Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder in allen Farben des Regenbogens

22.11.2006
Rafal Mantiuk vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken erhiehlt am 16. November 2006 den mit 3.000 Euro dotierten Heinz-Billing-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Rechnens für ein von ihm entwickeltes Computerprogramm.

Mit Hilfe dieses Programms sind High Dynamic Range-Bilder, die erheblich mehr Farben und Kontrasten enthalten als herkömmliche Aufnahmen, nun leichter zu handhaben und besser zu bearbeiten als bisher. Die Heinz-Billing-Vereinigung e.V. verleiht den Preis, der unter dem Leitmotiv "EDV als Werkzeug der Wissenschaft" steht, im Rahmen des 23. EDV-Benutzertreffens der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin.

Bilder, wie sie das menschliche Auge wahrnimmt, verfügen stets über viel höhere Helligkeitskontraste und sind überdies insgesamt heller und bunter als digitale Reproduktionen. Abhilfe soll High Dynamic Range Imaging (HDRI) schaffen; eine neuartige Bildaufnahme- und Bildverarbeitungstechnik, die alle sichtbaren Farben abbildet und außerdem sowohl sehr helle als auch sehr dunkle Bereiche von Bildern äußerst detailliert wiedergibt. Doch das HDRI-Verfahren ist noch nicht ausgereift. Neben einer noch nicht serienreifen Aufnahmetechnik existierte bisher kein standardisiertes Bildformat, das sich leicht in andere Formate umwandeln lässt. Überdies können handelsübliche Monitore oder Drucker das große Farb- und Kontrastspektrum der Bilder nicht wiedergeben und die sehr großen Bilddateien führen die meisten Rechner an ihre Grenzen. Die Dateien müssen also komprimiert werden, doch dabei gehen bisher wichtige Details verloren und es entstehen Bilder minderwertiger Qualität.

Rafal Mantiuk, Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe Computergraphik von Prof. Hans-Peter Seidel, entwickelte eine einzigartige Lösung zur wirksamen Speicherung und Komprimierung von HDR Videos. Ihr Ziel ist es, ein Video-Format zu entwickeln, das genauso gut ist wie das menschliche Auge. In seiner Doktorarbeit leistete Rafal Mantiuk leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der High Dynamic Range (HDR) Bild- und Videotechniken und stellt neuartige Lösungen zu diversen Problemen wie HDR Video Kompression, Tonabbildung (engl. tone mapping) und Bild- bzw. Video-Qualitätsbewertung. Die wissenschaftliche Arbeit von Rafal Mantiuk basiert grundlegend auf dem Fachwissen über das visuelle System des Menschen. Seine Ergebnisse sind daher von elementarer als auch praktischer Bedeutung. Er entwickelte neue Bild und Videoformate, die die visuelle Information (Luminanz und Farbskala) mit höherer Qualität kodieren als das menschliche Auge wahrnehmen kann.

... mehr zu:
»EDV »HDR

Der 28jährige Informatiker entwickelte ein Programm namens "pfstools", das HDR-Bilddateien auf eine handliche Dateigröße komprimiert, ohne dass für die Wahrnehmung des menschlichen Auges bedeutende Details und Farben des Bildes verloren gehen. Dafür bedurfte es einer spezielle Technik, die erkennt, welche Daten des Bildes wichtig sind und welche nicht. "Pfstools" erstellt Dateiformate, die mit anderen Bildverarbeitungsprogrammen kompatibel sind und lässt damit erstmals einen unproblematischen Austausch zwischen verschiedenen Programmen zu. Außerdem kodiert es die mit HDR-Technik aufgenommenen Bilder außergewöhnlich genau und bewahrt so die gesamte HDR-Bildinformation auf - damit bleiben die Dateien zukunftstauglich für verbesserte Displays und größere Rechenkapazitäten.

Denn in Zukunft soll nur noch die begrenzte Wahrnehmung des Auges und nicht mehr unausgereifte Technik die Bildqualität einschränken, deshalb auch der Titel von Mantiuks Vortrag: "High Dynamic Range Imaging: Towards the Limits of the Human Visual Perception" - Mit HDRI der Grenze der menschlichen Wahrnehmung entgegen. Das von Mantiuk entwickelte Verfahren soll das Konzept der HDR-Bilder verbreiten und neue Standard-Werkzeuge für deren Verarbeitung liefern. Es lässt eine Anwendung in vielen Bereichen der Wissenschaft und Technik erwarten.

Die Heinz-Billing-Vereinigung e.V. verleiht den Preis, der unter dem Leitmotiv "EDV als Werkzeug der Wissenschaft" steht, im Rahmen des 23. EDV-Benutzertreffens der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin.

Der Heinz-Billing-Preis

Zum ersten Mal wurde der Heinz-Billing-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Rechnens im Jahre 1993 vergeben. Man benannte ihn nach Professor Heinz Billing, Emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Institutes für Astrophysik und Pionier der elektronischen Datenverarbeitung am Beginn des wissenschaftlichen Rechnens. Der jährlich vergebene Preis honoriert Arbeiten, die in besonderer Weise Beispiele dafür sind, wie die EDV als methodisches Werkzeug neue Vorstöße in der Wissenschaft ermöglicht. Neben der technischen EDV-Lösung ist dabei der Nutzen für das jeweilige Forschungsgebiet besonders wichtig.

Eine Jury referiert alle eingereichten Arbeiten und veröffentlicht sie in der Buchreihe "Forschung und wissenschaftliches Rechnen". Bis zu diesem Jahr verlieh die Heinz-Billing-Vereinigung zur Förderung des wissenschaftlichen Rechnens e.V. den Preis; ab 2007 übernimmt dies der Stiftungsrat der neu gegründeten Heinz-Billing-Stiftung der Max-Planck-Gesellschaft. Zum Stiftungsrat gehören Heinrich Bülthoff (Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen), Stefan Heinzel (Rechenzentrum der Max-Planck-Gesellschaft am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching), Kurt Kremer (Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz), Theo Plesser (Dortmund) und Jürgen Renn (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin).

Dr. Christel Weins | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de/~mantiuk/

Weitere Berichte zu: EDV HDR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie