Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis der Deutschen Steinkohle AG verliehen: Weltweit einmalige Datenbank entwickelt

30.10.2006
Die wahrscheinlich weltweit umfangreichste Datenbank über den Streckenausbau unter Tage wurde bei der Deutschen Steinkohle AG (DSK) entwickelt. Das in ihr gespeicherte Wissen dürfte einzigartig sein.

Sämtliche Informationen über Ausbautechnik und Gebirgsmechanik in Flözstrecken aus der Literatur, aus Fakten und Prognosen bestehender Strecken und aus neuen Planungsdaten fanden in die Datenbank Eingang und können jetzt für den Bau neuer Strecken genutzt werden.

Für dieses Wissensmanagementsystem wurden die Projektleiter Klaus Opolony aus Moers, stellvertretender Bereichsleiter Bergtechnik, und Dr. Holger Witthaus aus Castrop-Rauxel, Gruppenleiter des DSK-Kompetenz-Centers Streckenausbau, mit dem Forschungspreis der Deutschen Steinkohle ausgezeichnet.

Das von ihnen maßgeblich mitentwickelte System wird bei der DSK bereits erfolgreich eingesetzt.

Mit Hilfe dieser Datenbank kann die DSK beim Auffahren von Flözstrecken Erfolge der Vergangenheit nutzen, Fehler vermeiden und aktuelle Verbesserungen und Erkenntnisse schnell umsetzen. So wird die Effizienz gesteigert und betriebliches Know-how gesichert.

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts entstand die Datenbank unter Leitung der beiden Preisträger durch die Arbeit eines Teams von Fachleuten der DSK und des Essener Unternehmens DMT (Deutsche Montan Technologie GmbH).

Im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen wurde der Preis vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien übergeben.

In seiner Laudatio betonte DSK-Vorstandsmitglied Jürgen Eikhoff, das High-Tech-Bergwerk sei "inzwischen keine Fiktion mehr, sondern in großen Teilen Realität. Der deutsche Steinkohlenbergbau setzt in Zusammenarbeit mit der Zulieferindustrie, den Hochschulen und renommierten Forschungsinstituten Richtung weisende Maßstäbe. Maßstäbe, die auch international vermarktet werden."

Trotz der zurzeit kontroversen Diskussionen, so Eikhoff, gehe die DSK davon aus, "auch weit über das Jahr 2012 hinaus einen Beitrag zur Energieversorgung in Deutschland leisten zu können und durch technisch hervorragende Innovationen maßgebliche Impulse für die deutsche Bergbauzulieferindustrie zu geben." Forschungs- und Entwicklungsprojekte leisteten einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens.

Auf die Bedeutung der Kohle und entsprechender Forschungsprojekte innerhalb der Europäischen Union (EU) verwies in seiner Festrede anlässlich der Preisverleihung Dr. Philipp Troppmann von der Generaldirektion Forschung der EU-Kommission. Die Forschungsanstrengungen müssten auf gesamteuropäischer Ebene effektiv koordiniert und gebündelt werden.

Der DSK-Forschungspreis

Für außerordentliche Leistungen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung verleiht die Deutsche Steinkohle AG (DSK) einmal jährlich einen Forschungspreis an DSK-Mitarbeiter. Hierzu bewertet eine Jury unter Vorsitz des DSK-Vorstandsmitgliedes Jürgen Eikhoff Ideen und Verbesserungen, die dem Unternehmen neue Impulse geben. Das Unternehmen gibt damit einen wichtigen Anstoß zur Förderung der Innovationskraft seiner Mitarbeiter.

Die DSK ist in hohem Maße auf Innovationen angewiesen. Die besonders anspruchsvolle Geologie der Lagerstätte sowie die weltweit führenden deutschen Standards bei Arbeitssicherheit und Umweltschutz erfordern eine ständige Weiterentwicklung der deutschen Bergbautechnologie, um eine immer höhere Effizienz zu erreichen. Diesen Bedingungen ist es zu verdanken, dass deutsche Bergbautechnologie heute im Weltmaßstab die Nummer eins ist. Sie setzt Impulse, die weltweit aufgegriffen werden.

Die DSK trägt dem Rechnung und arbeitet ständig an Weiterentwicklungen und Innovationen. Die Verleihung des Forschungspreises drückt auch aus, dass diese ständige Innovation ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur ist.

Der DSK-Forschungspreis wird seit dem Jahr 2002 verliehen. Erste Preisträger waren Dr. Nikolaos Polysos und Hans-Georg Maier. Polysos entwickelte ein revolutionäres geotechnisches Bewertungssystem, das den Planern im Steinkohlenbergbau ein sehr transparentes Bild über Gesteinsschichten liefert. Maier legte mit dem Planungs- und Steuerungssystem "PluSS" eine einmalige Softwarelösung eine umfassende und effiziente Abwicklung des Flächenrecyclings und vergleichbarer Großprojekte vor. Ein Jahr später erhielt Uwe Barabasch den Preis für sein neues Antriebssystem für Kohleförderer, das eine deutliche Produktivitätssteigerung und damit verbundene Kostensenkungen ermöglichte.

Im Jahr 2004 ging der Forschungspreis an Peter Vosen, der einen wichtigen Beitrag für das europäische Forschungsprojekt MINEO leistete, einem Projekt zur Umweltüberwachung in Bergbaugebieten mit neuen Fernerkundungsmethoden.

Den DSK-Forschungspreis 2005 erhielten Manfred Bittner und Hans-Jürgen Weiß für die Entwicklung einer neuen Hobeltechnik, mit der eine deutliche Steigerung der Tagesförderung bei halbiertem Aufwand für Wartung und Instandhaltung bei einer zwei- bis dreifachen Lebensdauer der Anlage erreicht werden konnte.

Die Preisverleihung erfolgt stets im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Udo Kath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.keep-coal.de
http://www.deutsche-steinkohle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften