Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Innovationspreise 2006: Pfiffiger Sensor setzt Maßstäbe bei der Stahlproduktion

15.11.2006
  • Neues Universalkomposit für die perfekte Zahnfüllung
  • Neues Beschichtungsmaterial verzehnfacht Speicherkapazität von magnetischen Datenspeichern
Ein schneller Sensor, mit dem noch effizienter Stahl gewonnen werden kann, ein Füllmaterial, mit dem defekte Zähne noch besser und sicherer restauriert werden, und ein neues Herstellungsverfahren für ein Beschichtungsmaterial, mit dem die Speicherkapazität von Festplatten verzehnfacht werden kann - dies sind die preiswürdigen Entwicklungen, die jetzt mit dem Heraeus Innovationspreis 2006 ausgezeichnet wurden.

Der von Heraeus gestiftete, mit 2500 Euro dotierte erste Preis wurde im Rahmen einer Feierstunde in Hanau an Johan Knevels von Heraeus Electro-Nite (Belgien) überreicht. Gewürdigt wurde sein pfiffiger Sensor mit elektromagnetischem Mess-System zur sekundenschnellen Bestimmung der Füllhöhe von speziellen Transportbehältern (Pfannen) mit flüssigem Stahl. Gemeinsam auf dem zweiten Platz landeten Entwicklungen von Dr. Andreas Utterodt (Heraeus Kulzer, Wehrheim) und Kyung H. Chung (W. C. Heraeus, Chandler, USA). Die Preisträger wurden von Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, und Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Heraeus Holding GmbH und Schirmherr der Veranstaltung, mit einer Goldmedaille mit der Sonderprägung „Innovationspreis 2006“ ausgezeichnet.

„Innovationen öffnen neue Märkte, sichern bestehende Märkte und können sogar Unternehmen retten“, hob Dr. Frank Heinricht die Bedeutung von innovativen Entwicklungen hervor. „Deshalb haben wir mit dem Innovationspreis den richtigen Weg gewählt, um Innovationen bei Heraeus gezielt zu fördern“, sagte er und verwies auf Entwicklungen, die bereits mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurden und sich als Erfolgsprodukte im Markt etabliert haben. Dazu gehören das Online-RIC-Verfahren zur Herstellung von großen Quarzglas-Vorformen für Lichtleitfasern für die Telekommunikationsindustrie und ein Mehrstufen-Katalysator zur Zerstörung von ozonschädlichem Lachgas bei der Düngemittelherstellung. In Anspielung auf Richard Küch, einem der größten Erfinder des Familienunternehmens und Namensgeber des Besucherforums in Hanau, motivierte Dr. Jürgen Heraeus die aktuellen Preisträger weiter zu forschen. „Sie haben mit ihren tollen Produktinnovationen zu Recht große Anerkennung verdient. Machen Sie weiter so. Vielleicht trägt dann ein Forum auch einmal Ihren Namen.“

Der Heraeus Innovationspreis wird seit 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus. Insgesamt wurden dieses Jahr 13 Entwicklungen eingereicht. Mit dem Innovationspreis will Heraeus die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen.

Heraeus stellt im Jahr 2006 rund 58 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung zur Verfügung, die von über 350 F&E-Mitarbeiter in 25 Entwicklungszentren weltweit effizient eingesetzt werden. Der Edelmetall- und Technologiekonzern verfügt derzeit über 3900 Patente.

Die 3 preiswürdigen Heraeus-Innovationen 2006

1. Platz: „Smart Sensor“ setzt Maßstäbe bei der Stahlproduktion (Heraeus Electro-Nite)

Bei der Stahlherstellung durchläuft das Produkt verschiedene Arbeitsprozesse. In Konvertern erfolgt die Umsetzung von flüssigem Eisen zu Stahl. Der fertige Stahl wird anschließend durch Kippen des Konvertergefäßes in riesige Pfannen (mit über 400 Tonnen Fassungsvermögen) abgestochen und zum nächsten Reinigungsprozess transportiert. Genau an dieser Stelle setzt der von Johan Knevels entwickelte Stahlsensor neue Maßstäbe. Entscheidend an dem Abstich ist, dass die Pfanne optimal befüllt wird. Es muss aber ein definierter Freiraum von der Oberkante der Pfanne zur Stahloberfläche für den nächsten Arbeitsschritt vorhanden bleiben. Erschwerend kommt hinzu, dass beim Abgießen des Stahls auch Schlacke mitgerissen wird, die ein visuelles Abschätzen der Füllhöhe erschwert.

Mit dem neuen Mess-Sensor von Heraeus Electro-Nite wird dieses Problem gelöst. Der Einweg-Sensor wird mit einer Lanze automatisch mit hoher Geschwindigkeit durch die Schlackenschicht gestochen, bis er die Stahloberfläche erreicht. Mit Hilfe eines elektromagnetischen Messverfahrens misst der Sensor zunächst den Abstand der Schlackenoberschicht. Das Messsignal verringert sich schlagartig, sobald der Sensorkopf die Stahlschicht berührt. Anhand dieser beiden Signale lässt sich innerhalb von zwei Sekunden der Abstand von der Stahloberfläche zum Pfannenrand bestimmen. Ist der zulässige Freiraum noch nicht erreicht, kann beim nächsten Befüllen automatisch mehr Stahl in die entsprechende Pfanne gefüllt werden. Die Produktivität wird so um bis zu fünf Tonnen mehr Stahl pro Pfanne erhöht. Dies spart Zeit und Kosten. Das neueste Mitglied der Sensorfamilie von Heraeus Electro-Nite wird bereits mit großem Erfolg in der Stahlindustrie eingesetzt.

2. Platz: Universalkomposit für die perfekte Zahnfüllung (Heraeus Kulzer)

Zahnfüllungen sind dann ästhetisch überzeugend, wenn sie nicht auffallen, sich also unauffällig an den natürlichen Zahn anpassen. Je dichter der Füllungswerkstoff den Zahndefekt verschließen kann, ohne dabei einer stärkeren Schrumpfung zu unterliegen, desto dauerhafter bleibt die Funktionalität des Zahnes erhalten. Die heute etablierten Füllungsmaterialien müssen zudem der Kaubelastung dauerhaft widerstehen und biologisch verträglich sein. All diese Eigenschaften erfüllt ein neues innovatives Universalkomposit mit nanotechnologischem Know-how (Nanohybrid-Komposit), das Dr. Andreas Utterodt vom Dentalspezialisten Heraeus Kulzer entwickelt hat. Das mit blauem Licht aushärtende Material besteht zum Teil aus völlig neuen Inhaltstoffen, die bei Heraeus Kulzer entwickelt wurden. Es zeichnet sich durch eine deutlich verringerte Schrumpfkraft aus, lässt sich universell für Füllungen von Front- und Seitenzähnen verwenden, ist aufgrund verbesserter mechanischer Eigenschaften außerordentlich belastbar und gleichzeitig für den Zahnarzt gut zu verarbeiten.

2. Platz: Neues Beschichtungsmaterial verzehnfacht Speicherkapazität von magnetischen Datenspeichern (W. C. Heraeus)

Festplatten und magnetische Datenspeicher in Computern müssen heute unglaubliche Datenmengen speichern können. Zur Datenspeicherung kommen spezielle metallhaltige Legierungen zum Einsatz, die über so genannte Sputtertargets als hauchdünne Schichten auf den Datenspeicher aufgetragen werden. Die Zusammensetzung und Struktur der aus verschiedenen Metallen bestehenden Beschichtungsmaterialien entscheidet über die Speicherkapazität. W. C. Heraeus ist bei der Herstellung dieser Targets mit über 1600 verschiedenen Legierungen Weltmarktführer. Kyung H. Chung hat nun ein neues Herstellungsverfahren für Legierungen bestehend aus Cobalt, Platin, Chrom und keramischen Bestandteilen mit einer besonderen mikrokristallinen Struktur und einer speziellen magnetischen Ausrichtung entwickelt. Erst diese neuen Sputtertargets ermöglichen der Festplattenindustrie die neue Generation von Speichermedien (Vertical Recording) mit einer 5- bis 10-fachen Speicherdichte zuverlässig herzustellen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Manager Technologiekommunikation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Edelmetall Innovationspreis Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive