Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Lösungen gegen Hochwasser

10.11.2006
Heidelberger Geoinformatiker für Hochwasserinformationssystem mit dem Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar ausgezeichnet

Den mit 25.000 Euro dotierten Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar haben Dr. Richard Leiner und Rüdiger Wolff aus Heidelberg gewonnen. Die Preisträger entwickelten internetbasierte Hochwasserinformationsdienste, die mittlerweile in mehreren Bundesländern und auch im europäischen Raum eingesetzt werden. Leiner und Wolff waren zuvor im Heidelberger Forschungsinstitut European Media Laboratory (EML) beschäftigt.

Ihre eigene Firma "Leiner & Wolff GmbH" erstellt Software für Krisen- und Katastrophenmanagement. "Das Projekt besticht durch seine Anwenderfreundlichkeit und Praxisnähe", lobte Manfred Lautenschläger, Stifter des Preises und Vorsitzender des Stiftungsrates, bei der Preisverleihung gestern abend in Mannheim.

Richard Leiner erhielt den Forschungs- und Innovationspreis bereits vor zwei Jahren, damals allerdings für ein völlig anders geartetes Projekt: Er wurde als Mitglied einer Forschergruppe des EML für Arbeiten zur Digitalisierung der Heidelberger Stadtgeschichte ausgezeichnet, die maschinelles Bilderkennen und multimedialer Präsentation miteinander kombinierte. "Wir freuen uns, dass der Forschungs- und Innovationspreis nun schon zum zweiten Mal an kluge Köpfe geht, die ihren Weg am EML begonnen haben", so EML-Direktor Prof. Andreas Reuter zur Auszeichnung für Richard Leiner und Rüdiger Wolff.

... mehr zu:
»EML »Hochwasser »Innovationspreis

Die Preisträger entwickeln seit sieben Jahren im Rahmen verschiedener Projekte Methoden und Software, um die Hochwasserfrühwarnung zu verbessern und das Informationsmanagement im Krisenfall effektiver zu gestalten. Außerdem arbeiten sie daran, die Vorhersage von Überschwemmungsflächen zu verbessern, damit Behörden und Anwohner frühzeitig vor dem Hochwasser wissen, welche Gebäude und Grundstücke gefährdet sind.

Richard Leiner und Rüdiger Wolff haben inzwischen Kommunikations- und Informationsdienste zur Hochwasserbekämpfung für das Land Baden-Württemberg entwickelt und dieses System in diesem Jahr auch erfolgreich in die Niederlande "exportiert."

Die Lösungen der Preisträger sind vor allem nutzerfreundlich und damit auch praxistauglich. Das Internet dient dabei als Plattform für alle Nutzer: Die Entscheidungsträger in Kommunen und Behörden erhalten im Hochwasserfall die benötigten Informationen direkt auf den Computermonitor, zum Beispiel aktuelle Wasserstandsvorhersagen, aktuelle Schadensberichte an Dämmen oder Ähnliches. Die Einsatzkräfte werden vor Ort mit mobilen Endgeräten wie PDA, Tablet-PC oder Smartphone unterstützt, Schadensberichte und Fotos aktuell ins System einzuspielen, die direkt ins Krisenzentrum übertragen werden. Und schließlich können auch die Bürgerinnen und Bürger in das Frühwarnsystem einbezogen werden und sich per SMS vor dem Hochwasser warnen lassen.

Die Innovationsleistung in den Systemen der Preisträger besteht darin, dass viele verschiedene Daten und Dienste integriert und vernetzt werden, dass es möglich ist, auf das System vom Einsatzort mobil und vom Büro oder von zu Hause zuzugreifen, und dass es technisch robust und zuverlässig ist. Bisher einmalig für Deutschland ist auch, dass die Hochwasserinformationssysteme ausschließlich auf Web-Technologie basiert. Was heute unter dem Schlagwort "Web 2.0" diskutiert wird, haben Richard Leiner und Rüdiger Wolff für den Hochwasserschutz bereits entwickelt: Das Internet wird als aktuelle, interaktive und einfach zugängliche Plattform genutzt. Moderne Softwaretechnik und clevere Methoden helfen so, große Schäden zu vermeiden und hohe Kosten zu sparen. Ein junges, engagiertes Team hat dieses Projekt mit Intelligenz und Idealismus vorangetrieben, vor dem Hintergrund des akuten Klimawandels und der damit verbundenen Wetterveränderungen. Mittlerweile sind viele Kommunen und Behörden davon überzeugt, und mit jeder großen Überschwemmung werden es mehr.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Kontakt:
Dr. Richard Leiner
Leiner und Wolff GmbH
Untere Str. 21
69121 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221 4332134
Fax: +49 (0) 6221 4332135
E-Mail: info@leiner-wolff.de

Dr. Peter Saueressig |
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presse.php?we_objectID=287&pid=527

Weitere Berichte zu: EML Hochwasser Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften