Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Erd- und Biogas umweltschonend zum Ziel

10.11.2006
Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft für das "Clean Engine Vehicle" von Empa und ETH Zürich

Ein Meilenstein für das von der Empa und der ETH Zürich entwickelte "Clean Engine Vehicle" (CEV): Am 17. Oktober erhielt das mit Gas betriebene Auto in Berlin den Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft für umweltschonende Mobilität zugesprochen.

Die mit 12'000 Euro dotierte Auszeichnung wird für innovative Ansätze im Umgang mit dem Energieträger Erdgas verliehen.

Nach Auffassung der Jury demonstriert das Gemeinschaftsprojekt der Abteilung Verbrennungsmotoren der Empa und des Laboratoriums für Aerothermochemie und Verbrennungssysteme sowie des Instituts für Mess- und Regeltechnik der ETH Zürich eindrucksvoll, dass Autos mit Erdgasantrieb bei gleicher Leistung wie ein Benzinfahrzeug bereits mit heutiger Technik rund 30 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstossen. "Die Auszeichnung belegt, dass Arbeiten aus der Schweiz auch im Ausland wahrgenommen werden", freut sich Projektleiter Christian Bach von der Empa über den Preis.

... mehr zu:
»Benzin »CEV »ETH »Erdgas »Gaswirtschaft »Treibstoff

Hoher Wirkungsgrad, tiefste Emissionen

Gleichzeitig emittiert das CEV so geringe Mengen an Schadstoffen, dass selbst die derzeit strengsten (sprich: kalifornischen) Abgasvorschriften eingehalten werden. So liegen laut Bach etwa die Stickoxidkonzentrationen (NOx) im Auspuff selbst bei Stop-and-go-Fahrten wie im Stadtverkehr unter den Werten der vom Motor angesaugten Verbrennungsluft, und das bereits nach einer Fahrstrecke von nur 700 Metern nach einem Kaltstart. Dies ist ohne aufwändige und teure Massnahmen bei Benzinfahrzeugen schlicht unmöglich. Zusammen mit den niedrigeren Kohlenwasserstoffemissionen, deren Bestandteile für den Menschen erst noch weniger giftig und in der Atmosphäre chemisch viel weniger reaktiv sind, trägt die CEV-Technologie daher im Gegensatz zu Benzin- und Dieselfahrzeugen kaum - vor allem im Sommer - zur Bildung des Reizgases Ozon bei. Noch besser sieht es bei den Partikelemissionen aus: Die Anzahl Partikel pro Kubikmeter Abgas - Stichwort Feinstaub - sind sogar rund 100-mal geringer als diejenigen von konventionellen Benzinfahrzeugen. Das CEV-Konzept vermindert somit auf einen Schlag die drei schwerstwiegenden ökologischen "Probleme" des Individualverkehrs. Kommt hinzu, dass ein mit CEV-Antrieb ausgerüstetes Fahrzeug ohne Anpassungen auch mit aufbereitetem Biogas, beispielsweise mit Kompogas, betankt werden kann.

Am Anfang des Projekts stand ein marktüblicher VW Polo mit einem Liter Hubraum und 37 Kilowatt Leistung. In einem ersten Schritt bauten die Empa- und ETH-Ingenieure das Fahrzeug auf Erdgasbetrieb um: Das Verdichtungsverhältnis des Treibstoffs musste erhöht und ein geregelter Turbolader konzipiert und integriert werden. Die Motorenleistung erhöhte sich dadurch auf 44 Kilowatt. Dann hiess es für das Team, Verbrauch und Schadstoffausstoss zu senken. Bisherige Abgasnachbehandlungskonzepte von Benzinmotoren zeitigen beim Einsatz in Erdgasantrieben nach wie vor Probleme; daher haben die Forscher ein für Erdgasmotoren optimiertes Katalysatorkonzept entwickelt und die Motorsteuerung entsprechend angepasst. In Zusammenarbeit mit VW entwickeln Bach und sein Team derzeit optimierte Katalysatoren für die nächste Generation der Erdgasfahrzeuge.

Aufgrund seiner hohen Klopffestigkeit von bis zu 130 Oktan - zum Vergleich: Benzin hat 95 bzw. 98 Oktan - eignet sich Erdgas hervorragend als Treibstoff; dadurch lässt sich der Wirkungsgrad des Motors stärker steigern als bei Benzinmotoren. Beim CEV immerhin um 10 Prozent - trotz den strengen Anforderungen bezüglich möglichst niedriger Abgasemissionen. Der ohnehin geringere CO2-Ausstoss der Erdgasmotoren verringert sich dadurch noch weiter. Die im Vergleich zu Benzin stärker variierende Zusammensetzung von Erdgas sowie die Stabilität des Methanmoleküls, dem Hauptbestandteil der Kohlenwasserstoffemissionen, stellten das Projektteam allerdings vor besondere Herausforderungen. So musste die Fähigkeit der Motorsteuerung, sich automatisch an die jeweils vorliegende Gaszusammensetzung anzupassen, verbessert und die Katalysatorsteuerung, zum Beispiel im Bereich der Kaltstart- und Warmlaufstrategien, angepasst werden.

Computersimulation als wichtiges Werkzeug

Wesentliche Hinweise für ihre Entwicklungsarbeit erhielten die Empa- und ETH-Ingenieure aus Computermodellen. Die im Rahmen einer Doktorarbeit entwickelte Computersimulation des Verbrennungsprozesses erlaubte dem Team, die Verbrennung im Detail zu studieren, Motor und Getriebe weiter zu optimieren sowie eine geeignete Turboaufladung auszulegen. Dies führte letztlich zu Treibstoffeinsparungen von rund 10 Prozent. Mit dem "Clean Engine Vehicle", dessen Entwicklung vom Bundesamt für Energie (BFE) sowie der schweizerischen, deutschen und österreichischen Gaswirtschaft unterstützt wurde, konnten die Empa- und ETH-Forscher zeigen, dass entsprechend ausgerüstete Erdgasfahrzeuge deutlich niedrigere Schadstoffemissionen erreichen als aktuelle Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Mit anderen Worten: Mit Hilfe von Erdgastechnologie lässt sich bereits heute kostengünstig ein praktisch emissionsfreier Antrieb mit guter CO2-Bilanz verwirklichen. "In Zukunft wird sich der Treibstoffmarkt stark diversifizieren", ist Christian Bach überzeugt. "Das heisst, neben Benzin und Diesel werden auch etliche andere Treibstoffen zum Einsatz kommen. Erd- beziehungsweise Biogas finden darin sicher ebenfalls ihren Platz."

Autor: Lukas Herzog

Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft im Bereich umweltschonende Mobilität

Alle zwei Jahre verleihen die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) und der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) den Innovationspreis für zukunftsweisende Projekte im Bereich der umweltschonenden Mobilität. Schirmherren sind der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) und die Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Überreicht wurde der dieses Jahr zum 14. Mal verliehene Preis im Rahmen einer Festveranstaltung im Kaisersaal in Berlin von Astrid Klug, Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMU).

Weitere Informationen:
Christian Bach, Empa, Abt. Verbrennungsmotoren, Tel. +41 44 823 41 37, christian.bach@empa.ch
Prof. Dr. Konstantinos Boulouchos, ETH Zürich, Laboratorium für Aerothermochemie und Verbrennungssysteme, Tel. +41 44 632 36 68, boulouchos@lav.mat.ethz.ch
Prof. Dr. Lino Guzzella, ETH Zürich, Institut für Mess- und Regeltechnik, Tel. +41 44 632 54 22, guzzella@imrt.mavt.ethz.ch,
Redaktion und Bildbezug:
Sabine Voser Möbus, Abt. Kommunikation, Tel. +41 44 823 45 99, sabine.voser@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Benzin CEV ETH Erdgas Gaswirtschaft Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie