Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Lösungen gegen Hochwasser

10.11.2006
Heidelberger Geoinformatiker für Hochwasserinformationssystem mit dem Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar ausgezeichnet

Den mit 25.000 Euro dotierten Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar haben Dr. Richard Leiner und Rüdiger Wolff aus Heidelberg gewonnen. Die Preisträger entwickelten internetbasierte Hochwasserinformationsdienste, die mittlerweile in mehreren Bundesländern und auch im europäischen Raum eingesetzt werden. Leiner und Wolff waren zuvor im Heidelberger Forschungsinstitut European Media Laboratory (EML) beschäftigt.

Ihre eigene Firma "Leiner & Wolff GmbH" erstellt Software für Krisen- und Katastrophenmanagement. "Das Projekt besticht durch seine Anwenderfreundlichkeit und Praxisnähe", lobte Manfred Lautenschläger, Stifter des Preises und Vorsitzender des Stiftungsrates, bei der Preisverleihung gestern abend in Mannheim.

Richard Leiner erhielt den Forschungs- und Innovationspreis bereits vor zwei Jahren, damals allerdings für ein völlig anders geartetes Projekt: Er wurde als Mitglied einer Forschergruppe des EML für Arbeiten zur Digitalisierung der Heidelberger Stadtgeschichte ausgezeichnet, die maschinelles Bilderkennen und multimedialer Präsentation miteinander kombinierte. "Wir freuen uns, dass der Forschungs- und Innovationspreis nun schon zum zweiten Mal an kluge Köpfe geht, die ihren Weg am EML begonnen haben", so EML-Direktor Prof. Andreas Reuter zur Auszeichnung für Richard Leiner und Rüdiger Wolff.

... mehr zu:
»EML »Hochwasser »Innovationspreis

Die Preisträger entwickeln seit sieben Jahren im Rahmen verschiedener Projekte Methoden und Software, um die Hochwasserfrühwarnung zu verbessern und das Informationsmanagement im Krisenfall effektiver zu gestalten. Außerdem arbeiten sie daran, die Vorhersage von Überschwemmungsflächen zu verbessern, damit Behörden und Anwohner frühzeitig vor dem Hochwasser wissen, welche Gebäude und Grundstücke gefährdet sind.

Richard Leiner und Rüdiger Wolff haben inzwischen Kommunikations- und Informationsdienste zur Hochwasserbekämpfung für das Land Baden-Württemberg entwickelt und dieses System in diesem Jahr auch erfolgreich in die Niederlande "exportiert."

Die Lösungen der Preisträger sind vor allem nutzerfreundlich und damit auch praxistauglich. Das Internet dient dabei als Plattform für alle Nutzer: Die Entscheidungsträger in Kommunen und Behörden erhalten im Hochwasserfall die benötigten Informationen direkt auf den Computermonitor, zum Beispiel aktuelle Wasserstandsvorhersagen, aktuelle Schadensberichte an Dämmen oder Ähnliches. Die Einsatzkräfte werden vor Ort mit mobilen Endgeräten wie PDA, Tablet-PC oder Smartphone unterstützt, Schadensberichte und Fotos aktuell ins System einzuspielen, die direkt ins Krisenzentrum übertragen werden. Und schließlich können auch die Bürgerinnen und Bürger in das Frühwarnsystem einbezogen werden und sich per SMS vor dem Hochwasser warnen lassen.

Die Innovationsleistung in den Systemen der Preisträger besteht darin, dass viele verschiedene Daten und Dienste integriert und vernetzt werden, dass es möglich ist, auf das System vom Einsatzort mobil und vom Büro oder von zu Hause zuzugreifen, und dass es technisch robust und zuverlässig ist. Bisher einmalig für Deutschland ist auch, dass die Hochwasserinformationssysteme ausschließlich auf Web-Technologie basiert. Was heute unter dem Schlagwort "Web 2.0" diskutiert wird, haben Richard Leiner und Rüdiger Wolff für den Hochwasserschutz bereits entwickelt: Das Internet wird als aktuelle, interaktive und einfach zugängliche Plattform genutzt. Moderne Softwaretechnik und clevere Methoden helfen so, große Schäden zu vermeiden und hohe Kosten zu sparen. Ein junges, engagiertes Team hat dieses Projekt mit Intelligenz und Idealismus vorangetrieben, vor dem Hintergrund des akuten Klimawandels und der damit verbundenen Wetterveränderungen. Mittlerweile sind viele Kommunen und Behörden davon überzeugt, und mit jeder großen Überschwemmung werden es mehr.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Kontakt:
Dr. Richard Leiner
Leiner und Wolff GmbH
Untere Str. 21
69121 Heidelberg
Tel: +49 (0) 6221 4332134
Fax: +49 (0) 6221 4332135
E-Mail: info@leiner-wolff.de

Dr. Peter Saueressig |
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presse.php?we_objectID=287&pid=527

Weitere Berichte zu: EML Hochwasser Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten