Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Karlsruhe und Forschungszentrum Karlsruhe gemeinsam auf Erfolgsspur

03.11.2006
Mittel aus Zukunftskonzept der Exzellenzinitiative unterstützen KIT-Aufbau

Gemeinsam gründen Forschungszentrum Karlsruhe und Universität Karlsruhe das „Karlsruhe Institut für Technologie“ (KIT). Dies war das zentrale Element des Zukunftskonzepts der Universität Karlsruhe in der von der Bundesregierung und den Ländern getragenen Exzellenz-Initiative und gab den Ausschlag für den Erfolg der Universität Karlsruhe in der dritten Förderlinie.

Die mit der Förderentscheidung verbundene breite Zustimmung aus Wissenschaft und Forschungspolitik sowie der am 26. Oktober eingegangene Bewilligungsbescheid der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beschleunigen den Aufbau von gemeinsamen wissenschaftlichen Instituten, Infrastruktureinrichtungen und Forschungs- und Entwicklungsprogrammen innerhalb des KIT.

Am 1. November 2006 begann die Förderphase im Rahmen der Exzellenz-Initiative der Bundesregierung und der Länder. „Damit fließen in den kommenden fünf Jahren Fördermittel in Höhe von rund 96 Millionen Euro“, erläutert der Rektor der Universität Karlsruhe, Professor Dr. Horst Hippler. „Die Mittel verteilen sich auf die drei Förderlinien Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und das Zukunftskonzept“.

... mehr zu:
»KIT »Zukunftskonzept

Zentrales Element des Zukunftskonzepts ist die Gründung des „Karlsruhe Institut für Technologie“ (KIT) als gemeinsamer Institution von Forschungszentrum und Universität Karlsruhe. Aufbauend auf einer in 50 Jahren gewachsenen Kooperation auf zahlreichen Wissenschaftsfeldern und Infrastrukturbereichen werden im KIT die Forschungsbereiche und Infrastrukturabteilungen beider Partner zusammengeführt. Damit wird in Karlsruhe die vielfach beklagte Versäulung der Wissenschaftslandschaft aufgebrochen und eine Wissenschaftseinrichtung für Forschung und Lehre aufgebaut, die im Orchester der großen internationalen Forschungsinstitutionen wie dem MIT (Massachusetts Institute of Technology) oder dem Caltech (California Institute of Technology) mitspielen kann.

„Dabei bestehen die Missionen der beiden Institutionen Forschungszentrum und Universität unverändert fort“, stellt der kommissarische Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Karlsruhe, Professor Dr. Reinhard Maschuw, klar. „Das KIT wird gleichermaßen die langfristige Vorsorgeforschung im Auftrag des Staates durchführen sowie die Versorgung von zukünftig 20.000 Studierenden mit exzellenter Lehre und Forschung sicherstellen. Beide Missionen bilden die Basis des KIT und sollen hier mit nochmals deutlich gesteigerter Qualität erfüllt werden.“

Die Bereiche Klimaforschung, Nanotechnologie und Astroteilchenphysik haben durch die seit vielen Jahren enge Kooperation zwischen Forschungszentrum und Universität in gemeinsam geführten und personell verschränkten Instituten bereits heute eine anerkannte, international konkurrenzfähige Position inne, die durch vertiefte Kooperationen im KIT weiter ausgebaut wird. Gleichermaßen Weltgeltung im Forschungsschwerpunkt Energie des Forschungs-zentrums genießen die Arbeiten zur Fusionstechnologie und der Nuklearen Sicherheit, die durch die Einbeziehung der weit gefächerten Expertise der Universitätsinstitute erheblich verbreitert werden einschließlich sozioökonomischer und ökologischer Aspekte.

Auch die Programme Erneuerbare Energien und Rationelle Energieumwandlung erhalten durch die Zusammenführung mit den Universitätsaktivitäten in der Ver-brennungstechnik, der Elektrotechnik, des Maschinenbaus, der Verfahrenstechnik und anderen ingenieurwissenschaftlichen Fächern einen erheblichen thematischen Zuwachs.

Im Bereich des wissenschaftlichen Rechnens werden durch die Gründung des Steinbuch Computing Centre die Rechenzentren von Universität und Forschungs-zentrum zu einem gemeinsamen IT-Service-Zentrum vereinigt, das sich wissen-schaftlich in den Gebieten Hochleistungsrechnen und Grid Computing international profiliert.

Die Materialforschungsaktivitäten von Universität und Forschungszentrum finden im KIT zu einem umfassenden, thematisch abgestimmten „Institut für Angewandte Materialien“ zusammen, das internationalen Standard besitzt. Es wird in dieser bisher nicht vorhandenen Breite gleichermaßen zu den Helmholtz-Programmen, verschiedenen Sonderforschungsbereichen, europäischen und internationalen Programmen und industriellen Kooperationen beitragen.

Wie in diesen Beispielen ist die gemeinsame, abgestimmte programmatische Aus-richtung des KIT in allen Forschungsbereichen von Universität und Forschungs-zentrum in Angriff genommen worden. Diese Programme bieten insbesondere dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, sich in gut ausgestatteten Forschungsprojekten zu beteiligen und zu profilieren. Die Einbeziehung der For-schungsprogramme der Helmholtz-Gemeinschaft auch in die universitäre Lehre wird diese nicht nur maßgeblich bereichern, sondern schafft darüber hinaus die Voraussetzung für ein stetiges Nachwachsen des Expertenwissens, das für die erfolgreiche Durchführung dieser langfristig angelegten Forschungsprogramme unabdingbar ist.

Die breite Zustimmung zu der Idee des Karlsruher Instituts für Technologie aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Bedingungen des Bewilligungs-bescheids der Deutschen Forschungsgemeinschaft erfordern nun eine rasche inhaltliche und institutionelle Etablierung dieses Zukunftskonzepts, das für alle Beteiligten eine große Herausforderung darstellt. Aufbauend auf den bereits vielfach existierenden Kooperationen und personellen Verschränkungen in Instituten und Forschungsprogrammen bilden sich in allen wissenschaftlichen, infrastrukturellen und administrativen Bereichen gemeinsame Arbeitsgruppen aus Universität und Forschungszentrum, um die Idee des gemeinsamen KIT auch in der täglichen Arbeit voll umzusetzen.

Schließlich müssen auch rechtliche Rahmenbedingungen beachtet werden und eine mit Verfassungsrecht und Haushaltsrecht kompatible Ausgestaltung für das KIT gefunden werden. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit Vertretern aus den Ministerien von Bund und Land erarbeitet hier Lösungen, die in ihren Eckpunkten auf höchster Ebene in einem Treffen mit Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan und dem Wissen-schaftsminister des Landes Baden-Württemberg, Professor Dr. Peter Frankenberg, am 21. November festgelegt werden.

Bei der Realisierung des KIT gilt es, einen Prozess auf den Weg zu bringen, der mit dem Aufbrechen der Versäulung des Wissenschaftssystems richtungsweisend für die Nutzung von Synergien zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung sein wird. Dabei wird jede Universität und jede Forschungseinrichtung aufgrund der regionalen und thematischen Gegebenheiten ihren eigenen Weg finden müssen. Nirgendwo in Deutschland aber sind die Voraussetzungen für ein Zusammengehen von Universität und Forschungszentrum in so überzeugender Weise gegeben wie in Karlsruhe. Hier verbinden sich zwei starke, gleichgewichtige Partner zum „Karlsruhe Institute of Technology“ (KIT), dessen Namensgebung gleichzeitig Anspruch und Herausforderung ist.

Weitere Informationen

Angelika Schukraft Pressereferentin Universität Karlsruhe (TH) Presse und Kommunikation Kaiserstr. 12, 76128 Karlsruhe Telefon: 0721 608-6212 E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Joachim Hoffmann Leiter Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit Forschungszentrum Karlsruhe Postfach 3640, 76021 Karlsruhe Telefon: 07247 82-2860 E-Mail: joachim.hoffmann@oea.fzk.de

Angelika Schukraft | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: KIT Zukunftskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie