Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger des europäischen EMAS-Awards 2006 -
EU zeichnet Insel Mainau für beste Kommunikationskampagne Europas aus

14.11.2006
Das betriebliche Umweltmanagement-System EMAS ist erfolgreich, jedoch noch viel zu unbekannt. Ein umweltpädagogisches Konzept der Universität Hohenheim und Green IT auf der Blumeninsel soll das ändern - und wurde jetzt als beste Maßnahme Europas ausgezeichnet.

Sechs Meter hoch ragt ein Turm aus lebenden Weiden auf der Blumeninsel Mainau in den Himmel. Spielerisch und interaktiv erklären Installationen, wie das Management der Insel im Bodensee den Umweltschutz zu einem wirtschaftlichen Gewinnfaktor macht - und dafür das Siegel des Umweltmanagement-Systems EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) erhielt.

Insgesamt fünf solcher Türme sind zu einem EMAS-Parcours auf der Insel verteilt. Am Ufer des Sees, auf dem Mainau-Bauernhof oder beim Energiepavillon zeigen sie den Zusammenhang zwischen angepasster Wirtschaft und Trinkwasserschutz, Ernährung und Boden auf oder erläutern das umweltbewusste Energiekonzept der Insel.

"EMAS verstehen soll Spaß machen", erklärt Prof. Dr. Werner F. Schulz vom Lehrstuhl für Umweltmanagement an der Universität Hohenheim, der das Konzept für den Parcours gemeinsam mit dem Konstanzer Beratungsunternehmen Green IT und der Insel Mainau entwickelt hatte. "Für uns war es ein Anliegen, EMAS auch in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen - gerade, weil es auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein wertvolles Instrument ist, Kosten zu senken und ihr Qualitäts- und Umweltprofil zu schärfen."

Ein Konzept, das auch die EU-Kommission überzeugte und die Kommunikationskampagne mit dem europäischen EMAS-Award 2006 auszeichnete. Laut EU-Kommission handelt es sich dabei um die höchste europäische Auszeichnung für Leistung, Glaubwürdigkeit und Transparenz des betrieblichen Umweltschutzes. Die Botschaft: Umweltschutz kann ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sein.

Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner äußerte sich erfreut über den Erfolg des EMAS-Parcours. Die Auszeichnung eröffne die Chance, weitere Unternehmen für ein Umweltengagement zu gewinnen. " In den Unternehmen gibt es große Potenziale, Energie einzusparen, Abfälle zu vermeiden und Umweltressourcen zu schonen. Der betriebliche Umweltschutz gewinnt deshalb zunehmend an Bedeutung." Ein professionelles Umweltmanagement rechne sich für die Umwelt wie auch für die Unternehmen, betonte Gönner. "Die laufenden Betriebskosten können nach unseren Erfahrungen deutlich gesenkt werden." Das Projekt wurde vom Umweltministerium mit 60.000 Euro gefördert.

"Zum Erfolg des Parcours haben sicher auch der ideale Standort und die besonderen Installationen aus lebenden Weiden beigetragen. Denn schließlich wollten wir unser Konzept nicht mit erhobenem Zeigefinger oder gar einem Schilderwald erklären, sondern EMAS mit allen Sinnen erlebbar machen. In der Blumeninsel Mainau und dem Entwurfsstudio Weidenprinz haben wir für diese Idee den idealen Partner gefunden", sagt Martin Kreeb, Projektmanager des Lehrstuhls für Umweltmanagement an der Universität Hohenheim. "Für uns hat EMAS nicht nur das Management verbessert, sondern wir haben auch eine weitere Attraktion", freut sich der Leiter der Stabsstelle Umwelt- und Qualitätsmanagement der Insel Mainau, Heinrich Straub. "Die Auszeichnung als beste Kommunikationskampagne Europas ist dafür genauso ein Beleg wie das lebhafte Interesse unserer jährlich 1,1 Millionen Besucher.

Als erster Park in Europa hat die Insel Mainau 1998 die EU-Öko-Audit-Umweltrichtlinien umgesetzt. Damit hat sich das Unternehmen freiwillig verpflichtet, seinen Umweltstandard regelmäßig anzuheben. Die Insel Mainau versucht, den Bekanntheitsgrad von EMAS zu fördern und den Begriff Nachhaltigkeit be-greifbar zu machen. Andere Entscheidungsträger sollen durch das Projekt motiviert werden, ebenfalls am EMAS teilzunehmen. Ermöglicht wurde das Projekt durch die Partnerschaft mit der EMAS-validierten Firma HIPP und der Förderung durch das Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg.

Hintergrund EMAS:

In Deutschland haben sich bereits rund 2.700 Organisationen dem freiwilligen EMAS-System angeschlossen. Das Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umwelt-Management und die Umweltbetriebsprüfung (Eco-Management and Audit Scheme, EMAS) ist ein von den Europäischen Gemeinschaften 1993 entwickeltes Instrument für Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen. Dabei setzt EMAS auf die freiwillige Teilnahme von Unternehmen und geht über die gesetzlichen Regelungen hinaus. Seit 1993 können in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgrund einer EG-Verordnung gewerbliche Unternehmen und andere Organisationen an dem einheitlichen System für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung teilnehmen.

Hintergrund Lehrstuhl für Umweltmanagement:

Der Lehrstuhl Umweltmanagement unter der Leitung von Prof. Dr. Werner F. Schulz beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den betriebswirtschaftlichen Fragen des Umweltschutzes. Der transdisziplinäre Forschungsansatz erstreckt sich dabei auf Nachhaltigkeitsfragen im Unternehmen wie auch auf die Medialisierung der Nachhaltigkeit in Massenmedien. Aufgrund seiner praxisorientierten Forschung wurde der Lehrstuhl Umweltmanagement unlängst als der erste klimaneutrale Lehrstuhl in Deutschland ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden seine Projekte u. a. gewürdigt mit dem doIT Software Award und dem Europäischen EMAS Award für das Projekt "EMAS mit allen Sinnen".

Prof. Dr. Schulz betreut im Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung der Universität Hohenheim das Competence Center Nachhaltigkeit & Umwelt. Er ist Gastprofessor an der Privaten Universität Witten/Herdecke und Vorstandsvorsitzender des dort angesiedelten dknw. Neben weiteren Gutachtertätigkeiten ist er auch Mitglied des Nationalkomitees "Mensch und Biosphäre".

Lehrstuhl für Umweltmanagement: http://www.umho.de
Eco-Management and Audit-Scheme (EMAS): http://www.emas.de
Insel Mainau: http://www.mainau.de
Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr. Werner F. Schulz, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Umweltmanagement, Tel.: 0711 459-23790, E-Mail: wfschulz@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.umho.de
http://www.emas.de
http://www.mainau.de

Weitere Berichte zu: EMAS EMAS-Award Kommunikationskampagne Umweltmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise