Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dagmar Vogt aus Berlin ist Deutschlands mutigste Unternehmerin

22.11.2006
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff und Prof. Dr. Lothar Späth kürten in Berlin die "Mutmacher der Nation"

Dagmar Vogt aus Berlin hat es geschafft: Sie ist "Mutmacherin der Nation". Während einer feierlichen Gala mit über 400 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutsche Telekom AG überreichten ihr die Schirmherren der bundesweiten Mittelstands-Initiative, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff sowie Prof. Dr. Lothar Späth, feierlich ihre Urkunde und einen Scheck über 20.000 Euro.

Die überglückliche Ingenieurin schuf 71 Arbeitsplätze - und kämpfte auch in der schwersten Krise ihres Unternehmens "ib vogt GmbH" engagiert und vorbildlich für ihre Mitarbeiter. Dass sie dabei ihre private Existenzsicherung riskierte, um keine Mitarbeiter entlassen zu müssen, beeindruckte die prominent besetzte Jury der Mittelstands-Initiative von DasÖrtliche, den Bürgschaftsbanken und "impulse". Dagmar Vogt setzte sich gegen insgesamt 717 Bewerber aus ganz Deutschland durch.

Schnell gewachsen, schnell gescheitert - dieses Schicksal sollte der "ib vogt GmbH" erspart bleiben. Das hoch spezialisierte Unternehmen plant Fabriken für Solaranlagen und lag damit während des New-Economy-Booms voll im Trend. Zahlreiche Start-Ups beschäftigten sich damals mit alternativer Energie. Davon profitierte auch Dagmar Vogt. Doch der Börsen-Crash ließ zahlreiche ihrer Kunden von heute auf morgen vom Markt verschwinden. Über ein Jahr lang gab es für die Mitarbeiter der "ib vogt GmbH" nichts zu tun. Die Berlinerin stand vor der Wahl: entlassen oder kämpfen. Sie entschied sich für letzteres und half mit privaten Rücklagen aus. Damit konnte sie die Zeit überbrücken bis sich der Markt gefangen hatte und wieder neue Aufträge kamen.

Entlassungen gab es nicht. Die heutige Auszeichnung sieht sie vor allem als Bestätigung ihrer Arbeit: "Dieser Weg war absolut richtig, die Anerkennung tut sehr gut."

Auch die Zweitplatzierten mussten innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Rückschläge wegstecken. Das Ehepaar Spicks betrieb 16 Jahre lang erfolgreich eine Musikschule - bis sich ein Nachbar über den "Lärm" beschwerte. Die folgenden Untersuchungen der Umweltbehörde gaben ihm Recht und die Spicks mussten ein neues Domizil finden. Ein Jahr lang unterrichteten sie damals in ungemütlichen Containern bis sie endlich ihren Neubau beziehen konnten. Doch der Bauträger hatte geschlampt und so Schäden in Höhe von 100.000 Euro verursacht, auf denen die Unternehmer schließlich sitzen blieben.

Auch in diesem Jahr war die Aufgabe, die "Mutmacher der Nation" zu küren, eine reizvolle, aber keine leichte Aufgabe. "Bei solchen starken Unternehmerpersönlichkeiten und ihren herausragenden Krisenbewältigungen haben wir schließlich entschieden, zwei dritte Plätze zu vergeben", erklärt Karsten Marquardsen, Geschäftsführer der DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft. Mit jeweils 3.000 Euro wurden Christian E. Oswald aus Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern sowie Sebastian Bódis und Falk Wagner aus dem sächsischen Radebeul ausgezeichnet. Oswald fackelte nach der Wende nicht lange. Der arbeitslos gewordene Ingenieur wagte einen kompletten Neuanfang. Mit einem gebrauchten Kleinlaster startete er in die Selbstständigkeit. Jeden Umsatz investierte er sofort wieder in sein Unternehmen, finanzierte so neue Aufträge. Heute ist Oswald Chef des Logistikspezialisten "Go Trans/Zerbin GmbH". 200 LKW, Busse und Krankentransporter sorgen bundesweit für Bewegung, 250 Mitarbeiter haben einen sicheren Job.

Für Sebastian Bódis und Falk Wagner war der Start in die Selbstständigkeit mit langen Behördenverhandlungen verbunden. Ihr Catering-Service "Gourmetta GmbH" hat seinen Sitz in einem denkmalgeschützten Gebäude, zahlreiche Umbauten waren nötig. Zudem mussten die Großgastronomen, die täglich bis zu 3.500 Mahlzeiten zubereiten, geeignetes Personal finden. Hier setzten sie verstärkt auf ältere Arbeitnehmer und brachten innerhalb von vier Jahren 48 Mitarbeiter im wahrsten Sinne in Lohn und Brot.

Diese vier Unternehmen ehrte die Jury stellvertretend für den bundesdeutschen Mittelstand und die Innovationskraft, die aus ihm hervorgeht. Seit 2004 erzählten so bereits über 2.700 Firmenchefs den Initiatoren von DasÖrtliche sowie deren Partnern, den Bürgschaftsbanken in Deutschland und dem Wirtschaftsmagazin "impulse", ihre Geschichte.

Hintergrund:

Der Initiator der bundesweiten Mittelstands-Initiative, "DasÖrtliche", ist das Telekommunikationsverzeichnis, das in Deutschland auf lokale Wirtschaftsräume zugeschnitten ist und eines oder mehrere kleine Ortsnetze zusammenfasst. Als Werbepartner von 1,2 Millionen Gewerbetreibenden ist DasÖrtliche einer der bedeutendsten Werbeträger in Deutschland. Insgesamt gibt es 1.045 Ausgaben, die Gesamtauflage aller Verzeichnisse beträgt rund 34 Millionen Exemplare (www.dasoertliche.de).

Partner der Mutmacher-Initiative sind die Bürgschaftsbanken in Deutschland, die Unternehmer bei der Finanzierung ihrer Geschäftsideen unterstützen. Gegenüber den Hausbanken treten die Bürgschaftsbanken für fehlende Sicherheiten ein und fördern so das Unternehmertum in Deutschland (www.vdb-info.de).

Bundesweiter Medienpartner der Initiative ist das Unternehmermagazin "impulse".

Die Jury, die die "Mutmacher der Nation" kürt, besteht aus prominenten Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Medien:

- Christian Wulff, Niedersächsischer Ministerpräsident

- Peter Dussmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Dussmann-Gruppe

- Prof. Dr. Gertrud Höhler, Wirtschafts- und Politikberaterin und Publizistin

- Hans-Herbert Strombeck, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Bürgschaftsbanken e. V.

- Susanne Birkenstock, Unternehmerin

- Karsten Marquardsen, Geschäftsführer DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH

- Gerd Kühlhorn, stv. Chefredakteur impulse

Dirk Schulte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mutmacher-der-nation.de
http://www.dasoertliche.de

Weitere Berichte zu: Mittelstands-Initiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten