Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldene Kraepelin-Medaille geht an Detlev von Zerssen

26.10.2006
International renommierte Auszeichnung für grundlegende Beiträge zur Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie

Im Jubiläumsjahr zum 150. Geburtstag von Institutsgründer Emil Kraepelin ehrt die Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie (Max-Planck-Institut für Psychiatrie) Professor Dr. Detlev von Zerssen für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Psychiatrie. Als klinisch verantwortlicher Arzt und Psychologe hat Detlev von Zerssen Grundlegendes in der Etablierung der quantitativen Psychopathologie geleistet. Im Rahmen einer akademischen Feierstunde am 2. November 2006 in München wird die Goldene Kraepelin-Medaille an Prof. von Zerssen verliehen.

Detlev von Zerssens wissenschaftliches Wirken konzentrierte sich stets auf die Ursachenklärung psychischer Erkrankungen. Er gilt als einer der Wegbereiter der psychiatrischen Schlafforschung, der Chronobiologie, der Therapieevaluation und der psychiatrischen Neuroendokrinologie.

In überzeugender Weise verband Detlev von Zerssen in seiner klinischen wie wissenschaftlichen Arbeit Psychiatrie und Psychologie, wobei er sich niemals scheute, die vorherrschenden Ansichten seines Faches kritisch zu hinterfragen. So widerlegte er 1966 mit seiner Habilitationsschrift zum Thema "Körperbau, Persönlichkeit und seelisches Kranksein. Beiträge zur Analyse psycho-physiologischer Habitusbeziehungen" die damals noch weit verbreitete Körperbaulehre des Psychiaters Ernst Kretschmer. Nach seiner Auffassung bestand ein Zusammenhang zwischen dem Körperbau und der Entwicklung psychischer Erkrankungen. Depressivität sollte etwa bei rundlichen Menschen mit reichlich Körperbehaarung auftreten, Schizophrenie eher bei schlanken, unbehaarten, hoch gewachsenen Menschen. Detlev von Zerssen zeigte nicht nur die methodisch-statistischen Mängel in Kretschmers Untersuchungen auf, sondern führte empirische Studien und objektivierbare Messmethoden in der Psychiatrie ein.

... mehr zu:
»Psychiatrie

Detlev von Zerssens herausragende Leistung besteht in der Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie. Durch die Etablierung der so genannten "Befindlichkeitsskalen" ermöglichte er eine standardisierte psychiatrische Diagnostik. Erst auf dieser methodischen Grundlage konnte eine kriteriengeleitete Klassifikation psychischer Erkrankungen und ihrer Verlaufsformen erfolgen. Die einheitliche psychopathologische Charakterisierung und die quantitative Bestimmung von Behandlungserfolgen stellen darüber hinaus die Voraussetzung von klinisch-psychopharmakologischen Prüfverfahren dar.

Detlev von Zerssen wurde im Oktober 1926 in Altona geboren und studierte Medizin und Psychologie in Hamburg und Tübingen. 1952 legte er zunächst die psychologische Diplomprüfung, 1953 das medizinische Staatsexamen und 1954 seine Promotion in Medizin ab. Seine berufliche Tätigkeit begann er an der II. Medizinischen Universitätsklinik Hamburg. Von 1960 bis 1966 setzte er seine psychiatrisch-neurologische Weiterbildung sowie die parallele psychotherapeutische Ausbildung an den Universitätskliniken Hamburg, Heidelberg und Zürich fort. Nach der Habilitation 1966 in Heidelberg übernahm Detlev von Zerssen die Leitung der Abteilung Psychiatrie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München. 1973 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Ludwig-Maximilians-Universität. Als Mitglied der Sachverständigenkommission zur Lage der Psychiatrie des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit ("Enquete-Kommission") leistete Detlev von Zerssen in den 1970er Jahren einen bedeutsamen Beitrag zum gesellschaftlichen Selbstverständnis und der Entwicklung der Psychiatrie in Deutschland.

Im Rahmen einer akademischen Feierstunde anlässlich des 150. Geburtstages des Institutsgründers Emil Kraepelin (1856 - 1926) wird Detlev von Zerssen die Goldene Kraepelin-Medaille verliehen. Die Laudatio hält Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Detlev von Zerssen spricht in seinem Festvortrag zum Thema: "Ein halbes Jahrhundert erlebter Psychiatriegeschichte".

Hintergrundinformation zur Goldenen Kraepelin-Medaille

Die Goldene Kraepelin-Medaille wurde 1928 anlässlich der Eröffnung des Institutsgebäudes der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, dem heutigen Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in Erinnerung an Emil Kraepelin gestiftet. Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie etwa alle fünf bis zehn Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Psychiatrie oder der zugehörigen Grundlagenforschung verliehen. Die Auswahl des Preisträgers trifft ein internationales Komitee unter dem Vorsitz des jeweiligen Geschäftsführenden Direktors des Instituts und dem Ordinarius für Psychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität. Die letzten Preisträger waren 1992 Jules Angst, Zürich/Schweiz; 1997 Arvid Carlsson, Göteborg/Schweden und 2003 Hanns Möhler, Zürich/Schweiz. Die Goldene Kraepelin-Medaille zählt heute auch international zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Medizin.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie