Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsprung durch Informations-Technologie - Auszeichnung für Vorreiterrolle im elektronischen Rechnungsaustausch

13.11.2006
  • Rechnungsabwicklung mit Händlern und Lieferanten läuft elektronisch
  • Kostenersparnis von mehreren Hunderttausend Euro
  • Mehr Transparenz und schnellere Rechnungsbearbeitung

Papierberge und lange Postwege gehören der Vergangenheit an - bei Audi wird die Rechnungsabwicklung mit Händlern und Lieferanten elektronisch durchgeführt. Somit nimmt der Ingolstädter Automobilhersteller in diesem Bereich eine Vorreiterrolle ein und wurde dafür vom Value Chain Forum der Universität St. Gallen ausgezeichnet.

Das Forum beschäftigt sich mit erfolgreichen Geschäftsmodellen, wobei der Fokus auf elektronischer Vernetzung liegt. Vertreter namhafter deutscher und schweizer Universitäten sowie Vorstandsmitglieder führender Softwareunternehmen bilden die Jury. "Wir haben uns sehr früh für die Umstellung entschieden und profitieren nun von zahlreichen Vorteilen. Seit der Einführung des elektronischen Verfahrens konnten wir mehrere Hunderttausend Euro einsparen. Zudem ist die Transparenz gestiegen und wir haben kürzere Durchlaufzeiten bei der Rechnungsbearbeitung", erklärt Reinhard Lorenz, Leiter der Kreditorenbuchhaltung bei der AUDI AG.

Die Umstellung auf ein elektronisches Verfahren erfolgte in zwei Schritten: Zunächst wurde bei Audi im Jahr 2003 der aufwändige papierbasierte Rechnungseingang sukzessive abgelöst. 2006 folgte die Digitalisierung der eigenen Rechnungen, Gut- und Lastschriften.

Derzeit werden bei Audi jährlich 150.000 eingehende Rechnungen von fast 500 Lieferanten über den Service-Provider First Businesspost elektronisch abgewickelt. Für die ausgehenden Rechnungen sowie Gut- und Lastschriften wird ein Rechnungsportal verwendet, auf das die Geschäftspartner, wie etwa Händler, zugreifen können. "Da unsere Handelspartner nun die Belegdokumente vollständig elektronisch erhalten können, haben sie die Möglichkeit diese direkt in den interen Workflow zu integrieren und können damit die Geschäftsprozesse effizienter abwickeln und besser steuern" erklärt Bernhard Seonbuchner, Projektleiter aus der Audi Händlerfinanz. Audi arbeitet dabei mit der Firma Indatex zusammen. Das Unternehmen versieht das pdf-Rechnungsdokument von Audi mit einer qualifizierten digitalen Signatur und archiviert es für die gesetzlich vorgeschriebene Aufbewahrungsfrist.

Die rechtliche Grundlage für die Verwendung von digitalen Signaturen wurde schon 2001 gelegt, seit 2002 werden elektronische Rechnungen für den Vorsteuerabzug akzeptiert. Jedoch erst 2004 wurden, unter anderem auch auf Basis der sich bei Audi im Rahmen der Umstellung ergebenden Fragen, durch einen Erlass des Bundesfinanzministerium viele offene Punkte geklärt. "Das Gesetz regelte nur die Rahmenbedingungen, es gab jedoch aufgrund der offenen Detailfragen noch keine Lösung für die Umsetzung in der Praxis. Das war für uns eine besondere Herausforderung.", so Stephan Bock, Leiter Allgemeines Steuerrecht.

Ein wichtiger Schritt war auch die Definition von einheitlichen Standards für die IT-Infrastruktur. Denn angesichts der zahlreichen beteiligten Unternehmen, waren die IT-Experten von Audi mit vielen unterschiedlichen Vorrausetzungen konfrontiert. Dr. Michael Wadosch, Projektverantwortlicher für den IT-Bereich, dazu: "Wir haben für hunderte verschiedene Quell- und Vertriebssysteme Lösungen erarbeitet, um schließlich jeweils eine signaturfähige pdf-Datei zu erhalten." Die einzigen Systemvorraussetzungen, die von den Partnern erfüllt werden müssen, sind ein Internet-Anschluss und ein Programm zum Lesen von pdf-Dateien.

- EDI (Electronic Data Interchange)

EDI ist ein Sammelbegriff für alle elektronischen Verfahren zum vollautomastischen Nachrichtenversand. Geschäftsdaten wie Bestellungen oder Rechnungen können in Sekundenbruchteilen übertragen und in der empfangenen Anwendung unmittelbar weiterverarbeitet werden. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Zeit- und Kostenersparnis. Außerdem wird durch die Automatisierung der Geschäftsvorgänge die Fehlerquote minimiert, da keine manuellen Erfassungsarbeiten mehr durchgeführt werden müssen.

- Qualifizierte elektronische Signatur

Die elektronische Signatur kann als digitales Gegenstück zur eigenhändigen Unterschrift angesehen werden. Sie wird unter Einsatz mathematischer Verfahren mit Hilfe einer individuellen Verschlüsselung erzeugt. Der dazugehörige öffentliche Schlüssel dient dazu, dass die Signatur jederzeit überprüft und damit der Signaturschlüssel-Inhaber und die Unverfälschtheit der Daten festgestellt werden kann. Im deutschen Signaturgesetz sind die rechtlichen Rahmenbedingungen geregelt.

Jürgen De Graeve | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten