Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Straßenrennen mit unbemannten Autos

31.10.2006
Deutsches Team fordert Weltspitze der Roboterfahrzeuge heraus

Mit der DARPA Urban Challenge 2007 geht im kommenden Jahr in den USA eines der außergewöhnlichsten Straßenrennen weltweit über die Bühne. Die teilnehmenden Fahrzeuge müssen den Kurs völlig unbemannt und ohne Fernsteuerung bewältigen. Bei der dritten Auflage der DARPA Grand Challenge geht mit dem Team Lux auch erstmals ein Team mit 100-prozentig deutscher Technologie an den Start und rechnet sich durchaus gute Chancen aus. "Momentan sind wir mit den Vorbereitungen des Wagens beschäftigt, nächsten Sommer finden die ersten Vorrennen statt", sagt Team-Sprecherin Claudia Twelsiek auf Anfrage von pressetext. Das Team werkt derzeit am Wagen, ein VW Passat 2.0 TDI, und stattet ihn mit der notwendigen Technologie aus, um ihn für das Rennen fit zu machen.

Die Lasertechnologieexperten Sick AG und die Tochtergesellschaft Ibeo Automobile Sensor GmbH wollen bei der Urban Challenge 2007 mit ihrem Team zeigen, dass innovative Zukunftstechnik im Automobil auch aus Deutschland kommt. Der Rennwagen ist ausgestattet mit drei Prototypen der neuen ibeo LUX Lasersensoren, die unsichtbar in die Karosserie integriert sind. Aufgrund der modernen Ibeo-Lasertechnologie im eigenen Fahrzeug sieht das motivierte Team hervorragende Chancen für das Rennen.

Die Regeln der Urban Challenge verlangen, dass die teilnehmenden Autos autonom einen Parcours von 60 Meilen bewältigen. Dabei werden reale Straßenbedingungen simuliert, auf die das Fahrzeug selbstständig reagieren muss. "Wir treten gegen die technische Weltspitze im Bereich automobiles Fahren an", erklärt Ulrich Lages, Geschäftsführender Gesellschafter von Ibeo. "Obwohl wir ein relativ kleines Team sind und im Gegensatz zu den Big Playern nicht auf eine große Budget-Power zurückgreifen können, rechnen wir uns hervorragende Chancen für die DARPA 2007 aus. Mit unserer innovativen Lasertechnologie haben wir besonders im Bereich Objekt- und Umfelderkennung einen Leistungsvorsprung von mehreren Jahren vor unseren möglichen Konkurrenten."

... mehr zu:
»Sensor

Die DARPA Grand Challenge hat wie viele hochtechnische Wettbewerbe einen militärischen Hintergrund. Sie wird organisiert von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums. "Wenn wir bei gefährlichen Einsätzen zuverlässige unbemannte Fahrzeuge zur Verfügung haben, können wir auf den Fahrer verzichten und somit eventuell sein Leben retten", erläutert DARPA- Mitarbeiter Ron Kurjanovicz die Gründe für die Challenge. Die ersten beiden Rennen fanden 2004 und 2005 in der Mojawe-Wüste statt. Ging es hierbei darum, dass sich die Wagen in Offroad-Gelände zu Recht finden, so muss nun zusätzlich die im städtischen Bereich übliche Verkehrssituation mit berücksichtigt werden. Die Wagen müssen sich innerhalb von sechs Stunden entlang des vorgegebenen Kurses durch eine amerikanische Großstadt wühlen.

Die vom deutschen Team verwendete Technik hat eine viel versprechende Historie. Denn bereits im Siegerfahrzeug 2005, dem VW Touareg der Stanford University, kamen Sensoren des deutschen Unternehmens zum Einsatz. Stanford-Teamleiter Sebastian Thrun meint, dass die Technologie noch einen höheren Anspruch hat. "Die Herausforderung ist es, die Straße sicherer zu machen", meint der Vorjahressieger. "Der Tag, an dem ich im Auto sitze, dabei die Zeitung lese oder E-Mails beantworte und mein Wagen selbst das Fahren übernimmt, der Tag ist der ultimative Sieg."

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.team-lux.de
http://www.sick.com
http://www.ibeo-as.com

Weitere Berichte zu: Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie