Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG verliehen: Weltweit einmalige Datenbank entwickelt

30.10.2006
Die wahrscheinlich weltweit umfangreichste Datenbank über den Streckenausbau unter Tage wurde bei der Deutschen Steinkohle AG (DSK) entwickelt. Das in ihr gespeicherte Wissen dürfte einzigartig sein.

Sämtliche Informationen über Ausbautechnik und Gebirgsmechanik in Flözstrecken aus der Literatur, aus Fakten und Prognosen bestehender Strecken und aus neuen Planungsdaten fanden in die Datenbank Eingang und können jetzt für den Bau neuer Strecken genutzt werden.

Für dieses Wissensmanagementsystem wurden die Projektleiter Klaus Opolony aus Moers, stellvertretender Bereichsleiter Bergtechnik, und Dr. Holger Witthaus aus Castrop-Rauxel, Gruppenleiter des DSK-Kompetenz-Centers Streckenausbau, mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle ausgezeichnet.

Das von ihnen maßgeblich mitentwickelte System wird bei der DSK bereits erfolgreich eingesetzt.

Mit Hilfe dieser Datenbank kann die DSK beim Auffahren von Flözstrecken Erfolge der Vergangenheit nutzen, Fehler vermeiden und aktuelle Verbesserungen und Erkenntnisse schnell umsetzen. So wird die Effizienz gesteigert und betriebliches Know-how gesichert.

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts entstand die Datenbank unter Leitung der beiden Preisträger durch die Arbeit eines Teams von Fachleuten der DSK und des Essener Unternehmens DMT (Deutsche Montan Technologie GmbH).

Im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen wurde der Preis vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien übergeben.

In seiner Laudatio betonte DSK-Vorstandsmitglied Jürgen Eikhoff, das High-Tech-Bergwerk sei "inzwischen keine Fiktion mehr, sondern in großen Teilen Realität. Der deutsche Steinkohlenbergbau setzt in Zusammenarbeit mit der Zulieferindustrie, den Hochschulen und renommierten Forschungsinstituten Richtung weisende Maßstäbe. Maßstäbe, die auch international vermarktet werden."

Trotz der zurzeit kontroversen Diskussionen, so Eikhoff, gehe die DSK davon aus, "auch weit über das Jahr 2012 hinaus einen Beitrag zur Energieversorgung in Deutschland leisten zu können und durch technisch hervorragende Innovationen maßgebliche Impulse für die deutsche Bergbauzulieferindustrie zu geben." Forschungs- und Entwicklungsprojekte leisteten einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.

Auf die Bedeutung der Kohle und entsprechender Forschungsprojekte innerhalb der Europäischen Union (EU) verwies in seiner Festrede anlässlich der Preisverleihung Dr. Philipp Troppmann von der Generaldirektion Forschung der EU-Kommission. Die Forschungsanstrengungen müssten auf gesamteuropäischer Ebene effektiv koordiniert und gebündelt werden.

Der DSK-Forschungspreis

Für außerordentliche Leistungen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verleiht die Deutsche Steinkohle AG (DSK) einmal jährlich einen Forschungspreis an DSK-Mitarbeiter. Hierzu bewertet eine Jury unter Vorsitz des DSK-Vorstandsmitgliedes Jürgen Eikhoff Ideen und Verbesserungen, die dem Unternehmen neue Impulse geben. Das Unternehmen gibt damit einen wichtigen Anstoß zur Förderung der Innovationskraft seiner Mitarbeiter.

Die DSK ist in hohem Maße auf Innovationen angewiesen. Die besonders anspruchsvolle Geologie der Lagerstätte sowie die weltweit führenden deutschen Standards bei Arbeitssicherheit und Umweltschutz erfordern eine ständige Weiterentwicklung der deutschen Bergbautechnologie, um eine immer höhere Effizienz zu erreichen. Diesen Bedingungen ist es zu verdanken, dass deutsche Bergbautechnologie heute im Weltmaßstab die Nummer eins ist. Sie setzt Impulse, die weltweit aufgegriffen werden.

Die DSK trägt dem Rechnung und arbeitet ständig an Weiterentwicklungen und Innovationen. Die Verleihung des Forschungspreises drückt auch aus, dass diese ständige Innovation ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur ist.

Der DSK-Forschungspreis wird seit dem Jahr 2002 verliehen. Erste Preisträger waren Dr. Nikolaos Polysos und Hans-Georg Maier. Polysos entwickelte ein revolutionäres geotechnisches Bewertungssystem, das den Planern im Steinkohlenbergbau ein sehr transparentes Bild über Gesteinsschichten liefert. Maier legte mit dem Planungs- und Steuerungssystem "PluSS" eine einmalige Softwarelösung eine umfassende und effiziente Abwicklung des Flächenrecyclings und vergleichbarer Großprojekte vor. Ein Jahr später erhielt Uwe Barabasch den Preis für sein neues Antriebssystem für Kohleförderer, das eine deutliche Produktivitätssteigerung und damit verbundene Kostensenkungen ermöglichte.

Im Jahr 2004 ging der Forschungspreis an Peter Vosen, der einen wichtigen Beitrag für das europäische Forschungsprojekt MINEO leistete, einem Projekt zur Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden.

Den DSK-Forschungspreis 2005 erhielten Manfred Bittner und Hans-Jürgen Weiß für die Entwicklung einer neuen Hobeltechnik, mit der eine deutliche Steigerung der Tagesförderung bei halbiertem Aufwand für Wartung und Instandhaltung bei einer zwei- bis dreifachen Lebensdauer der Anlage erreicht werden konnte.

Die Preisverleihung erfolgt stets im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Udo Kath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keep-coal.de
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics