Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

47 Roboter erobern die Mensa

14.11.2006
Premiere in Chemnitz: Schülerteams aus Deutschland und der Schweiz kämpfen um den Einzug ins Finale des "RoboKing"-Wettbewerbs der TU

Die Mensa auf dem Campus der Technischen Universität Chemnitz ist am 25. und 26. November 2006 fest in der Hand von kleinen mobilen Robotern.

Diese wurden für den Roboterwettbewerb "RoboKing 2007" von 200 Schülern aus 13 Bundesländern und der Schweiz gebaut. 47 Schülerteams wollen nun ihre Roboter zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen testen. Bei diesem Vorentscheid, der übrigens in Chemnitz Premiere feiert, qualifizieren sich die besten 16 Mannschaften für das RoboKing-Finale auf der CeBIT 2007 in Hannover.

Die diesjährige RoboKing-Aufgabe lautet "Steinschlag im Gebirge". Zum Vorentscheid müssen die Roboter innerhalb von zwei Minuten auf ihrem Spielfeld die Folgen eines "Steinschlags" in Form von Tischtennisbällen beseitigen. Dazu müssen sie möglichst viele Bälle in eine Schlucht auf ihrem Spielfeld werfen oder über eine Mauer befördern. Es ist auch möglich, die Bälle durch einen Tunnel zu schießen. Die Wahl der technischen Mittel ist den Schülern völlig freigestellt, so dass zahlreiche verschiedene Lösungswege erwartet werden.

... mehr zu:
»Roboter

"Die Schüler sind bei ihrer Lösungsfindung sehr erfinderisch, das wissen wir aus den vergangenen Wettbewerben. Wir sind schon gespannt darauf, die verschiedenen Konstruktionen und Strategien zu sehen. Manche Roboter werden die Bälle mit Ventilatoren von ihrem Spielfeld pusten, andere haben richtige Schussvorrichtungen oder kleine Katapulte", freut sich Niko Sünderhauf, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz und einer der Organisatoren. Die Roboter werden nicht ferngesteuert, sondern sind autonom, d.h. sie müssen von den Schülern so programmiert werden, dass sie die Aufgaben selbstständig lösen.

Nach drei Spielrunden erfolgt die Wertung der zwei besten Spiele. Die 16 erfolgreichsten Teams qualifizieren sich für die RoboKing-Endrunde im März nächsten Jahres.

Dann steigert sich der Schwierigkeitsgrad dadurch, dass immer zwei Roboter gegeneinander antreten und sich gegenseitig die unliebsamen Bälle zuschieben können. Gewinner ist, wer nach Ablauf der Spielzeit die wenigsten Bälle auf seiner Spielfeldhälfte liegen hat.

Wer Lust hat, auf dem Chemnitzer Uni-Campus den Robotern und ihren Erbauern zuzusehen, der kann am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr in die Mensa an der Reichenhainer Straße kommen. Der Eintritt ist frei. Das gesamte Programm ist auf der RoboKing-Homepage veröffentlicht: http://www.roboking.de.

Stichwort: RoboKing

Der Roboterwettbewerb "RoboKing" ist eine Initiative der Professur für Prozessautomatisierung der TU Chemnitz. 2002 entstand die Idee, Schüler auf spielerische Weise mit Technik in Berührung zu bringen. "Mit Hilfe des RoboKing wollen wir die Begeisterung der Schüler für die Technik fördern und bei ihnen langfristig das Interesse für technische Studiengänge wecken, denn Ingenieure werden händeringend gesucht", so Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des RoboKing.

"Selbstgebaute, mobile Roboter sind deshalb so ideal, weil dort das Wissen aus verschiedenen Bereichen wie Mechanik, Elektrotechnik und Informatik benötigt wird. Alles muss zu einem System integriert werden, und man sieht sofort, ob es funktioniert. Anschaulicher kann man Schülern die Aufgaben eines Ingenieurs nicht vermitteln." Dank des Chemnitzer RoboKing-Konzeptes wurden an zahlreichen Schulen in ganz Deutschland neue Technik-Arbeitsgemeinschaften gegründet, die auch über den Wettbewerb hinaus nachhaltig weiter wirken. Viele werden mittlerweile von Wirtschaftsunternehmen unterstützt.

Die Teilnehmer der Qualifikationsrunde

47 Schülerteams wurden für die Qualifikationsrunde des RoboKing 2007 zugelassen: Baden-Würtemberg (4 Teams), Bayern (6), Berlin (1), Brandenburg (1), Hamburg (1), Hessen (3), Niedersachsen (8), Nordrhein-Westfalen (4), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen (6), Sachsen-Anhalt (2), Schleswig-Holstein (6), Thüringen (2). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen zehn und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz sind dabei: das Team "EchoBot" und das Team "Chemnitz" vom Johannes- Kepler-Gymnasium sowie das Team "RoboForce K.S.R.G." vom Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium. Aus der Chemnitzer Region sind auch Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Die aktuelle Teilnehmerzahl sowie weitere Informationen zu den Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Wettbewerb 2007".

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon (0371) 531 24 120, E-Mail info@roboking.de, RoboKing im Internet http://www.roboking.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik