Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kaltes" Plasma für gesunde Zähne

17.11.2006
Zu den Gewinnern im BMBF-Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik 2006 sind zwei Leipziger Wissenschaftler: PD Dr. Stefan Rupf von der Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie der Universität Leipzig und PD Dr. Axel Schindler vom Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. Leipzig (IOM). Das interdisziplinäre Team will mit atmosphärischem (kaltem) Plasma die Zahngesundheit erhalten.

Der Weg zum Zahnarzt wird von den meisten nicht gern gegangen, weil Karies oder Parodontitis eine unangenehme, oft schmerzhafte Behandlung nach sich ziehen. Zwei Wissenschaftler aus Leipzig könnten dazu beitragen, das zu verhindern. Sie kamen auf die Idee, ein technisches Verfahren für die Zahnheilkunde zu nutzen: Die sogenannte Plasmajettechnologie.

Plasmajets werden in der Technik vor allem zur Bearbeitung von Oberflächen eingesetzt, z.B. um in naher Zukunft optische Hochleistungslinsen herzustellen. Der Zahnarzt Rupf und der Physiker Schindler kamen nun auf die Idee, den Plasmajet auch für die Zahnheilkunde zu verwenden. Sie versprechen sich davon eine schonende Behandlung der Zähne und des Zahnfleisches, die zudem noch preiswert ist.

Unter Plasmajet verstehen die Wissenschaftler einen "gerichteten Nichtgleichgewichtsplasmastrahl", so Dr. Schindler. Der Plasmajet sei zudem sehr flexibel, lokal wirksam und könnte sich in Anschaffung und Betrieb als preiswerte Alternative zu teuren Verfahren erweisen.

Inzwischen wird der am Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) entwickelte Plasmajet bereits in die Industrie eingeführt. Im Gegensatz zu den "heißen" Plasmen von einigen zehntausend bis zu einigen hundert Grad Celcius wie sie z.B. in Blitzen vorkommen bzw. in der Technologie oft verwendet werden, ist in der Zahnbehandlung ein "kalter" Plasmajet erforderlich, eine besondere Variante des Plasmastrahls, die am IOM entwickelt wurde.

Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verliehene Innovations-preis von insgesamt 300 000 Euro soll nun dafür eingesetzt werden, die thera-peutischen Verwendungsmöglichkeiten bei Karies und Parodontitis zu prüfen. "Vorstellbar wäre auch ein prophylaktischer Einsatz des Plasmajets", meint Dr. Rupf, "so dass sich Karies gar nicht erst entwickeln könnte."

Der Innovationspreis wurde den Wissenschaftlern auf der MEDICA in Düsseldorf von der Bundesministerin für Forschung und Bildung, Annette Schavan, persönlich übergeben. Die Wissenschaftler sind mit ihrem Projekt auch auf der MEDICA vertreten. "Neben dem Translationszentrum für Regenerative Medizin haben damit die Leipziger Wissenschaftler dokumentiert, dass sie auf dem richtigen Wege sind.", freut sich Uni-Rektor Prof. Franz Häuser.

Ansprechpartner:
PD Dr. Axel Schindler
IOM Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
Tel.: 0341 2352234
Fax: 0341 2352595
E-Mail: axel.schindler@iom-leipzig.de
Kooperationspartner:
PD Dr. Stefan Rupf
Poliklinik für konservierende Zahnheilkunde und
Parodontologie
Universität Leipzig
Nürnberger Straße 57
04103 Leipzig
Weitere Informationen:
Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie
PD Dr. Stefan Rupf
Telefon: 0341 97-21217
E-Mail: stefan.rupf@medizin.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~kons
IOM Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
PD Dr. Axel Schindler
Telefon: 0341 2352234
E-Mail: axel.schindler@iom-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kons

Weitere Berichte zu: IOM Oberflächenmodifizierung Plasmajet Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics