Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

09.11.2006
Zwölf vorbildliche Projekte erhalten Förderung der Bundesaktion "Bürger initiieren Nachhaltigkeit (BIN)"

Wie kann in einer älter werdenden Gesellschaft ein Umgang mit dem Thema "Demenz" ohne Tabus angegangen werden? Wie kann durch gemeinschaftliches Bauen innerstädtisches Wohnen gefördert werden? Wie kann die Infrastruktur einer dörflichen Gemeinde gestärkt werden? Für diese und weitere zukunftsweisende Fragen fanden Bürgerinnen und Bürger vorbildliche Lösungen, die nun im Rahmen der Bundesaktion "Bürger initiieren Nachhaltigkeit" ausgezeichnet und gefördert werden.

An dem inhaltlich vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) betreuten Wettbewerb beteiligten sich Bürgerinnen und Bürger, die in ihrer Stadt, Gemeinde oder Region vorbildliche Beiträge zur lokalen Nachhaltigkeit leisten. Der von der Bundesregierung bereits zum zweiten Mal ausgelobte Wettbewerb geht auf eine Initiative des Nachhaltigkeitsrates zurück. Die Projektförderung erfolgt über das Programm "Forschung für Nachhaltigkeit" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. 184 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich für diese zweite Ausschreibungsrunde beworben, insgesamt 22 Projekte davon erhalten eine Förderung.

Die Preisträger kommen aus Berlin, Biesenthal, Dresden, dem Landkreis Ebersberg (Bayern), Esselbach, Gießen, Hannover-Linden, der Metropolregion Rhein-Neckar, München, Münster, der Gemeinde Otersen (Niedersachsen) sowie Torgelow.

Folgende zwölf Projekte wurden ausgezeichnet und erhalten eine Förderung:

Projekt "MOBIL in europäischen Quartieren" des europäischen Netzwerks Mobilität und Lokale Agenda 21 e.V., Berlin. Ziel ist der Ausbau einer Projekt- und Partnerschaftsbörse von Agenda-Akteuren aus Deutschland mit mittelosteuropäischen Städten. Im Zentrum stehen die Städte Berlin, Breslau, Kosice und Prag.

Projekt "Biesenthal - eine Stadt voll Energie" der Lokalen Agenda 21 Biesenthal e.V. Ziel ist es, die brandenburgische Stadt Biesenthal als "Energiesparstadt" zu profilieren.

Projekt "Baugemeinschaften - gemeinsam bauen in der Stadt" des Bauforum Dresden e.V. Ziel ist es, durch Bauherrengemeinschafts-Wohnprojekte die Innenentwicklung der Stadt Dresden zu fördern. Mit dem Projekt sollen in erster Linie private Haushalte angesprochen werden, die preiswertes und innerstädtisches Wohneigentum bilden möchten.

Projekt "Energiesparen und Wärmedämmung" im Landkreis Ebersberg des Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Ebersberg unter Schirmherrschaft des Landratsamts. Bis zum Jahr 2030 soll der Landkreis unabhängig von fossilen und anderen endlichen Energieträgern werden. Dazu werden Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Nutzung einer breiten Palette erneuerbarer Energien getroffen.

Projekt "Erdschützerausbildung für Kinder von 8-12 Jahren, Modul `Energiedetektive auf großer Spur´" des Schützer der Erde e.V., Esselbach. Kinder erhalten im Rahmen von Aktivferienwochen in Stuttgart, Sindelfingen und Marktheidenfeld attraktive Angebote zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Klimaschutz und Energie".

Projekt "Demenzfreundliche Kommune Gießen" der Aktion Demenz e.V. Ziel ist es, Menschen mit Demenz neue Wege zur Teilhabe am alltäglichen Leben zu eröffnen und damit dem drohenden kulturellen und sozialen Ausschluss entgegen zu wirken.

Projekt "Kinder-Öko-Spielstadt Linden" der Atelier und Kreativwerkstatt das Farbenreich, Hannover. Ziel ist die vernetzte Zusammenarbeit unterschiedlicher Kinder- und Jugendgruppen im Rahmen einer einwöchigen Aktion.

Projekt "MetropolSolar Rhein-Neckar - Netzwerk für erneuerbare Energien" der MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. Der neu gegründete Verein bündelt die Kompetenzen engagierter Akteure der Rhein-Neckar Region. Unterstützt wird der Aufbau der Koordinationsstelle.

Projekt "Kultur für alle! - Aktiv im dritten Lebensalter für eine nachhaltige Gesellschaft" des Evangelischen Bildungswerks München. Mit diesem Pilotprojekt soll erkundet werden, wie ältere Menschen in neue Rollen als "Keyworker" hineinwachsen können, um als Brückenbauer zwischen Kultureinrichtungen und bestimmten sozialen Gruppen zu wirken.

Projekt "Der Wald in uns. Nachhaltigkeit kommunizieren. Neue Wege für ein generationsübergreifendes Projekt" der Arbeitsstelle Weltbilder, weltwärts e.V., Münster. Ein Bildungsprojekt rund um das Thema Wald.

Projekt "Nachhaltige Sicherung von Infrastruktur, Dienstleistungs-Angebot, Mobilität und Lebensqualität im ländlichen Raum für alle Generationen" der Dorfladen Otersen GbRmbH. Der im niedersächsischen Otersen von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde betriebene Dorfladen ist ein Beispiel, wie dem drohenden Verlust an Infrastruktur im ländlichen Raum entgegen gewirkt werden kann. Die Produktion eines Handbuches soll anderen Gemeinden eine Hilfestellung für die Eigeninitiative geben.

Projekt "Lurchenland in Zwergenhand" des lokalen Bündnisses für Familien, Torgelow. In diesem grenzüberschreitenden Projekt werden Kinder mit der Wald- und Heidelandschaft ihrer Heimat bekannt gemacht. Waldkinderspielplätze auf deutscher und polnischer Seite sind geplant.

Liste der Ansprechpartner der prämierten Projekte 2006 (2. Runde):
http://www.difu.de/presse/061109ansprechpartner.shtml
Detaillierte Infos zur Bundesaktion sind auch im Internet zu finden:
http://www.bund-bin.de/
Ansprechpartner für die Bundesaktion beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu):
Dipl.-Sozialökonom Jens Libbe, Telefon: 030/39001-115, E-Mail: libbe@difu.de
Dipl.-Ing. Cornelia Rösler, Telefon: 0221/340308-18, E-Mail: roesler@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.
Pressekontakte:
Sybille Wenke-Thiem, Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, S-Bahn: Tiergarten

E-Mail: wenke-thiem@difu.de, Internet: www.difu.de, Telefon: 030/39001-209/-208, Telefax: 030/39001-130

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.bund-bin.de/
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics