Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. zeichnen „Bilder der Forschung 2006“ aus

06.11.2006
Preis für herausragende Wissenschaftsfotografien mit 20.000 Euro dotiert

Heute wird im Deutschen Museum in München der größte deutsche Preis für Wissenschaftsfotografie, "Bilder der Forschung 2006", verliehen.

Zum zweiten Mal zeichnen das Nachrichtenmagazin FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) Fotografen aus, denen es auf beeindruckende Weise gelungen ist, Forschung und Wissenschaft anschaulich zu vermitteln. An der diesjährigen Ausschreibung beteiligten sich 100 Fotografen, die insgesamt 300 Bilder einreichten. Die Spanne der Fotografien reichte von Aufnahmen nanotechnologischer Bauteile bis zur Montage des Columbus-Moduls für die Raumstation ISS, von forschenden Kindern bis zum inzwischen 100-jährigen Erfinder des LSD, Albert Hofmann.

Den ersten Preis in der Kategorie „Faszination Forschung“ erhalten Christina und Manfred Kage. Die bekannten Mikrofotografen aus Lauterstein überzeugten die Jury mit ihrer Aufnahme einer Ameise, die das winzige Zahnrad eines Nanomotors hält. Dr. Wolfgang Bengel, Juryvorsitzender von "Bilder der Forschung" und stellvertretender Vorsitzender der Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie, betont "die hohe technische Qualität des Siegerbildes und den ungewöhnlichen und humorvollen Blick auf die Nanotechnologie".

... mehr zu:
»Fotograf »VFA

Der erste Preis in der Kategorie „Gesichter der Forschung“ wird dem Hamburger Fotografen Marco Moog zugesprochen. Die prämierte Aufnahme zeigt Menschen in Kostümen der Peking-Oper auf der Chinesischen Mauer. „Erst auf den zweiten Blick bemerkt der Betrachter dieses wunderschönen Bildes, dass der Schauspieler eine Hochleistungsprothese trägt. Die überraschende und hochästhetische Kombination aus High-Tech und Tradition macht den besonderen Reiz dieses Bildes aus“, begründet Dr. Franziska Rubin, Moderatorin der MDR-Sendung „Hauptsache Gesund“ das Votum der Jury.

Der Publikumspreis geht an Stefan Kröger aus Hannover. Seine Aufnahme, auf der ein Portrait des Computerspiel-Forschers Dr. Christoph Klimmt mit der Projektion eines Spiels zu verschwimmen scheint, erhielt im Voting von mehr als 18.000 Usern auf FOCUS Online die meisten Stimmen der Teilnehmer. FOCUS-Chefredakteur Helmut Markwort erläutert: "Der Erfolg des Wettbewerbs mit mehr als vier Millionen Besuchern der Wanderausstellung „Bilder der Forschung 2005“ zeigt eindrucksvoll, dass sich Menschen für Forschung begeistern lassen.

Der in Deutschland einzigartige Wettbewerb bietet uns sensationelle Einblicke in eine Welt, deren verborgene Schätze wir heben möchten. Formeln begeistern Fachleute, Bilder begeistern uns alle. Sie machen sichtbar, was Forschung leistet.“„Es gibt Spitzenforschung in Deutschlands Unternehmen, in Instituten und Universitäten. Faszinierende Bilder leisten einen wichtigen Beitrag, wenn es um die Wahrnehmung und Akzeptanz dieser Leistungen in der Gesellschaft geht“, begründete Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des VFA, das Engagement der forschenden Pharma- Unternehmen für den Wettbewerb.

Isabelle von Roth | Scholz & Friends Agenda
Weitere Informationen:
http://www.s-f.com
http://www.focus.de

Weitere Berichte zu: Fotograf VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie