Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Innovationspreise 2006: Pfiffiger Sensor setzt Maßstäbe bei der Stahlproduktion

15.11.2006
  • Neues Universalkomposit für die perfekte Zahnfüllung
  • Neues Beschichtungsmaterial verzehnfacht Speicherkapazität von magnetischen Datenspeichern
Ein schneller Sensor, mit dem noch effizienter Stahl gewonnen werden kann, ein Füllmaterial, mit dem defekte Zähne noch besser und sicherer restauriert werden, und ein neues Herstellungsverfahren für ein Beschichtungsmaterial, mit dem die Speicherkapazität von Festplatten verzehnfacht werden kann - dies sind die preiswürdigen Entwicklungen, die jetzt mit dem Heraeus Innovationspreis 2006 ausgezeichnet wurden.

Der von Heraeus gestiftete, mit 2500 Euro dotierte erste Preis wurde im Rahmen einer Feierstunde in Hanau an Johan Knevels von Heraeus Electro-Nite (Belgien) überreicht. Gewürdigt wurde sein pfiffiger Sensor mit elektromagnetischem Mess-System zur sekundenschnellen Bestimmung der Füllhöhe von speziellen Transportbehältern (Pfannen) mit flüssigem Stahl. Gemeinsam auf dem zweiten Platz landeten Entwicklungen von Dr. Andreas Utterodt (Heraeus Kulzer, Wehrheim) und Kyung H. Chung (W. C. Heraeus, Chandler, USA). Die Preisträger wurden von Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, und Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Heraeus Holding GmbH und Schirmherr der Veranstaltung, mit einer Goldmedaille mit der Sonderprägung „Innovationspreis 2006“ ausgezeichnet.

„Innovationen öffnen neue Märkte, sichern bestehende Märkte und können sogar Unternehmen retten“, hob Dr. Frank Heinricht die Bedeutung von innovativen Entwicklungen hervor. „Deshalb haben wir mit dem Innovationspreis den richtigen Weg gewählt, um Innovationen bei Heraeus gezielt zu fördern“, sagte er und verwies auf Entwicklungen, die bereits mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurden und sich als Erfolgsprodukte im Markt etabliert haben. Dazu gehören das Online-RIC-Verfahren zur Herstellung von großen Quarzglas-Vorformen für Lichtleitfasern für die Telekommunikationsindustrie und ein Mehrstufen-Katalysator zur Zerstörung von ozonschädlichem Lachgas bei der Düngemittelherstellung. In Anspielung auf Richard Küch, einem der größten Erfinder des Familienunternehmens und Namensgeber des Besucherforums in Hanau, motivierte Dr. Jürgen Heraeus die aktuellen Preisträger weiter zu forschen. „Sie haben mit ihren tollen Produktinnovationen zu Recht große Anerkennung verdient. Machen Sie weiter so. Vielleicht trägt dann ein Forum auch einmal Ihren Namen.“

Der Heraeus Innovationspreis wird seit 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus. Insgesamt wurden dieses Jahr 13 Entwicklungen eingereicht. Mit dem Innovationspreis will Heraeus die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen.

Heraeus stellt im Jahr 2006 rund 58 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung zur Verfügung, die von über 350 F&E-Mitarbeiter in 25 Entwicklungszentren weltweit effizient eingesetzt werden. Der Edelmetall- und Technologiekonzern verfügt derzeit über 3900 Patente.

Die 3 preiswürdigen Heraeus-Innovationen 2006

1. Platz: „Smart Sensor“ setzt Maßstäbe bei der Stahlproduktion (Heraeus Electro-Nite)

Bei der Stahlherstellung durchläuft das Produkt verschiedene Arbeitsprozesse. In Konvertern erfolgt die Umsetzung von flüssigem Eisen zu Stahl. Der fertige Stahl wird anschließend durch Kippen des Konvertergefäßes in riesige Pfannen (mit über 400 Tonnen Fassungsvermögen) abgestochen und zum nächsten Reinigungsprozess transportiert. Genau an dieser Stelle setzt der von Johan Knevels entwickelte Stahlsensor neue Maßstäbe. Entscheidend an dem Abstich ist, dass die Pfanne optimal befüllt wird. Es muss aber ein definierter Freiraum von der Oberkante der Pfanne zur Stahloberfläche für den nächsten Arbeitsschritt vorhanden bleiben. Erschwerend kommt hinzu, dass beim Abgießen des Stahls auch Schlacke mitgerissen wird, die ein visuelles Abschätzen der Füllhöhe erschwert.

Mit dem neuen Mess-Sensor von Heraeus Electro-Nite wird dieses Problem gelöst. Der Einweg-Sensor wird mit einer Lanze automatisch mit hoher Geschwindigkeit durch die Schlackenschicht gestochen, bis er die Stahloberfläche erreicht. Mit Hilfe eines elektromagnetischen Messverfahrens misst der Sensor zunächst den Abstand der Schlackenoberschicht. Das Messsignal verringert sich schlagartig, sobald der Sensorkopf die Stahlschicht berührt. Anhand dieser beiden Signale lässt sich innerhalb von zwei Sekunden der Abstand von der Stahloberfläche zum Pfannenrand bestimmen. Ist der zulässige Freiraum noch nicht erreicht, kann beim nächsten Befüllen automatisch mehr Stahl in die entsprechende Pfanne gefüllt werden. Die Produktivität wird so um bis zu fünf Tonnen mehr Stahl pro Pfanne erhöht. Dies spart Zeit und Kosten. Das neueste Mitglied der Sensorfamilie von Heraeus Electro-Nite wird bereits mit großem Erfolg in der Stahlindustrie eingesetzt.

2. Platz: Universalkomposit für die perfekte Zahnfüllung (Heraeus Kulzer)

Zahnfüllungen sind dann ästhetisch überzeugend, wenn sie nicht auffallen, sich also unauffällig an den natürlichen Zahn anpassen. Je dichter der Füllungswerkstoff den Zahndefekt verschließen kann, ohne dabei einer stärkeren Schrumpfung zu unterliegen, desto dauerhafter bleibt die Funktionalität des Zahnes erhalten. Die heute etablierten Füllungsmaterialien müssen zudem der Kaubelastung dauerhaft widerstehen und biologisch verträglich sein. All diese Eigenschaften erfüllt ein neues innovatives Universalkomposit mit nanotechnologischem Know-how (Nanohybrid-Komposit), das Dr. Andreas Utterodt vom Dentalspezialisten Heraeus Kulzer entwickelt hat. Das mit blauem Licht aushärtende Material besteht zum Teil aus völlig neuen Inhaltstoffen, die bei Heraeus Kulzer entwickelt wurden. Es zeichnet sich durch eine deutlich verringerte Schrumpfkraft aus, lässt sich universell für Füllungen von Front- und Seitenzähnen verwenden, ist aufgrund verbesserter mechanischer Eigenschaften außerordentlich belastbar und gleichzeitig für den Zahnarzt gut zu verarbeiten.

2. Platz: Neues Beschichtungsmaterial verzehnfacht Speicherkapazität von magnetischen Datenspeichern (W. C. Heraeus)

Festplatten und magnetische Datenspeicher in Computern müssen heute unglaubliche Datenmengen speichern können. Zur Datenspeicherung kommen spezielle metallhaltige Legierungen zum Einsatz, die über so genannte Sputtertargets als hauchdünne Schichten auf den Datenspeicher aufgetragen werden. Die Zusammensetzung und Struktur der aus verschiedenen Metallen bestehenden Beschichtungsmaterialien entscheidet über die Speicherkapazität. W. C. Heraeus ist bei der Herstellung dieser Targets mit über 1600 verschiedenen Legierungen Weltmarktführer. Kyung H. Chung hat nun ein neues Herstellungsverfahren für Legierungen bestehend aus Cobalt, Platin, Chrom und keramischen Bestandteilen mit einer besonderen mikrokristallinen Struktur und einer speziellen magnetischen Ausrichtung entwickelt. Erst diese neuen Sputtertargets ermöglichen der Festplattenindustrie die neue Generation von Speichermedien (Vertical Recording) mit einer 5- bis 10-fachen Speicherdichte zuverlässig herzustellen.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:
Heraeus Holding GmbH
Dr. Jörg Wetterau
Manager Technologiekommunikation
Konzernkommunikation
Tel: +49-6181-35 5706
Fax: +49-6181-35 4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Edelmetall Innovationspreis Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise