Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und der DAAD starten neues Stipendienprogramm

30.10.2006
Gemeinsame Vereinbarung regelt künftige Förderung talentierter Ingenieure

Die Siemens AG und der Deutsche Akademische Austauschdienst e.V. (DAAD) starten 2006 gemeinsam das neue Stipendienprojekt "Siemens / DAAD Post Graduate Program". Mit einer Laufzeit von etwa sechs Jahren und einem Volumen von rund 2,56 Millionen EURO bietet es bis zu 45 jungen Ingenieuren aus China, Indien und Russland die Möglichkeit, in Deutschland zu forschen und den Doktorgrad einer deutschen Hochschule zu erwerben. Die Eckpunkte der zukünftigen Kooperation zwischen Siemens und dem DAAD sowie Details zur Projektrealisierung regelt ein Vertrag, der vor kurzem von führenden Vertretern des DAAD und Siemens unterzeichnet wurde.

"Siemens / DAAD Post Graduate Program" soll talentierte Ingenieure aus drei Fokusländern dabei unterstützen, chancenreiche Karrieren in technischen Berufen zu entwickeln: Durch die Unterstützung des DAAD und der Siemens AG können die Nachwuchswissenschaftler in Forschungsprojekten auf dem Gebiet "Power and Sensor Systems", "Materials and Microsystems", "Software Engineering" oder "Information and Communications" mitarbeiten und über max. drei Jahre an ihrer Dissertation schreiben. Praxisphasen in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Siemens AG und Präsenzphasen an den deutschen Hochschulen sind somit Bestandteil des Stipendiums. Im Vorfeld absolvieren die Stipendiaten einen zweimonatigen Intensiv-Sprachkurs in Deutschland.

"Ich freue mich sehr, dass wir die bewährte und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem DAAD fortsetzen. Unsere konstruktive Partnerschaft erlaubt es, internationale Nachwuchswissenschaftler auf hohem Niveau zu fördern und damit qualifizierten Ingenieuren zu helfen, Technik orientierte Karrieren erfolgreich zu entwickeln. Gleichzeitig unterstützen wir dadurch die Internationalisierung der Hochschulausbildung in Deutschland", erläutert Susanne Kiefer, Leiterin der Hochschulprojekte bei Corporate Personnel, die Ziele des Stipendienprogramms. Der Leiter des DAAD-Referats "Länderübergreifende Fach- und Sonderprogramme", Dr. Joachim Schneider, fügt hinzu: "Mit dem gemeinsamen Stipendienprogramm wird die Palette der Projekte, in denen DAAD und Siemens AG erfolgreich zusammenarbeiten, um ein neues interessantes Vorhaben erweitert. Nach dem erfolgreichen Masterprogramm, in dessen Rahmen insgesamt 215 junge Ingenieure aus 19 Ländern Asiens sowie Mittel- und Osteuropas gefördert wurden, sind es nun junge ausländische Doktoranden, die ihre anwendungsorientierten Forschungen mit der Promotion an einer deutschen Hochschule abschließen werden."

... mehr zu:
»DAAD »Stipendienprogramm

Das "Siemens / DAAD Post Graduate Program" ist Bestandteil des weltweiten Bildungsprogramms Siemens Generation21. Das Programm umfasst zahlreiche Aktivitäten für Vorschulen, Schulen und Hochschulen mit dem Ziel, junge Menschen in ihrer Entwicklung und bei ihrer Ausbildung zu begleiten. Mit ausgewählten Maßnahmen für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Professorinnen und Professoren will Siemens das mathematische, naturwis-senschaftliche und technische Interesse und Wissen fördern sowie junge Talente dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Mit Siemens Generation21 trägt das Unternehmen seiner Verantwortung für die Gesellschaft Rechnung.

Weitere Informationen:
Hochschulaktivitäten Generation 21 unter:
www.siemens.de/generation21/hochschule
Initiativen des DAAD unter:
www.daad.de/wirtschaft/de
Ansprechpartner:
1. Siemens AG
Corporate Personnel Germany
Fach-Center Personal
Hochschulprojekte
Susanne Kiefer
susanne.kiefer@siemens.com
2. DAAD
DAAD/Siemens Post Graduate Program
Dr. Joachim Schneider
schneider@daad.de
Heike Gabler
gabler@daad.de

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/
http://www.daad.de/wirtschaft/de
http://www.siemens.de/generation21/hochschule

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendienprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften