Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Lösungen gegen Hochwasser

10.11.2006
Heidelberger Geoinformatiker für Hochwasserinformationssystem mit dem Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar ausgezeichnet

Den mit 25.000 Euro dotierten Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar haben Dr. Richard Leiner und Rüdiger Wolff aus Heidelberg gewonnen. Die Preisträger entwickelten internetbasierte Hochwasserinformationsdienste, die mittlerweile in mehreren Bundesländern und auch im europäischen Raum eingesetzt werden. Leiner und Wolff waren zuvor im Heidelberger Forschungsinstitut European Media Laboratory (EML) beschäftigt.

Ihre eigene Firma "Leiner & Wolff GmbH" erstellt Software für Krisen- und Katastrophenmanagement. "Das Projekt besticht durch seine Anwenderfreundlichkeit und Praxisnähe", lobte Manfred Lautenschläger, Stifter des Preises und Vorsitzender des Stiftungsrates, bei der Preisverleihung gestern abend in Mannheim.

Richard Leiner erhielt den Forschungs- und Innovationspreis bereits vor zwei Jahren, damals allerdings für ein völlig anders geartetes Projekt: Er wurde als Mitglied einer Forschergruppe des EML für Arbeiten zur Digitalisierung der Heidelberger Stadtgeschichte ausgezeichnet, die maschinelles Bilderkennen und multimedialer Präsentation miteinander kombinierte. "Wir freuen uns, dass der Forschungs- und Innovationspreis nun schon zum zweiten Mal an kluge Köpfe geht, die ihren Weg am EML begonnen haben", so EML-Direktor Prof. Andreas Reuter zur Auszeichnung für Richard Leiner und Rüdiger Wolff.

... mehr zu:
»EML »Hochwasser »Innovationspreis

Die Preisträger entwickeln seit sieben Jahren im Rahmen verschiedener Projekte Methoden und Software, um die Hochwasserfrühwarnung zu verbessern und das Informationsmanagement im Krisenfall effektiver zu gestalten. Außerdem arbeiten sie daran, die Vorhersage von Überschwemmungsflächen zu verbessern, damit Behörden und Anwohner frühzeitig vor dem Hochwasser wissen, welche Gebäude und Grundstücke gefährdet sind.

Richard Leiner und Rüdiger Wolff haben inzwischen Kommunikations- und Informationsdienste zur Hochwasserbekämpfung für das Land Baden-Württemberg entwickelt und dieses System in diesem Jahr auch erfolgreich in die Niederlande "exportiert."

Die Lösungen der Preisträger sind vor allem nutzerfreundlich und damit auch praxistauglich. Das Internet dient dabei als Plattform für alle Nutzer: Die Entscheidungsträger in Kommunen und Behörden erhalten im Hochwasserfall die benötigten Informationen direkt auf den Computermonitor, zum Beispiel aktuelle Wasserstandsvorhersagen, aktuelle Schadensberichte an Dämmen oder Ähnliches. Die Einsatzkräfte werden vor Ort mit mobilen Endgeräten wie PDA, Tablet-PC oder Smartphone unterstützt, Schadensberichte und Fotos aktuell ins System einzuspielen, die direkt ins Krisenzentrum übertragen werden. Und schließlich können auch die Bürgerinnen und Bürger in das Frühwarnsystem einbezogen werden und sich per SMS vor dem Hochwasser warnen lassen.

Die Innovationsleistung in den Systemen der Preisträger besteht darin, dass viele verschiedene Daten und Dienste integriert und vernetzt werden, dass es möglich ist, auf das System vom Einsatzort mobil und vom Büro oder von zu Hause zuzugreifen, und dass es technisch robust und zuverlässig ist. Bisher einmalig für Deutschland ist auch, dass die Hochwasserinformationssysteme ausschließlich auf Web-Technologie basiert. Was heute unter dem Schlagwort "Web 2.0" diskutiert wird, haben Richard Leiner und Rüdiger Wolff für den Hochwasserschutz bereits entwickelt: Das Internet wird als aktuelle, interaktive und einfach zugängliche Plattform genutzt. Moderne Softwaretechnik und clevere Methoden helfen so, große Schäden zu vermeiden und hohe Kosten zu sparen. Ein junges, engagiertes Team hat dieses Projekt mit Intelligenz und Idealismus vorangetrieben, vor dem Hintergrund des akuten Klimawandels und der damit verbundenen Wetterveränderungen. Mittlerweile sind viele Kommunen und Behörden davon überzeugt, und mit jeder großen Überschwemmung werden es mehr.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Kontakt:
Dr. Richard Leiner
Leiner und Wolff GmbH
Untere Str. 21
69121 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221 4332134
Fax: +49 (0) 6221 4332135
E-Mail: info@leiner-wolff.de

Dr. Peter Saueressig |
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presse.php?we_objectID=287&pid=527

Weitere Berichte zu: EML Hochwasser Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE