Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Es war immer unser Ehrgeiz, zu den Besten zu gehören“ – DBU ausgezeichnet

20.11.2006
„Ausgewählter Ort 2006“: Pokalübergabe „Land der Ideen“– „Aktionstag Bionik“ im ZUK
Die DBU ist "Ausgewählter Ort 2006": Uwe Hadeler (l.), Gebietsleiter der Deutschen Bank Osnabrück, übergab heute den "Land der Ideen"-Pokal an Dr. Fritz Brickwedde (M.). Boris Pistorius (r.), Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, freute sich darüber.

1.200 Bewerber, 365 erkorene Orte – und einer davon ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück: Heute Morgen wurde die weltweit größte Umweltstiftung mit der Übergabe des Pokals durch Uwe Hadeler, Gebietsleiter der Deutschen Bank Osnabrück, an DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde offiziell als „Ausgewählter Ort 2006“ im „Land der Ideen“ prämiert. „Ich freue mich außerordentlich, diese Auszeichnung für die DBU entgegenzunehmen“, strahlte Brickwedde. „Es war immer unser Ehrgeiz, zu den Besten zu gehören.“ Mit dem attraktiven Thema „Bionik“ habe sich die DBU um diese Auszeichnung beworben – und unter diesem Motto habe sie heute zu einem umfangreichen kostenlosen Aktionstag im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU eingeladen.

Innovationsförderung: Kerngeschäft der DBU

Im Beisein von Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius nahm Brickwedde den „Land der Ideen“-Pokal aus Hadelers Händen entgegen. Die Deutsche Bank ist exklusiver Partner der von der Bundesregierung und der Deutschen Wirtschaft getragenen Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“, bei der an 365 Tagen deutschlandweit 365 Orte – Institutionen, Einrichtungen, Projekte, Unternehmen, Forschungszentren – sich und ihr innovatives Potenzial vorstellen. Innovationsförderung – das sei auch Kerngeschäft der DBU. „Im Laufe unserer 15-jährigen Fördertätigkeit haben wir über 6.400 Ideen und Projekte mit einem Volumen von etwa 1,2 Milliarden Euro gefördert“, so Brickwedde.

... mehr zu:
»DBU »ZUK

„Ausgewählter Ort 2006": Auszeichnung für Leistung, Engagement, Ideenreichtum, Innovation

Den Initiatoren sei es wichtig, mit der Kampagne „Land der Ideen“ einen Beitrag zur Stärkung des Standorts Deutschland zu leisten und das Land insbesondere auch nachhaltig weiter zu bringen, betonte Hadeler. „Es freut uns deshalb sehr, dass heute die DBU ausgezeichnet wird.“ Die Prämierung „Ausgewählter Ort 2006“ sei eine Auszeichnung für technische und technologische Leistung, Engagement, Ideenreichtum, Innovation. „Die Gestaltung des heutigen DBU-Aktionstages mit dem Thema ‚Bionik’ zeigt, was damit gemeint ist.“ Pistorius meinte, es spiegele das Potential der Stadt wider, wenn - neben dem Felix-Nussbaum-Haus im Frühjahr – das zweite Mal in diesem Jahr in Osnabrück eine Institution „Ausgewählter Ort 2006“ sei: „Die DBU fällt mir ihren kreativen Ansätzen auf, das ist ihr großes Verdienst“, kommentierte er. „Ich freue mich, dass das anerkannt wird, gerade auch überregional.“

Schwerpunkt "Bionik": Tag der Offenen Tür im ZUK

Unter dem Schwerpunkt „Bionik“, der Wissenschaft von der technischen Anwendung biologischer Prinzipien, hatte das ZUK heute seine Pforten geöffnet. Brickwedde erklärte: „Zentrale Punkte unseres ‚Land der Ideen’-Wettbewerbsbeitrags sind das heutige attraktive, hochkarätig besetzte Vortragsprogramm und unsere vor zwei Wochen eröffnete Ausstellung ‚Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik’.“ Mit der Ausstellung wolle die DBU breites Interesse für diese Zukunftswissenschaft wecken. Mit den Professoren Wilhelm Barthlott, Berndt Heydemann und Claus Mattheck hätten sich Deutschlands führende Bioniker in Osnabrück versammelt.

Hochkarätig besetztes und umfangreiches Programm

Der Bonner Botanik-Professor Barthlott (DBU-Umweltpreisträger 1999) stellte den „Lotus-Effekt“ als Beispiel einer technischen Innovation vor, bei der die Natur Pate stand. Professor Heydemann (DBU-Umweltpreisträger 2005) ging anhand der „Faszination und Macht biologischer Farbideen in der Welt des Menschen“ der Frage nach, inwieweit die Natur als „Erfinderin der ‚Schönheit’“ bezeichnet werden kann. Der Karlsruher Materialforscher Professor Mattheck (DBU-Umweltpreisträger 2003) präsentierte „Verborgene Gestaltgesetze der Natur – Optimalformen ohne Computer“. Bionische Experimente zum Ausprobieren, angeboten von der Forscher- und Erfinderwerkstatt der Universität Münster, und ein Bionik-Quiz rundeten das Programm ab. Außerdem wurden Führungen durch das ZUK-Gebäude angeboten – und ein Programm für die kleinen Gäste: basteln nach bionischem Vorbild, eine Tombola mit dem Graslöwen, Kinderschminken, malen und ein Auftritt von Clown Moritz inklusive.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU ZUK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie