Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

09.11.2006
Zwölf vorbildliche Projekte erhalten Förderung der Bundesaktion "Bürger initiieren Nachhaltigkeit (BIN)"

Wie kann in einer älter werdenden Gesellschaft ein Umgang mit dem Thema "Demenz" ohne Tabus angegangen werden? Wie kann durch gemeinschaftliches Bauen innerstädtisches Wohnen gefördert werden? Wie kann die Infrastruktur einer dörflichen Gemeinde gestärkt werden? Für diese und weitere zukunftsweisende Fragen fanden Bürgerinnen und Bürger vorbildliche Lösungen, die nun im Rahmen der Bundesaktion "Bürger initiieren Nachhaltigkeit" ausgezeichnet und gefördert werden.

An dem inhaltlich vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) betreuten Wettbewerb beteiligten sich Bürgerinnen und Bürger, die in ihrer Stadt, Gemeinde oder Region vorbildliche Beiträge zur lokalen Nachhaltigkeit leisten. Der von der Bundesregierung bereits zum zweiten Mal ausgelobte Wettbewerb geht auf eine Initiative des Nachhaltigkeitsrates zurück. Die Projektförderung erfolgt über das Programm "Forschung für Nachhaltigkeit" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. 184 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich für diese zweite Ausschreibungsrunde beworben, insgesamt 22 Projekte davon erhalten eine Förderung.

Die Preisträger kommen aus Berlin, Biesenthal, Dresden, dem Landkreis Ebersberg (Bayern), Esselbach, Gießen, Hannover-Linden, der Metropolregion Rhein-Neckar, München, Münster, der Gemeinde Otersen (Niedersachsen) sowie Torgelow.

Folgende zwölf Projekte wurden ausgezeichnet und erhalten eine Förderung:

Projekt "MOBIL in europäischen Quartieren" des europäischen Netzwerks Mobilität und Lokale Agenda 21 e.V., Berlin. Ziel ist der Ausbau einer Projekt- und Partnerschaftsbörse von Agenda-Akteuren aus Deutschland mit mittelosteuropäischen Städten. Im Zentrum stehen die Städte Berlin, Breslau, Kosice und Prag.

Projekt "Biesenthal - eine Stadt voll Energie" der Lokalen Agenda 21 Biesenthal e.V. Ziel ist es, die brandenburgische Stadt Biesenthal als "Energiesparstadt" zu profilieren.

Projekt "Baugemeinschaften - gemeinsam bauen in der Stadt" des Bauforum Dresden e.V. Ziel ist es, durch Bauherrengemeinschafts-Wohnprojekte die Innenentwicklung der Stadt Dresden zu fördern. Mit dem Projekt sollen in erster Linie private Haushalte angesprochen werden, die preiswertes und innerstädtisches Wohneigentum bilden möchten.

Projekt "Energiesparen und Wärmedämmung" im Landkreis Ebersberg des Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Ebersberg unter Schirmherrschaft des Landratsamts. Bis zum Jahr 2030 soll der Landkreis unabhängig von fossilen und anderen endlichen Energieträgern werden. Dazu werden Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Nutzung einer breiten Palette erneuerbarer Energien getroffen.

Projekt "Erdschützerausbildung für Kinder von 8-12 Jahren, Modul `Energiedetektive auf großer Spur´" des Schützer der Erde e.V., Esselbach. Kinder erhalten im Rahmen von Aktivferienwochen in Stuttgart, Sindelfingen und Marktheidenfeld attraktive Angebote zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Klimaschutz und Energie".

Projekt "Demenzfreundliche Kommune Gießen" der Aktion Demenz e.V. Ziel ist es, Menschen mit Demenz neue Wege zur Teilhabe am alltäglichen Leben zu eröffnen und damit dem drohenden kulturellen und sozialen Ausschluss entgegen zu wirken.

Projekt "Kinder-Öko-Spielstadt Linden" der Atelier und Kreativwerkstatt das Farbenreich, Hannover. Ziel ist die vernetzte Zusammenarbeit unterschiedlicher Kinder- und Jugendgruppen im Rahmen einer einwöchigen Aktion.

Projekt "MetropolSolar Rhein-Neckar - Netzwerk für erneuerbare Energien" der MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. Der neu gegründete Verein bündelt die Kompetenzen engagierter Akteure der Rhein-Neckar Region. Unterstützt wird der Aufbau der Koordinationsstelle.

Projekt "Kultur für alle! - Aktiv im dritten Lebensalter für eine nachhaltige Gesellschaft" des Evangelischen Bildungswerks München. Mit diesem Pilotprojekt soll erkundet werden, wie ältere Menschen in neue Rollen als "Keyworker" hineinwachsen können, um als Brückenbauer zwischen Kultureinrichtungen und bestimmten sozialen Gruppen zu wirken.

Projekt "Der Wald in uns. Nachhaltigkeit kommunizieren. Neue Wege für ein generationsübergreifendes Projekt" der Arbeitsstelle Weltbilder, weltwärts e.V., Münster. Ein Bildungsprojekt rund um das Thema Wald.

Projekt "Nachhaltige Sicherung von Infrastruktur, Dienstleistungs-Angebot, Mobilität und Lebensqualität im ländlichen Raum für alle Generationen" der Dorfladen Otersen GbRmbH. Der im niedersächsischen Otersen von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde betriebene Dorfladen ist ein Beispiel, wie dem drohenden Verlust an Infrastruktur im ländlichen Raum entgegen gewirkt werden kann. Die Produktion eines Handbuches soll anderen Gemeinden eine Hilfestellung für die Eigeninitiative geben.

Projekt "Lurchenland in Zwergenhand" des lokalen Bündnisses für Familien, Torgelow. In diesem grenzüberschreitenden Projekt werden Kinder mit der Wald- und Heidelandschaft ihrer Heimat bekannt gemacht. Waldkinderspielplätze auf deutscher und polnischer Seite sind geplant.

Liste der Ansprechpartner der prämierten Projekte 2006 (2. Runde):
http://www.difu.de/presse/061109ansprechpartner.shtml
Detaillierte Infos zur Bundesaktion sind auch im Internet zu finden:
http://www.bund-bin.de/
Ansprechpartner für die Bundesaktion beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu):
Dipl.-Sozialökonom Jens Libbe, Telefon: 030/39001-115, E-Mail: libbe@difu.de
Dipl.-Ing. Cornelia Rösler, Telefon: 0221/340308-18, E-Mail: roesler@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.
Pressekontakte:
Sybille Wenke-Thiem, Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, S-Bahn: Tiergarten

E-Mail: wenke-thiem@difu.de, Internet: www.difu.de, Telefon: 030/39001-209/-208, Telefax: 030/39001-130

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.bund-bin.de/
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie