Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEE-Journalistenpreis 2006: Auf welchem Weg nach Europa?

10.11.2006
Bosnischer Redakteur Sefik Dautbegovic ausgezeichnet - Preisverleihung im Zeichen des Mordes an Anna Politkowskaja

Der Journalistenpreis "Writing for CEE" ging 2006 an den Journalisten Sefik Dautbegovic aus Bosnien-Herzegowina. Die Verleihung des von APA - Austria Presse Agentur und Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) jährlich ausgeschriebenen Preises fand am Donnerstagabend in Wien statt. Dautbegovic, Redakteur der in Sarajevo erscheinenden Tageszeitung Oslobodjenje, nahm den mit 5.000 Euro dotierten Preis für den Artikel "Mein Land - Auf welchem Weg nach Europa?" entgegen.

Sefik Dautbegovic wurde 1948 in Prozor geboren und arbeitet seit 1973 für Oslobodjenje und andere Medien. Der von einer siebenköpfigen Jury prämierte und vom Schauspieler Fritz von Friedl anlässlich der Preisvergabe in Wien vorgetragene Text behandelt in subtil-ironischer Weise die Suche nach einem Weg von der bosnischen Hauptstadt Sarajevo nach Europa, in Richtung europäische Integration. Dieser Suche stehen aber Hindernisse entgegen, die in den eigentümlichen Nachkriegs-Gegebenheiten in dem Balkan-Land begründet sind. Dautbegovic bedauerte, dass in seiner Heimat die verschiedenen Volksgruppen immer noch "in drei Richtungen ziehen" würden. Die bosnischen Politiker bekamen unter Hinweis auf die Dienstautos einen Seitenhieb ab: "In Bosnien gibt es mehr Audis als Autobahnkilometer." Anerkennungsurkunden erhielten Gustáv Murín (Bratislava), Janina Dragostinova (Sofia) sowie an Hans von der Brelie (Lyon).

Im Rahmen der Preisverleihung wurde weiters eines tragischen, medienpolitisch brisanten Ereignisses gedacht: der Ermordung der russischen Journalistin Anna Politkowskaja, die am 7. Oktober in ihrem Haus in Moskau erschossen wurde.

... mehr zu:
»BA-CA

Als Symptom für den Zustand der russischen Gesellschaft im sechsten Jahr der Präsidentschaft von Wladimir Putin sieht Susanne Scholl, langjährige Leiterin des ORF-Büros in Moskau, den Mord an ihrer Kollegin. Scholl erinnerte daran, dass Anna Politkowskaja "mit Herz und Kopf beobachtet und beurteilt hat, ohne Rücksicht auf eventuelle Wünsche oder Begehrlichkeiten jener, über die sie schrieb. Sie hat auch immer wieder gesagt, dass sich jeder in Gefahr begebe, der im Russland des Wladimir Putin die Wahrheit sagt." Von vielen sei das als übertrieben angesehen worden.

Oleg Chlebnikow, stellvertretender Chefredakteur der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta", für die Anna Politkowskaja geschrieben hat, sieht das Attentat symbolisch: "Man gewinnt den Eindruck, dass man mit diesem Mord auch die Journalisten an sich einschüchtern wollte." In den sieben Jahren, die er nun schon für die "Nowaja Gaseta" arbeite, seien drei Journalisten getötet worden, umriss Chlebnikow die prekäre Lage der Presse in Russland.

APA-Chefredakteur Michael Lang, der gemeinsam mit dem CEE-Experten der BA-CA, Helmut Bernkopf, die Begrüßung vornahm, meinte, für Journalisten, die den leider viel zu selten ruhigen Pulsschlag der Zeit beobachten, sei der Mord "an unserer Kollegin in Moskau" ein "Infarkt" gewesen. "Ein Signal, das die Verantwortlichen für das System Medienfreiheit in höchsten Alarmzustand versetzen musste." Die Erinnerung an Anna Politkowskaja solle aufzeigen, wie wichtig die dem Preis zu Grunde liegenden Werte sind, um die Medienfreiheit am Leben zu erhalten. "Nicht umsonst würdigt die Auszeichnung, deren Auslobung sich übrigens ganz bewusst auch an Bewerber aus Nicht-EU-Staaten wie Ukraine, Weißrussland oder Russland richtet, vor allem Beiträge zum Abbau von Grenzen und Vorurteilen, zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der guten Nachbarschaft", erklärte Lang.

Diesen Werten hat sich auch die Jury, die heuer insgesamt 60 Texte aus 12 Ländern beurteilte, verschrieben. Mitglieder waren der tschechische Kommunikationswissenschafter Milan Smid, der slowakische Publizist Michael Berko, der slowenische Schriftsteller Joze Hudecek, der polnische Journalist Igor Janke, die ungarische Radio-Journalistin Julia Varadi, die internationale Pressesprecherin der BA-CA, Ildiko Füredi-Kolarik, und Ambros Kindel (Sprecher der Jury) an.

"Writing for CEE" wird 2007 erneut ausgeschrieben. Informationen zum Preis sowie die Teilnahmebedingungen sind unter http://www.apa.at/cee-award abrufbar.

SERVICE: Weitere Informationen: http://www.apa.at/cee-award sowie http://www.ba-ca.com - Press - Journalism Prizes.

Die gesamte Veranstaltung wurde im Internet mittels iOTS übertragen und ist unter Link: http://213.225.63.47/p61919877/ online abrufbar.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Petra Haller | APA - Austria Presse Agentur
Weitere Informationen:
http://www.apa.at

Weitere Berichte zu: BA-CA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen