeichnet Identifizierungsverfahren per Funktechnologie. Diese Methode ermöglicht, Daten ohne Sicht- oder Berührungskontakt zu lesen und zu speichern. Als Speichermedium wird ein so genannter RFID-Tag beziehungsweise ein RFID-Etikett eingesetzt. Dieser besteht aus einem digitalen Schaltkreis zum Speichern der Daten, einem analogen Schaltkreis zum Empfangen und Senden und einer Antenne. Das Zusammenspiel von RFID mit einem weltweit eindeutigen Electronic Product Code (EPC) ermöglicht die eindeutige Identifizierung jedes einzelnen Objektes.

Im Rahmen des Forschungszentrums Ko-RFID wird das Kollaborationspotential für die RFID-Technologie identifiziert und bewertet. Insbesondere wird dabei die gemeinsame Nutzung einer RFID-Infrastruktur und darauf aufbauenden IT- und Logistikdiensten durch Partner der Wertschöpfungskette untersucht. Kollaboration bedeutet in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit der Unternehmen, vom Lieferanten, über Logistikdienstleister, zum Hersteller, bis in den Vertrieb, die RFID-Technologie verwenden.

Die RFID-Technologie ist ein wichtiger Faktor zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und besseren Kontrolle der Wertschöpfungsprozesse. Ihre Anwendung kann zu einer höheren Anpassungsfähigkeit und Informationstransparenz der Logistiknetzwerke führen. Systematische Datensammlung wird es erlauben, fehlerfreie Datenbanken aufzubauen.

Für den gegenwärtigen Kontext lässt sich die RFID-Technologie auf verschiedenen Ebenen beschreiben: Auf technischer Ebene sind es der Transponder selbst und seine physische Beschaffenheit. Die auf dem Transponder hinterlegten Daten werden von einem Erfassungs- bzw. Lesegerät ausgelesen. Auf passiven Tags (ohne integrierte Batterie) können markierte Güter auf Entfernungen von bis zu acht Metern kontaktlos ausgelesen werden. Auf den Transpondern finden sich je nach Anwendung entweder nur ein elektronischer Produktcode (EPC) oder auch weitere Datenbereiche sowie Schreib- / Lesefunktionalitäten.

Ein signifikanter Teil des Projekts ist der Implementierung der erarbeiteten Kollaborationskonzepte in Form von Prototypen und spezifischen Anwendungen gewidmet. Mit Hilfe umfangreicher Wirtschaftlichkeits- und Risikoanalysen werden die Szenarien bewertet. Im Falle einer positiven Wirtschaftlichkeitsanalyse werden die Prototypen gemeinsam eingeführt. Die Erstellung von Handlungsempfehlungen und Referenzmodellen soll unter anderem dazu beitragen, dass insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen die komplexe RFID-Technologie zukünftig effizienter einsetzen können.

Ein weitres Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Sicherheitsaspekte in einer auf die RFID-Technik aufsetzenden Umgebung parallel zu den übrigen Planungs- und Entwicklungsmaßnahmen zu betrachten.

Die Umsetzung eines RFID-basierten Logistik-Event-Tracking soll schwerpunktmäßig mit Hilfe der industriellen Konsortialmitglieder DaimlerChrysler, Gerry Weber und Wellmann vollzogen werden.

Eine responsive Steuerung ermöglicht die automatische frühe Erkennung der kritischen Ereignisse und bietet daher zusätzliche Handlungsoptionen. Dadurch kann das langfristige Bestandsniveau gesenkt werden.

Für Gerry Weber ist es ein wichtiges Ziel, den durch die RFID-Technologie ermöglichten echten Mehrwert herauszufinden. Dabei ist als Beispiel die Möglichkeit der automatisierten, intelligenten Abrechnung für Dienstleistungen zu untersuchen, um herauszufinden, ob diese unter den bestehenden Nebenbedingungen wirtschaftlich zu realisieren ist.

Eine wesentliche Voraussetzung zur Realisierung der Potenziale sind Beiträge zur Etablierung von Standards bzw. Normen insbesondere hinsichtlich der Datenstruktur auf den Transpondern, dem RFID-Einatz in logistischen Prozessen sowie der Übertragung der Tracking-Daten zwischen Unternehmen.

Da RFID eine Infrastrukturinvestition darstellt, deren Nutzen mit der Anzahl der Anwender und der Verwendungsmöglichkeiten steigt, entstehen erhebliche Effizienzvorteile, wenn es gelingt, die Systemarchitektur zu standardisieren und gemeinsam zu nutzen.

Schließlich untersuchen das Forschungsteam der Humboldt-Universität zu Berlin und das Forschungsteam der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg die Anreize der Lieferanten und Unternehmen, in die neue Technologie zu investieren und miteinander zu kooperieren sowie die Kosten-Nutzen-Verteilung zwischen den beteiligten Parteien mittels spieltheoretischer Betrachtung. Entwickelt werden Entscheidungsunterstützungssysteme für und gegen die gemeinsame Nutzung einer RFID-Infrastruktur. Im Rahmen der Verwertung sollen Geschäftsmodelle und Betreibermodelle für IT- und Logistikdienstanbieter aufgestellt und erprobt werden.

Der Aspekt des Wissenstransfers ist im Rahmen dieses Projekts besonders wichtig.

Aus diesem Grunde werden Projektfortschritte regelmäßig auf Veranstaltungen und Tagungen vorgestellt.

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Effizient Kollaboration RFID RFID-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie