Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Straßenrennen mit unbemannten Autos

31.10.2006
Deutsches Team fordert Weltspitze der Roboterfahrzeuge heraus

Mit der DARPA Urban Challenge 2007 geht im kommenden Jahr in den USA eines der außergewöhnlichsten Straßenrennen weltweit über die Bühne. Die teilnehmenden Fahrzeuge müssen den Kurs völlig unbemannt und ohne Fernsteuerung bewältigen. Bei der dritten Auflage der DARPA Grand Challenge geht mit dem Team Lux auch erstmals ein Team mit 100-prozentig deutscher Technologie an den Start und rechnet sich durchaus gute Chancen aus. "Momentan sind wir mit den Vorbereitungen des Wagens beschäftigt, nächsten Sommer finden die ersten Vorrennen statt", sagt Team-Sprecherin Claudia Twelsiek auf Anfrage von pressetext. Das Team werkt derzeit am Wagen, ein VW Passat 2.0 TDI, und stattet ihn mit der notwendigen Technologie aus, um ihn für das Rennen fit zu machen.

Die Lasertechnologieexperten Sick AG und die Tochtergesellschaft Ibeo Automobile Sensor GmbH wollen bei der Urban Challenge 2007 mit ihrem Team zeigen, dass innovative Zukunftstechnik im Automobil auch aus Deutschland kommt. Der Rennwagen ist ausgestattet mit drei Prototypen der neuen ibeo LUX Lasersensoren, die unsichtbar in die Karosserie integriert sind. Aufgrund der modernen Ibeo-Lasertechnologie im eigenen Fahrzeug sieht das motivierte Team hervorragende Chancen für das Rennen.

Die Regeln der Urban Challenge verlangen, dass die teilnehmenden Autos autonom einen Parcours von 60 Meilen bewältigen. Dabei werden reale Straßenbedingungen simuliert, auf die das Fahrzeug selbstständig reagieren muss. "Wir treten gegen die technische Weltspitze im Bereich automobiles Fahren an", erklärt Ulrich Lages, Geschäftsführender Gesellschafter von Ibeo. "Obwohl wir ein relativ kleines Team sind und im Gegensatz zu den Big Playern nicht auf eine große Budget-Power zurückgreifen können, rechnen wir uns hervorragende Chancen für die DARPA 2007 aus. Mit unserer innovativen Lasertechnologie haben wir besonders im Bereich Objekt- und Umfelderkennung einen Leistungsvorsprung von mehreren Jahren vor unseren möglichen Konkurrenten."

... mehr zu:
»Sensor

Die DARPA Grand Challenge hat wie viele hochtechnische Wettbewerbe einen militärischen Hintergrund. Sie wird organisiert von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums. "Wenn wir bei gefährlichen Einsätzen zuverlässige unbemannte Fahrzeuge zur Verfügung haben, können wir auf den Fahrer verzichten und somit eventuell sein Leben retten", erläutert DARPA- Mitarbeiter Ron Kurjanovicz die Gründe für die Challenge. Die ersten beiden Rennen fanden 2004 und 2005 in der Mojawe-Wüste statt. Ging es hierbei darum, dass sich die Wagen in Offroad-Gelände zu Recht finden, so muss nun zusätzlich die im städtischen Bereich übliche Verkehrssituation mit berücksichtigt werden. Die Wagen müssen sich innerhalb von sechs Stunden entlang des vorgegebenen Kurses durch eine amerikanische Großstadt wühlen.

Die vom deutschen Team verwendete Technik hat eine viel versprechende Historie. Denn bereits im Siegerfahrzeug 2005, dem VW Touareg der Stanford University, kamen Sensoren des deutschen Unternehmens zum Einsatz. Stanford-Teamleiter Sebastian Thrun meint, dass die Technologie noch einen höheren Anspruch hat. "Die Herausforderung ist es, die Straße sicherer zu machen", meint der Vorjahressieger. "Der Tag, an dem ich im Auto sitze, dabei die Zeitung lese oder E-Mails beantworte und mein Wagen selbst das Fahren übernimmt, der Tag ist der ultimative Sieg."

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.team-lux.de
http://www.sick.com
http://www.ibeo-as.com

Weitere Berichte zu: Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie