Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

47 Roboter erobern die Mensa

14.11.2006
Premiere in Chemnitz: Schülerteams aus Deutschland und der Schweiz kämpfen um den Einzug ins Finale des "RoboKing"-Wettbewerbs der TU

Die Mensa auf dem Campus der Technischen Universität Chemnitz ist am 25. und 26. November 2006 fest in der Hand von kleinen mobilen Robotern.

Diese wurden für den Roboterwettbewerb "RoboKing 2007" von 200 Schülern aus 13 Bundesländern und der Schweiz gebaut. 47 Schülerteams wollen nun ihre Roboter zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen testen. Bei diesem Vorentscheid, der übrigens in Chemnitz Premiere feiert, qualifizieren sich die besten 16 Mannschaften für das RoboKing-Finale auf der CeBIT 2007 in Hannover.

Die diesjährige RoboKing-Aufgabe lautet "Steinschlag im Gebirge". Zum Vorentscheid müssen die Roboter innerhalb von zwei Minuten auf ihrem Spielfeld die Folgen eines "Steinschlags" in Form von Tischtennisbällen beseitigen. Dazu müssen sie möglichst viele Bälle in eine Schlucht auf ihrem Spielfeld werfen oder über eine Mauer befördern. Es ist auch möglich, die Bälle durch einen Tunnel zu schießen. Die Wahl der technischen Mittel ist den Schülern völlig freigestellt, so dass zahlreiche verschiedene Lösungswege erwartet werden.

... mehr zu:
»Roboter

"Die Schüler sind bei ihrer Lösungsfindung sehr erfinderisch, das wissen wir aus den vergangenen Wettbewerben. Wir sind schon gespannt darauf, die verschiedenen Konstruktionen und Strategien zu sehen. Manche Roboter werden die Bälle mit Ventilatoren von ihrem Spielfeld pusten, andere haben richtige Schussvorrichtungen oder kleine Katapulte", freut sich Niko Sünderhauf, Mitarbeiter der Professur Prozessautomatisierung der TU Chemnitz und einer der Organisatoren. Die Roboter werden nicht ferngesteuert, sondern sind autonom, d.h. sie müssen von den Schülern so programmiert werden, dass sie die Aufgaben selbstständig lösen.

Nach drei Spielrunden erfolgt die Wertung der zwei besten Spiele. Die 16 erfolgreichsten Teams qualifizieren sich für die RoboKing-Endrunde im März nächsten Jahres.

Dann steigert sich der Schwierigkeitsgrad dadurch, dass immer zwei Roboter gegeneinander antreten und sich gegenseitig die unliebsamen Bälle zuschieben können. Gewinner ist, wer nach Ablauf der Spielzeit die wenigsten Bälle auf seiner Spielfeldhälfte liegen hat.

Wer Lust hat, auf dem Chemnitzer Uni-Campus den Robotern und ihren Erbauern zuzusehen, der kann am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr in die Mensa an der Reichenhainer Straße kommen. Der Eintritt ist frei. Das gesamte Programm ist auf der RoboKing-Homepage veröffentlicht: http://www.roboking.de.

Stichwort: RoboKing

Der Roboterwettbewerb "RoboKing" ist eine Initiative der Professur für Prozessautomatisierung der TU Chemnitz. 2002 entstand die Idee, Schüler auf spielerische Weise mit Technik in Berührung zu bringen. "Mit Hilfe des RoboKing wollen wir die Begeisterung der Schüler für die Technik fördern und bei ihnen langfristig das Interesse für technische Studiengänge wecken, denn Ingenieure werden händeringend gesucht", so Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des RoboKing.

"Selbstgebaute, mobile Roboter sind deshalb so ideal, weil dort das Wissen aus verschiedenen Bereichen wie Mechanik, Elektrotechnik und Informatik benötigt wird. Alles muss zu einem System integriert werden, und man sieht sofort, ob es funktioniert. Anschaulicher kann man Schülern die Aufgaben eines Ingenieurs nicht vermitteln." Dank des Chemnitzer RoboKing-Konzeptes wurden an zahlreichen Schulen in ganz Deutschland neue Technik-Arbeitsgemeinschaften gegründet, die auch über den Wettbewerb hinaus nachhaltig weiter wirken. Viele werden mittlerweile von Wirtschaftsunternehmen unterstützt.

Die Teilnehmer der Qualifikationsrunde

47 Schülerteams wurden für die Qualifikationsrunde des RoboKing 2007 zugelassen: Baden-Würtemberg (4 Teams), Bayern (6), Berlin (1), Brandenburg (1), Hamburg (1), Hessen (3), Niedersachsen (8), Nordrhein-Westfalen (4), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen (6), Sachsen-Anhalt (2), Schleswig-Holstein (6), Thüringen (2). Ein Team kommt aus der Schweiz. Die Schüler sind zwischen zehn und 20 Jahre alt. Für die Stadt Chemnitz sind dabei: das Team "EchoBot" und das Team "Chemnitz" vom Johannes- Kepler-Gymnasium sowie das Team "RoboForce K.S.R.G." vom Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium. Aus der Chemnitzer Region sind auch Teams aus Limbach-Oberfrohna und Flöha vertreten.

Die aktuelle Teilnehmerzahl sowie weitere Informationen zu den Teams findet man unter http://www.roboking.de auf der Seite "Wettbewerb 2007".

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Initiator des "RoboKing", Telefon (0371) 531 24 120, E-Mail info@roboking.de, RoboKing im Internet http://www.roboking.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung