Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Straßenrennen mit unbemannten Autos

31.10.2006
Deutsches Team fordert Weltspitze der Roboterfahrzeuge heraus

Mit der DARPA Urban Challenge 2007 geht im kommenden Jahr in den USA eines der außergewöhnlichsten Straßenrennen weltweit über die Bühne. Die teilnehmenden Fahrzeuge müssen den Kurs völlig unbemannt und ohne Fernsteuerung bewältigen. Bei der dritten Auflage der DARPA Grand Challenge geht mit dem Team Lux auch erstmals ein Team mit 100-prozentig deutscher Technologie an den Start und rechnet sich durchaus gute Chancen aus. "Momentan sind wir mit den Vorbereitungen des Wagens beschäftigt, nächsten Sommer finden die ersten Vorrennen statt", sagt Team-Sprecherin Claudia Twelsiek auf Anfrage von pressetext. Das Team werkt derzeit am Wagen, ein VW Passat 2.0 TDI, und stattet ihn mit der notwendigen Technologie aus, um ihn für das Rennen fit zu machen.

Die Lasertechnologieexperten Sick AG und die Tochtergesellschaft Ibeo Automobile Sensor GmbH wollen bei der Urban Challenge 2007 mit ihrem Team zeigen, dass innovative Zukunftstechnik im Automobil auch aus Deutschland kommt. Der Rennwagen ist ausgestattet mit drei Prototypen der neuen ibeo LUX Lasersensoren, die unsichtbar in die Karosserie integriert sind. Aufgrund der modernen Ibeo-Lasertechnologie im eigenen Fahrzeug sieht das motivierte Team hervorragende Chancen für das Rennen.

Die Regeln der Urban Challenge verlangen, dass die teilnehmenden Autos autonom einen Parcours von 60 Meilen bewältigen. Dabei werden reale Straßenbedingungen simuliert, auf die das Fahrzeug selbstständig reagieren muss. "Wir treten gegen die technische Weltspitze im Bereich automobiles Fahren an", erklärt Ulrich Lages, Geschäftsführender Gesellschafter von Ibeo. "Obwohl wir ein relativ kleines Team sind und im Gegensatz zu den Big Playern nicht auf eine große Budget-Power zurückgreifen können, rechnen wir uns hervorragende Chancen für die DARPA 2007 aus. Mit unserer innovativen Lasertechnologie haben wir besonders im Bereich Objekt- und Umfelderkennung einen Leistungsvorsprung von mehreren Jahren vor unseren möglichen Konkurrenten."

... mehr zu:
»Sensor

Die DARPA Grand Challenge hat wie viele hochtechnische Wettbewerbe einen militärischen Hintergrund. Sie wird organisiert von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums. "Wenn wir bei gefährlichen Einsätzen zuverlässige unbemannte Fahrzeuge zur Verfügung haben, können wir auf den Fahrer verzichten und somit eventuell sein Leben retten", erläutert DARPA- Mitarbeiter Ron Kurjanovicz die Gründe für die Challenge. Die ersten beiden Rennen fanden 2004 und 2005 in der Mojawe-Wüste statt. Ging es hierbei darum, dass sich die Wagen in Offroad-Gelände zu Recht finden, so muss nun zusätzlich die im städtischen Bereich übliche Verkehrssituation mit berücksichtigt werden. Die Wagen müssen sich innerhalb von sechs Stunden entlang des vorgegebenen Kurses durch eine amerikanische Großstadt wühlen.

Die vom deutschen Team verwendete Technik hat eine viel versprechende Historie. Denn bereits im Siegerfahrzeug 2005, dem VW Touareg der Stanford University, kamen Sensoren des deutschen Unternehmens zum Einsatz. Stanford-Teamleiter Sebastian Thrun meint, dass die Technologie noch einen höheren Anspruch hat. "Die Herausforderung ist es, die Straße sicherer zu machen", meint der Vorjahressieger. "Der Tag, an dem ich im Auto sitze, dabei die Zeitung lese oder E-Mails beantworte und mein Wagen selbst das Fahren übernimmt, der Tag ist der ultimative Sieg."

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.team-lux.de
http://www.sick.com
http://www.ibeo-as.com

Weitere Berichte zu: Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit