Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. zeichnen „Bilder der Forschung 2006“ aus

06.11.2006
Preis für herausragende Wissenschaftsfotografien mit 20.000 Euro dotiert

Heute wird im Deutschen Museum in München der größte deutsche Preis für Wissenschaftsfotografie, "Bilder der Forschung 2006", verliehen.

Zum zweiten Mal zeichnen das Nachrichtenmagazin FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) Fotografen aus, denen es auf beeindruckende Weise gelungen ist, Forschung und Wissenschaft anschaulich zu vermitteln. An der diesjährigen Ausschreibung beteiligten sich 100 Fotografen, die insgesamt 300 Bilder einreichten. Die Spanne der Fotografien reichte von Aufnahmen nanotechnologischer Bauteile bis zur Montage des Columbus-Moduls für die Raumstation ISS, von forschenden Kindern bis zum inzwischen 100-jährigen Erfinder des LSD, Albert Hofmann.

Den ersten Preis in der Kategorie „Faszination Forschung“ erhalten Christina und Manfred Kage. Die bekannten Mikrofotografen aus Lauterstein überzeugten die Jury mit ihrer Aufnahme einer Ameise, die das winzige Zahnrad eines Nanomotors hält. Dr. Wolfgang Bengel, Juryvorsitzender von "Bilder der Forschung" und stellvertretender Vorsitzender der Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie, betont "die hohe technische Qualität des Siegerbildes und den ungewöhnlichen und humorvollen Blick auf die Nanotechnologie".

... mehr zu:
»Fotograf »VFA

Der erste Preis in der Kategorie „Gesichter der Forschung“ wird dem Hamburger Fotografen Marco Moog zugesprochen. Die prämierte Aufnahme zeigt Menschen in Kostümen der Peking-Oper auf der Chinesischen Mauer. „Erst auf den zweiten Blick bemerkt der Betrachter dieses wunderschönen Bildes, dass der Schauspieler eine Hochleistungsprothese trägt. Die überraschende und hochästhetische Kombination aus High-Tech und Tradition macht den besonderen Reiz dieses Bildes aus“, begründet Dr. Franziska Rubin, Moderatorin der MDR-Sendung „Hauptsache Gesund“ das Votum der Jury.

Der Publikumspreis geht an Stefan Kröger aus Hannover. Seine Aufnahme, auf der ein Portrait des Computerspiel-Forschers Dr. Christoph Klimmt mit der Projektion eines Spiels zu verschwimmen scheint, erhielt im Voting von mehr als 18.000 Usern auf FOCUS Online die meisten Stimmen der Teilnehmer. FOCUS-Chefredakteur Helmut Markwort erläutert: "Der Erfolg des Wettbewerbs mit mehr als vier Millionen Besuchern der Wanderausstellung „Bilder der Forschung 2005“ zeigt eindrucksvoll, dass sich Menschen für Forschung begeistern lassen.

Der in Deutschland einzigartige Wettbewerb bietet uns sensationelle Einblicke in eine Welt, deren verborgene Schätze wir heben möchten. Formeln begeistern Fachleute, Bilder begeistern uns alle. Sie machen sichtbar, was Forschung leistet.“„Es gibt Spitzenforschung in Deutschlands Unternehmen, in Instituten und Universitäten. Faszinierende Bilder leisten einen wichtigen Beitrag, wenn es um die Wahrnehmung und Akzeptanz dieser Leistungen in der Gesellschaft geht“, begründete Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des VFA, das Engagement der forschenden Pharma- Unternehmen für den Wettbewerb.

Isabelle von Roth | Scholz & Friends Agenda
Weitere Informationen:
http://www.s-f.com
http://www.focus.de

Weitere Berichte zu: Fotograf VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops