Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Kollaboration in RFID-gestützten Wertschöpfungsnetzen

23.11.2006
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert im Rahmen des Forschungsprogramms "next generation media" das Forschungszentrum Ko-RFID "Effiziente Kollaboration in RFID - gestützten Wertschöpfungsnetzen".

Das Forschungskonsortium bilden: Gerry Weber AG, Daimler Chrysler AG, Gustav Wellmann GmbH & Co. KG, SAP AG, Technische Universität Berlin Bereich Logistik, Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Otto-von-Guericke - Universität Magdeburg. Das mit insgesamt fünf Millionen Euro geförderte Projekt ist gestartet und läuft zunächst drei Jahre.

RFID steht für "Radio Frequency Identification" und bezeichnet Identifizierungsverfahren per Funktechnologie. Diese Methode ermöglicht, Daten ohne Sicht- oder Berührungskontakt zu lesen und zu speichern. Als Speichermedium wird ein so genannter RFID-Tag beziehungsweise ein RFID-Etikett eingesetzt. Dieser besteht aus einem digitalen Schaltkreis zum Speichern der Daten, einem analogen Schaltkreis zum Empfangen und Senden und einer Antenne. Das Zusammenspiel von RFID mit einem weltweit eindeutigen Electronic Product Code (EPC) ermöglicht die eindeutige Identifizierung jedes einzelnen Objektes.

Im Rahmen des Forschungszentrums Ko-RFID wird das Kollaborationspotential für die RFID-Technologie identifiziert und bewertet. Insbesondere wird dabei die gemeinsame Nutzung einer RFID-Infrastruktur und darauf aufbauenden IT- und Logistikdiensten durch Partner der Wertschöpfungskette untersucht. Kollaboration bedeutet in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit der Unternehmen, vom Lieferanten, über Logistikdienstleister, zum Hersteller, bis in den Vertrieb, die RFID-Technologie verwenden.

Die RFID-Technologie ist ein wichtiger Faktor zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und besseren Kontrolle der Wertschöpfungsprozesse. Ihre Anwendung kann zu einer höheren Anpassungsfähigkeit und Informationstransparenz der Logistiknetzwerke führen. Systematische Datensammlung wird es erlauben, fehlerfreie Datenbanken aufzubauen.

Für den gegenwärtigen Kontext lässt sich die RFID-Technologie auf verschiedenen Ebenen beschreiben: Auf technischer Ebene sind es der Transponder selbst und seine physische Beschaffenheit. Die auf dem Transponder hinterlegten Daten werden von einem Erfassungs- bzw. Lesegerät ausgelesen. Auf passiven Tags (ohne integrierte Batterie) können markierte Güter auf Entfernungen von bis zu acht Metern kontaktlos ausgelesen werden. Auf den Transpondern finden sich je nach Anwendung entweder nur ein elektronischer Produktcode (EPC) oder auch weitere Datenbereiche sowie Schreib- / Lesefunktionalitäten.

Ein signifikanter Teil des Projekts ist der Implementierung der erarbeiteten Kollaborationskonzepte in Form von Prototypen und spezifischen Anwendungen gewidmet. Mit Hilfe umfangreicher Wirtschaftlichkeits- und Risikoanalysen werden die Szenarien bewertet. Im Falle einer positiven Wirtschaftlichkeitsanalyse werden die Prototypen gemeinsam eingeführt. Die Erstellung von Handlungsempfehlungen und Referenzmodellen soll unter anderem dazu beitragen, dass insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen die komplexe RFID-Technologie zukünftig effizienter einsetzen können.

Ein weitres Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Sicherheitsaspekte in einer auf die RFID-Technik aufsetzenden Umgebung parallel zu den übrigen Planungs- und Entwicklungsmaßnahmen zu betrachten.

Die Umsetzung eines RFID-basierten Logistik-Event-Tracking soll schwerpunktmäßig mit Hilfe der industriellen Konsortialmitglieder DaimlerChrysler, Gerry Weber und Wellmann vollzogen werden.

Eine responsive Steuerung ermöglicht die automatische frühe Erkennung der kritischen Ereignisse und bietet daher zusätzliche Handlungsoptionen. Dadurch kann das langfristige Bestandsniveau gesenkt werden.

Für Gerry Weber ist es ein wichtiges Ziel, den durch die RFID-Technologie ermöglichten echten Mehrwert herauszufinden. Dabei ist als Beispiel die Möglichkeit der automatisierten, intelligenten Abrechnung für Dienstleistungen zu untersuchen, um herauszufinden, ob diese unter den bestehenden Nebenbedingungen wirtschaftlich zu realisieren ist.

Eine wesentliche Voraussetzung zur Realisierung der Potenziale sind Beiträge zur Etablierung von Standards bzw. Normen insbesondere hinsichtlich der Datenstruktur auf den Transpondern, dem RFID-Einatz in logistischen Prozessen sowie der Übertragung der Tracking-Daten zwischen Unternehmen.

Da RFID eine Infrastrukturinvestition darstellt, deren Nutzen mit der Anzahl der Anwender und der Verwendungsmöglichkeiten steigt, entstehen erhebliche Effizienzvorteile, wenn es gelingt, die Systemarchitektur zu standardisieren und gemeinsam zu nutzen.

Schließlich untersuchen das Forschungsteam der Humboldt-Universität zu Berlin und das Forschungsteam der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg die Anreize der Lieferanten und Unternehmen, in die neue Technologie zu investieren und miteinander zu kooperieren sowie die Kosten-Nutzen-Verteilung zwischen den beteiligten Parteien mittels spieltheoretischer Betrachtung. Entwickelt werden Entscheidungsunterstützungssysteme für und gegen die gemeinsame Nutzung einer RFID-Infrastruktur. Im Rahmen der Verwertung sollen Geschäftsmodelle und Betreibermodelle für IT- und Logistikdienstanbieter aufgestellt und erprobt werden.

Der Aspekt des Wissenstransfers ist im Rahmen dieses Projekts besonders wichtig.

Aus diesem Grunde werden Projektfortschritte regelmäßig auf Veranstaltungen und Tagungen vorgestellt.

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Effizient Kollaboration RFID RFID-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften