Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kaltes" Plasma für gesunde Zähne

17.11.2006
Zu den Gewinnern im BMBF-Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik 2006 sind zwei Leipziger Wissenschaftler: PD Dr. Stefan Rupf von der Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie der Universität Leipzig und PD Dr. Axel Schindler vom Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. Leipzig (IOM). Das interdisziplinäre Team will mit atmosphärischem (kaltem) Plasma die Zahngesundheit erhalten.

Der Weg zum Zahnarzt wird von den meisten nicht gern gegangen, weil Karies oder Parodontitis eine unangenehme, oft schmerzhafte Behandlung nach sich ziehen. Zwei Wissenschaftler aus Leipzig könnten dazu beitragen, das zu verhindern. Sie kamen auf die Idee, ein technisches Verfahren für die Zahnheilkunde zu nutzen: Die sogenannte Plasmajettechnologie.

Plasmajets werden in der Technik vor allem zur Bearbeitung von Oberflächen eingesetzt, z.B. um in naher Zukunft optische Hochleistungslinsen herzustellen. Der Zahnarzt Rupf und der Physiker Schindler kamen nun auf die Idee, den Plasmajet auch für die Zahnheilkunde zu verwenden. Sie versprechen sich davon eine schonende Behandlung der Zähne und des Zahnfleisches, die zudem noch preiswert ist.

Unter Plasmajet verstehen die Wissenschaftler einen "gerichteten Nichtgleichgewichtsplasmastrahl", so Dr. Schindler. Der Plasmajet sei zudem sehr flexibel, lokal wirksam und könnte sich in Anschaffung und Betrieb als preiswerte Alternative zu teuren Verfahren erweisen.

Inzwischen wird der am Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung (IOM) entwickelte Plasmajet bereits in die Industrie eingeführt. Im Gegensatz zu den "heißen" Plasmen von einigen zehntausend bis zu einigen hundert Grad Celcius wie sie z.B. in Blitzen vorkommen bzw. in der Technologie oft verwendet werden, ist in der Zahnbehandlung ein "kalter" Plasmajet erforderlich, eine besondere Variante des Plasmastrahls, die am IOM entwickelt wurde.

Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verliehene Innovations-preis von insgesamt 300 000 Euro soll nun dafür eingesetzt werden, die thera-peutischen Verwendungsmöglichkeiten bei Karies und Parodontitis zu prüfen. "Vorstellbar wäre auch ein prophylaktischer Einsatz des Plasmajets", meint Dr. Rupf, "so dass sich Karies gar nicht erst entwickeln könnte."

Der Innovationspreis wurde den Wissenschaftlern auf der MEDICA in Düsseldorf von der Bundesministerin für Forschung und Bildung, Annette Schavan, persönlich übergeben. Die Wissenschaftler sind mit ihrem Projekt auch auf der MEDICA vertreten. "Neben dem Translationszentrum für Regenerative Medizin haben damit die Leipziger Wissenschaftler dokumentiert, dass sie auf dem richtigen Wege sind.", freut sich Uni-Rektor Prof. Franz Häuser.

Ansprechpartner:
PD Dr. Axel Schindler
IOM Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
Tel.: 0341 2352234
Fax: 0341 2352595
E-Mail: axel.schindler@iom-leipzig.de
Kooperationspartner:
PD Dr. Stefan Rupf
Poliklinik für konservierende Zahnheilkunde und
Parodontologie
Universität Leipzig
Nürnberger Straße 57
04103 Leipzig
Weitere Informationen:
Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie
PD Dr. Stefan Rupf
Telefon: 0341 97-21217
E-Mail: stefan.rupf@medizin.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~kons
IOM Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
PD Dr. Axel Schindler
Telefon: 0341 2352234
E-Mail: axel.schindler@iom-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kons

Weitere Berichte zu: IOM Oberflächenmodifizierung Plasmajet Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics