Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verständnis zu Struktur und zu Prozessen in der tieferen Erde immens erweitert

14.11.2006
  • Bedeutender US-Preis für Bayreuther Geowissenschaftler Dr. Daniel Frost
  • Jahrespreis der Amerikanischen Mineralogischen Gesellschaft (MSA) in Philadelphia verliehen

Für seine für seine fundamentalen Beiträge in der Hochdruck- Mineralphysik und in der Experimentellen Mineralogie und Petrologie ist Dr. Daniel Frost, Geophysiker und Akademischer Oberrat am Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth, Ende Oktober in Philadelphia im Rahmen einer internationalen Tagung mit dem diesjährigen Preis der Amerikanischen Mineralogischen Gesellschaft (MSA) ausgezeichnet worden. Frosts Fachveröffentlichungen haben das Verständnis zu Struktur und zu Prozessen in der tieferen Erde immens erweitert.

Anläßlich der Preisverleihung im Oktober 2006 in Philadelphia: (v.l) John Valley, Präsident der Amerikanischen Mineralogischen Gesellschaft (MSA), Preisträger Daniel Frost, David Rubie, Laudator des Preisträgers

Die Amerikanische Mineralogische Gesellschaft würdigt mit diesem Preis in jedem Jahr eine jüngere Einzelperson und ihre herausragenden wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Die Laudatio anlässlich der Preisverleihung in Philadelphia hielt Professor David Rubie vom Bayerischen Geoinstitut.

... mehr zu:
»Geoinstitut »MSA

Nach seiner Promotion in Bristol/England im Jahre 1996 und einem Forschungsaufenthalt in den USA wurde Dr. Frost 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bayerischen Geoinstituts. Sein Hauptinteresse gilt der Zusammensetzung des tiefen Erdinneren sowie den Prozessen, die unseren Planeten geformt haben. Diese Forschungsziele erfordern experimentelle Arbeiten unter extremen Drücken und Temperaturen, für die Frost die diversen Einrichtungen des weltweit anerkannten Hochdrucklabors des Geoinstituts einsetzt, dessen verantwortlicher Leiter er ist.

Der renommierte Preis der MSA ist im vergangenen Jahr ebenfalls nach Bayreuth gegangen, nämlich an Dr. Tiziana Boffa Ballaran, die auch am Bayerischen Geoinstitut arbeitet.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Geoinstitut MSA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung