Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität will Firmengründern den Weg ebnen

07.11.2006
Die Würzburger Universität will die Gründungstätigkeit ihrer Wissenschaftler stärker ankurbeln: Forschern, die über wirtschaftlich viel versprechende Entwicklungen verfügen, soll der Weg zur Unternehmensgründung geebnet werden.

Jetzt hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entschieden, dieses Vorhaben mit 500.000 Euro zu unterstützen. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm "EXIST - Existenzgründungen aus Hochschulen".

Der internationale Vergleich zeigt: Trotz Spitzenforschung entscheiden sich in Deutschland noch zu wenige Akademiker dafür, ein eigenes Unternehmen zu gründen und ihre selbst entwickelten Technologien zu verwerten. Um sich zukünftig auch auf diesem Feld zu profilieren und um die innerhalb der Universität entwickelten Technologien gewinnbringend zu nutzen, hat die Universität Würzburg unter dem Namen "Gründen von Anfang an" ein dreigliedriges Maßnahmenprogramm entwickelt.

So soll es für junge Wissenschaftler verstärkt Lehrveranstaltungen geben, die betriebswirtschaftliche und branchenspezifische Fragen behandeln. Weiterhin sollen Technologie-Scouts an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region Forschungsergebnisse mit wirtschaftlichem Potenzial aufspüren. Sind die Firmengründer in spe erkannt und motiviert worden, sollen sie auf dem Weg zum eigenen Unternehmen individuell betreut und gefördert werden.

... mehr zu:
»BioMed/ZmK »EXIST »IGZ »SFI

"Ich freue mich, dass die Finanzierung des Projekts durch die Förderung des Bundesministeriums gesichert ist", so Universitätspräsident Axel Haase. "Ich bin zuversichtlich, dass es nicht zuletzt durch die Einbeziehung vieler schlagkräftiger Partner - zu einem Erfolg und damit zu einem Gewinn für die Region wird."

Neben der Universität als Antragstellerin sowie dem Würzburger Innovations- und Gründerzentrum IGZ - BioMed/ZmK und dem netzwerk|nordbayern als unterstützende Projektteilnehmer sind die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, das Fraunhofer-Institut für Silikatforschung (ISC), das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) und das Forschungszentrum Magnetresonanz Bayern mit im Boot. Koordiniert wird das Projekt vom neu eingerichteten Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI) der Universität.

IGZ-Geschäftsführer Peter Vorstheim freut sich aus zwei Gründen auf die Arbeit: "Zum einen vertieft das Projekt die im vergangenen Herbst begonnene gemeinsame Standortinitiative des IGZ BioMed/ZmK, der Universität, der Wirtschaftsförderung der Stadt Würzburg und des Bayerischen Wirtschaftsministeriums im Bereich Lebenswissenschaften. Zum anderen ergibt sich im Rahmen der bayerischen Cluster-Initiative die Gelegenheit, identifizierte Projekte und Gründungsvorhaben auch überregional zu vernetzen und so bessere Startvoraussetzungen für die Unternehmen zu schaffen."

Arne-G. Hostrup, Geschäftsführer des netzwerk|nordbayern, ist überzeugt: "Das enorme Potenzial der an deutschen Hochschulen entwickelten Technologien muss dringend wirtschaftlich verwertet werden. Die hiermit erzielten Mittel müssen langfristig zur Finanzierung der universitären Forschung beitragen. Die Amerikaner machen uns dieses seit vielen Jahren sehr erfolgreich vor. Das Projekt 'Gründen von Anfang an' wird das nationale und internationale Renommee der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Projektbeteiligten weiter steigern und hoffentlich neue Arbeitsplätze in der Region schaffen."

Mit dem Programm EXIST will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Firmengründungen aus Hochschulen fördern. Ein Sachverständigenbeirat, dem zehn Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Finanzwelt angehörten, hat aus insgesamt 79 Konzepten nun 15 zur Förderung ausgewählt. Aus Bayern sind dabei nur die Universitäten Würzburg und München vertreten.

Weitere Informationen: Markus Löffler, Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI), T (0931) 31-2895, E-Mail: sfi@zv.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de

Weitere Berichte zu: BioMed/ZmK EXIST IGZ SFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie