Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl-Ramsauer-Preis für Doktorarbeit am Paul-Drude-Institut

09.11.2006
Der ausgezeichnete PDI-Physiker Dr. Roman Engel-Herbert forscht mittlerweile in Kanada

Dr. Roman Engel-Herbert (30) ist einer der diesjährigen Preisträger des Carl-Ramsauer- Preises der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin. Roman Engel-Herbert wird für seine Dissertation an der Humboldt-Universität ausgezeichnet, die Studien dazu führte der Physiker am Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik (PDI) durch. Der junge Wissenschaftler beschäftigte sich mit den mikromagnetischen Eigenschaften von Nanostrukturen.

Seine Forschungsergebnisse dienen unter anderem zu einem genaueren Verständnis kleinster magnetischer Strukturen und könnten zur Verbesserung von ultradichten magnetischen Speichern sowie zum Design von neuartigen Computer- Bauelementen beitragen.

Im Mittelpunkt der Arbeit des PDI-Wissenschaftlers stand Manganarsenid (MnAs). Dabei handelt es sich um eine ferromagnetische metallische Verbindung. Das Material wird mittels Molekularstrahlepitaxie Atomlage für Atomlage auf den Halbleiter Galliumarsenid (GaAs) aufgebracht. Diese Materialkombination ist von besonderem Interesse, da sie eine Verknüpfung magnetischer Eigenschaften mit den elektronischen Eigenschaften eines Halbleiters realisiert. Damit ist es denkbar, nicht nur die elektrische Ladung des Elektrons auszunutzen, um Informationen zu speichern, zu transportieren oder zu verarbeiten, sondern auch sein magnetisches Moment, den Spin. Dieses noch sehr junge Forschungsgebiet bezeichnet man als Spintronics. Die Ausnutzung beider Grundeigenschaften des Elektrons für die Informationstechnologie könnte zum Beispiel schnellere Rechner ermöglichen, die weniger Strom verbrauchen.

... mehr zu:
»Halbleiter »MnAs »Physik

Von besonderem Interesse sind hauchdünne MnAs-Schichten auf dem Halbleitermaterial GaAs, da sie es erlauben, Elektronen mit einem bestimmten magnetischen Moment bevorzugt in den Halbleiter zu injizieren. Die Ausrichtung des magnetischen Moments ist dabei durch die Magnetisierung von MnAs festgelegt (etwa: Nord = 0/Süd = 1).

Das Problem: Bei der Kombination der beiden, kristallographisch sehr unterschiedlichen Materialsysteme MnAs und GaAs baut sich eine Verspannung im Film auf, die in einem Temperaturintervall um Raumtemperatur in einer Art Selbstorganisationsprozess zu einer regelmäßigen Anordnung von MnAs in zwei unterschiedlichen Phasen führt, wobei nur eine der beiden Phasen magnetisch bleibt. Die Art und Weise der Anordnung der magnetischen Phasen hängt dabei entscheidend sowohl von der Temperatur als auch von der Kristallorientierung ab. In diesem Phasenkoexistenzbereich treten Magnetisierungseffekte auf, welche die Wissenschaftler bisher nicht genau verstanden haben.

Roman Engel-Herbert schaffte es nun, mit ausgeklügelten Laborversuchen und einem für magnetische Strukturen konzipierten Simulationsprogramm von Dr. Daniel M. Schaadt (PDI), diese Effekte zu erklären. Engel-Herbert berechnete die dreidimensionalen Strukturen der magnetischen Phase von MnAs und deutete so die bisher experimentell beobachteten scheinbaren Widersprüche als Konsequenz der komplexen Raumstruktur der unterschiedlichen magnetischen Bereiche („Domänen“). Die Ergebnisse des Simulationsprogramms in Kombination mit den experimentellen Daten ermöglichten die Aufklärung der mikromagnetischen Struktur in einem äußeren Magnetfeld über den gesamten Phasenkoexistenzbereich hinweg.

Für den Betreuer der Arbeit, den kürzlich in den Ruhestand eingetretenen Direktor des Paul- Drude-Instituts, Prof. Klaus H. Ploog, stellen Engel-Herberts Arbeiten einen „Durchbruch zum Verständnis der magnetischen Eigenschaften von Manganarsenid“ dar. Die exakte numerische Nachbildung kleinster magnetischer Strukturen eröffne zudem die Möglichkeit zur dynamischen Simulation der magnetischen Kraftmikroskopie („magnetic force microscopy“ oder MFM), bei der das vollständige magnetische System, bestehend aus Spitze und Probe, behandelt wird. Dies sei von grundlegender Bedeutung für die Anwendung der magnetischen Rasterkraftmikroskopie, da die Messergebnisse quantitativ ausgewertet werden könnten. Überdies unterstützen die Simulationen eine optimierte Durchführung von Experimenten.

Prof. Ploog hatte zusammen mit Prof. Thorsten Hesjedal die Arbeit des Doktoranden betreut. Hesjedal und Engel-Herbert forschen mittlerweile gemeinsam an der University of Waterloo in Kanada. Die beiden ehemaligen PDI-Wissenschaftler haben noch mehr gemeinsam: Auch Hesjedal wurde mit dem Carl-Ramsauer-Preis ausgezeichnet, das war 1998. Die Physikalische Gesellschaft zu Berlin würdigt damit jedes Jahr herausragende Dissertationen, die an den drei Berliner Universitäten oder der Uni Potsdam vorgelegt wurden.

Hintergrund-Informationen

Mehr zum Preisträger: Roman Engel-Herbert (30) stammt aus Dessau und hat in Jena Physik bis zum Diplom studiert. Seine Doktorarbeit fertigte er in Berlin am Paul-Drude-Institut und der Humboldt-Universität an. Seit Mai 2006 forscht er als postdoctoral fellow an der University of Waterloo in Kanada. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Speicher- und Logikkonzepte auf der Basis magnetischer Materialien, mikromagnetische Simulationen, magnetische Kraftmikroskopie sowie magnetisch dotierte Halbleiter.

Mehr zum Carl-Ramsauer-Preis: Der Preis wird zu Ehren des berühmten Physikers und ersten Leiters des AEG-Forschungsinstituts, dem Experimentalphysiker Carl Ramsauer (1879 - 1955) von der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin jährlich vergeben. Ausgezeichnet werden jeweils vier hervorragende Doktorarbeiten in Physik und angrenzenden Gebieten der Naturwissenschaften. Der Preis ist mit je 1.500 Euro dotiert.

Die Preisverleihung des Jahres 2006 erfolgt im Rahmen eines Festkolloquiums am Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin am Mittwoch, 15. November um 17.15 Uhr. Bei dieser Veranstaltung stellen die vier Preisträger ihre Arbeiten kurz vor.

Mehr zu den Statuten, der Adresse des Veranstaltungsortes und den anderen Preisträgern:

http://www.pgzb.tu-berlin.de/ (dann weiterklicken unter "Preise")

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Halbleiter MnAs Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften