Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. zeichnen „Bilder der Forschung 2006“ aus

06.11.2006
Preis für herausragende Wissenschaftsfotografien mit 20.000 Euro dotiert

Heute wird im Deutschen Museum in München der größte deutsche Preis für Wissenschaftsfotografie, "Bilder der Forschung 2006", verliehen.

Zum zweiten Mal zeichnen das Nachrichtenmagazin FOCUS und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) Fotografen aus, denen es auf beeindruckende Weise gelungen ist, Forschung und Wissenschaft anschaulich zu vermitteln. An der diesjährigen Ausschreibung beteiligten sich 100 Fotografen, die insgesamt 300 Bilder einreichten. Die Spanne der Fotografien reichte von Aufnahmen nanotechnologischer Bauteile bis zur Montage des Columbus-Moduls für die Raumstation ISS, von forschenden Kindern bis zum inzwischen 100-jährigen Erfinder des LSD, Albert Hofmann.

Den ersten Preis in der Kategorie „Faszination Forschung“ erhalten Christina und Manfred Kage. Die bekannten Mikrofotografen aus Lauterstein überzeugten die Jury mit ihrer Aufnahme einer Ameise, die das winzige Zahnrad eines Nanomotors hält. Dr. Wolfgang Bengel, Juryvorsitzender von "Bilder der Forschung" und stellvertretender Vorsitzender der Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie, betont "die hohe technische Qualität des Siegerbildes und den ungewöhnlichen und humorvollen Blick auf die Nanotechnologie".

... mehr zu:
»Fotograf »VFA

Der erste Preis in der Kategorie „Gesichter der Forschung“ wird dem Hamburger Fotografen Marco Moog zugesprochen. Die prämierte Aufnahme zeigt Menschen in Kostümen der Peking-Oper auf der Chinesischen Mauer. „Erst auf den zweiten Blick bemerkt der Betrachter dieses wunderschönen Bildes, dass der Schauspieler eine Hochleistungsprothese trägt. Die überraschende und hochästhetische Kombination aus High-Tech und Tradition macht den besonderen Reiz dieses Bildes aus“, begründet Dr. Franziska Rubin, Moderatorin der MDR-Sendung „Hauptsache Gesund“ das Votum der Jury.

Der Publikumspreis geht an Stefan Kröger aus Hannover. Seine Aufnahme, auf der ein Portrait des Computerspiel-Forschers Dr. Christoph Klimmt mit der Projektion eines Spiels zu verschwimmen scheint, erhielt im Voting von mehr als 18.000 Usern auf FOCUS Online die meisten Stimmen der Teilnehmer. FOCUS-Chefredakteur Helmut Markwort erläutert: "Der Erfolg des Wettbewerbs mit mehr als vier Millionen Besuchern der Wanderausstellung „Bilder der Forschung 2005“ zeigt eindrucksvoll, dass sich Menschen für Forschung begeistern lassen.

Der in Deutschland einzigartige Wettbewerb bietet uns sensationelle Einblicke in eine Welt, deren verborgene Schätze wir heben möchten. Formeln begeistern Fachleute, Bilder begeistern uns alle. Sie machen sichtbar, was Forschung leistet.“„Es gibt Spitzenforschung in Deutschlands Unternehmen, in Instituten und Universitäten. Faszinierende Bilder leisten einen wichtigen Beitrag, wenn es um die Wahrnehmung und Akzeptanz dieser Leistungen in der Gesellschaft geht“, begründete Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des VFA, das Engagement der forschenden Pharma- Unternehmen für den Wettbewerb.

Isabelle von Roth | Scholz & Friends Agenda
Weitere Informationen:
http://www.s-f.com
http://www.focus.de

Weitere Berichte zu: Fotograf VFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie