Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG verliehen: Weltweit einmalige Datenbank entwickelt

30.10.2006
Die wahrscheinlich weltweit umfangreichste Datenbank über den Streckenausbau unter Tage wurde bei der Deutschen Steinkohle AG (DSK) entwickelt. Das in ihr gespeicherte Wissen dürfte einzigartig sein.

Sämtliche Informationen über Ausbautechnik und Gebirgsmechanik in Flözstrecken aus der Literatur, aus Fakten und Prognosen bestehender Strecken und aus neuen Planungsdaten fanden in die Datenbank Eingang und können jetzt für den Bau neuer Strecken genutzt werden.

Für dieses Wissensmanagementsystem wurden die Projektleiter Klaus Opolony aus Moers, stellvertretender Bereichsleiter Bergtechnik, und Dr. Holger Witthaus aus Castrop-Rauxel, Gruppenleiter des DSK-Kompetenz-Centers Streckenausbau, mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle ausgezeichnet.

Das von ihnen maßgeblich mitentwickelte System wird bei der DSK bereits erfolgreich eingesetzt.

Mit Hilfe dieser Datenbank kann die DSK beim Auffahren von Flözstrecken Erfolge der Vergangenheit nutzen, Fehler vermeiden und aktuelle Verbesserungen und Erkenntnisse schnell umsetzen. So wird die Effizienz gesteigert und betriebliches Know-how gesichert.

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts entstand die Datenbank unter Leitung der beiden Preisträger durch die Arbeit eines Teams von Fachleuten der DSK und des Essener Unternehmens DMT (Deutsche Montan Technologie GmbH).

Im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen wurde der Preis vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien übergeben.

In seiner Laudatio betonte DSK-Vorstandsmitglied Jürgen Eikhoff, das High-Tech-Bergwerk sei "inzwischen keine Fiktion mehr, sondern in großen Teilen Realität. Der deutsche Steinkohlenbergbau setzt in Zusammenarbeit mit der Zulieferindustrie, den Hochschulen und renommierten Forschungsinstituten Richtung weisende Maßstäbe. Maßstäbe, die auch international vermarktet werden."

Trotz der zurzeit kontroversen Diskussionen, so Eikhoff, gehe die DSK davon aus, "auch weit über das Jahr 2012 hinaus einen Beitrag zur Energieversorgung in Deutschland leisten zu können und durch technisch hervorragende Innovationen maßgebliche Impulse für die deutsche Bergbauzulieferindustrie zu geben." Forschungs- und Entwicklungsprojekte leisteten einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.

Auf die Bedeutung der Kohle und entsprechender Forschungsprojekte innerhalb der Europäischen Union (EU) verwies in seiner Festrede anlässlich der Preisverleihung Dr. Philipp Troppmann von der Generaldirektion Forschung der EU-Kommission. Die Forschungsanstrengungen müssten auf gesamteuropäischer Ebene effektiv koordiniert und gebündelt werden.

Der DSK-Forschungspreis

Für außerordentliche Leistungen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verleiht die Deutsche Steinkohle AG (DSK) einmal jährlich einen Forschungspreis an DSK-Mitarbeiter. Hierzu bewertet eine Jury unter Vorsitz des DSK-Vorstandsmitgliedes Jürgen Eikhoff Ideen und Verbesserungen, die dem Unternehmen neue Impulse geben. Das Unternehmen gibt damit einen wichtigen Anstoß zur Förderung der Innovationskraft seiner Mitarbeiter.

Die DSK ist in hohem Maße auf Innovationen angewiesen. Die besonders anspruchsvolle Geologie der Lagerstätte sowie die weltweit führenden deutschen Standards bei Arbeitssicherheit und Umweltschutz erfordern eine ständige Weiterentwicklung der deutschen Bergbautechnologie, um eine immer höhere Effizienz zu erreichen. Diesen Bedingungen ist es zu verdanken, dass deutsche Bergbautechnologie heute im Weltmaßstab die Nummer eins ist. Sie setzt Impulse, die weltweit aufgegriffen werden.

Die DSK trägt dem Rechnung und arbeitet ständig an Weiterentwicklungen und Innovationen. Die Verleihung des Forschungspreises drückt auch aus, dass diese ständige Innovation ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur ist.

Der DSK-Forschungspreis wird seit dem Jahr 2002 verliehen. Erste Preisträger waren Dr. Nikolaos Polysos und Hans-Georg Maier. Polysos entwickelte ein revolutionäres geotechnisches Bewertungssystem, das den Planern im Steinkohlenbergbau ein sehr transparentes Bild über Gesteinsschichten liefert. Maier legte mit dem Planungs- und Steuerungssystem "PluSS" eine einmalige Softwarelösung eine umfassende und effiziente Abwicklung des Flächenrecyclings und vergleichbarer Großprojekte vor. Ein Jahr später erhielt Uwe Barabasch den Preis für sein neues Antriebssystem für Kohleförderer, das eine deutliche Produktivitätssteigerung und damit verbundene Kostensenkungen ermöglichte.

Im Jahr 2004 ging der Forschungspreis an Peter Vosen, der einen wichtigen Beitrag für das europäische Forschungsprojekt MINEO leistete, einem Projekt zur Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden.

Den DSK-Forschungspreis 2005 erhielten Manfred Bittner und Hans-Jürgen Weiß für die Entwicklung einer neuen Hobeltechnik, mit der eine deutliche Steigerung der Tagesförderung bei halbiertem Aufwand für Wartung und Instandhaltung bei einer zwei- bis dreifachen Lebensdauer der Anlage erreicht werden konnte.

Die Preisverleihung erfolgt stets im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Udo Kath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keep-coal.de
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie