Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität will Firmengründern den Weg ebnen

07.11.2006
Die Würzburger Universität will die Gründungstätigkeit ihrer Wissenschaftler stärker ankurbeln: Forschern, die über wirtschaftlich viel versprechende Entwicklungen verfügen, soll der Weg zur Unternehmensgründung geebnet werden.

Jetzt hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entschieden, dieses Vorhaben mit 500.000 Euro zu unterstützen. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm "EXIST - Existenzgründungen aus Hochschulen".

Der internationale Vergleich zeigt: Trotz Spitzenforschung entscheiden sich in Deutschland noch zu wenige Akademiker dafür, ein eigenes Unternehmen zu gründen und ihre selbst entwickelten Technologien zu verwerten. Um sich zukünftig auch auf diesem Feld zu profilieren und um die innerhalb der Universität entwickelten Technologien gewinnbringend zu nutzen, hat die Universität Würzburg unter dem Namen "Gründen von Anfang an" ein dreigliedriges Maßnahmenprogramm entwickelt.

So soll es für junge Wissenschaftler verstärkt Lehrveranstaltungen geben, die betriebswirtschaftliche und branchenspezifische Fragen behandeln. Weiterhin sollen Technologie-Scouts an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region Forschungsergebnisse mit wirtschaftlichem Potenzial aufspüren. Sind die Firmengründer in spe erkannt und motiviert worden, sollen sie auf dem Weg zum eigenen Unternehmen individuell betreut und gefördert werden.

... mehr zu:
»BioMed/ZmK »EXIST »IGZ »SFI

"Ich freue mich, dass die Finanzierung des Projekts durch die Förderung des Bundesministeriums gesichert ist", so Universitätspräsident Axel Haase. "Ich bin zuversichtlich, dass es nicht zuletzt durch die Einbeziehung vieler schlagkräftiger Partner - zu einem Erfolg und damit zu einem Gewinn für die Region wird."

Neben der Universität als Antragstellerin sowie dem Würzburger Innovations- und Gründerzentrum IGZ - BioMed/ZmK und dem netzwerk|nordbayern als unterstützende Projektteilnehmer sind die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, das Fraunhofer-Institut für Silikatforschung (ISC), das Bayerische Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) und das Forschungszentrum Magnetresonanz Bayern mit im Boot. Koordiniert wird das Projekt vom neu eingerichteten Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI) der Universität.

IGZ-Geschäftsführer Peter Vorstheim freut sich aus zwei Gründen auf die Arbeit: "Zum einen vertieft das Projekt die im vergangenen Herbst begonnene gemeinsame Standortinitiative des IGZ BioMed/ZmK, der Universität, der Wirtschaftsförderung der Stadt Würzburg und des Bayerischen Wirtschaftsministeriums im Bereich Lebenswissenschaften. Zum anderen ergibt sich im Rahmen der bayerischen Cluster-Initiative die Gelegenheit, identifizierte Projekte und Gründungsvorhaben auch überregional zu vernetzen und so bessere Startvoraussetzungen für die Unternehmen zu schaffen."

Arne-G. Hostrup, Geschäftsführer des netzwerk|nordbayern, ist überzeugt: "Das enorme Potenzial der an deutschen Hochschulen entwickelten Technologien muss dringend wirtschaftlich verwertet werden. Die hiermit erzielten Mittel müssen langfristig zur Finanzierung der universitären Forschung beitragen. Die Amerikaner machen uns dieses seit vielen Jahren sehr erfolgreich vor. Das Projekt 'Gründen von Anfang an' wird das nationale und internationale Renommee der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Projektbeteiligten weiter steigern und hoffentlich neue Arbeitsplätze in der Region schaffen."

Mit dem Programm EXIST will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Firmengründungen aus Hochschulen fördern. Ein Sachverständigenbeirat, dem zehn Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Finanzwelt angehörten, hat aus insgesamt 79 Konzepten nun 15 zur Förderung ausgewählt. Aus Bayern sind dabei nur die Universitäten Würzburg und München vertreten.

Weitere Informationen: Markus Löffler, Servicezentrum Forschung und Innovation (SFI), T (0931) 31-2895, E-Mail: sfi@zv.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de

Weitere Berichte zu: BioMed/ZmK EXIST IGZ SFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics