Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schelling-Medaille für Professor Kohler

10.11.2006
Pionier der Architekturtheorie

Herausragende Leistungen in Architektur und Architekturtheorie würdigt die Erich Schelling-Architekturstiftung mit dem Erich Schelling-Preis 2006. In der Sparte Architekturtheorie geht eine Medaille an Professor Dr. Niklaus Kohler von der Universität Karlsruhe. Anlässlich der Preisverleihung richten die Stiftung und die Fakultät für Architektur der Fridericiana ein Symposium zum Thema „Handlungsräume“ aus. Bei der

Preisverleihung
am Dienstag, 14. November, 18 Uhr
(Presseempfang 17 Uhr),
in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe
hält Achim Grossmann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, die Festrede. Beim
Symposium
am Mittwoch, 15. November, ab 14 Uhr
im Eiermann-Hörsaal der Universität Karlsruhe (Englerstraße 7, Geb. 20.40)
sprechen die Preisträger und alle Medaillenempfänger. Der Erich Schelling-Preis 2006 für Architektur geht an das Pariser Architektenduo Lacaton & Vassal; den Preis für Architekturtheorie erhält der Stadtsoziologe Werner Sewing aus Berlin. Die in die engere Wahl gezogenen Kandidaten zeichnet die Stiftung mit Medaillen aus: Alejandro Aravena, Chile, Titus Bernhard, Augsburg, und Sergison Bates Architects, London, in der Sparte Architektur sowie Uta Hassler, Zürich, und Niklaus Kohler in der Sparte Theorie. Professor Kohler, Leiter des Instituts für Industrielle Bauproduktion der Universität Karlsruhe, bekommt die Auszeichnung für seine Pionierarbeiten zu Ressourcen- und Schadstoffflüssen in Bauten, Lebenszyklusanalyse und langfristiger Gebäudebewirtschaftung.
Die Preise, welche Erich Schelling-Architekturstiftung in zweijährigem Turnus auslobt, sind nach dem Architekten Erich Schelling (1904-1986) benannt, der 1953 die Karlsruher Schwarzwaldhalle mit dem aufsehenerregenden Hängedach errichtete. Der Preis für Architektur ist mit 20.000 Euro, der Preis für Theorie mit 10.000 Euro dotiert.

... mehr zu:
»Architekturtheorie
Das Symposium „Handlungsräume“, das Professor Walter Nägeli leitet, der Prodekan der Fakultät für Architektur, stellt zwei verschiedene Handlungsbereiche einander gegenüber: den der global agierenden Markenarchitekturbüros, die immer häufiger auch wichtige Bauten in kleinen Orten entwerfen, und den der lokalen Architekten, die mehr und mehr in erst noch zu erschließende Gebiete vordringen und dabei neue Freiräume entdecken. Dabei geht es um die Frage, wie solche sich verändernden Handlungsfelder die Entwicklung der Architektur beeinflussen.

Weitere Informationen:
Klaus Rümmele
Presse und Kommunikation
Telefon: 0721/608-8153
E-Mail: ruemmele@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Architekturtheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie