Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldene Kraepelin-Medaille geht an Detlev von Zerssen

26.10.2006
International renommierte Auszeichnung für grundlegende Beiträge zur Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie

Im Jubiläumsjahr zum 150. Geburtstag von Institutsgründer Emil Kraepelin ehrt die Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie (Max-Planck-Institut für Psychiatrie) Professor Dr. Detlev von Zerssen für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Psychiatrie. Als klinisch verantwortlicher Arzt und Psychologe hat Detlev von Zerssen Grundlegendes in der Etablierung der quantitativen Psychopathologie geleistet. Im Rahmen einer akademischen Feierstunde am 2. November 2006 in München wird die Goldene Kraepelin-Medaille an Prof. von Zerssen verliehen.

Detlev von Zerssens wissenschaftliches Wirken konzentrierte sich stets auf die Ursachenklärung psychischer Erkrankungen. Er gilt als einer der Wegbereiter der psychiatrischen Schlafforschung, der Chronobiologie, der Therapieevaluation und der psychiatrischen Neuroendokrinologie.

In überzeugender Weise verband Detlev von Zerssen in seiner klinischen wie wissenschaftlichen Arbeit Psychiatrie und Psychologie, wobei er sich niemals scheute, die vorherrschenden Ansichten seines Faches kritisch zu hinterfragen. So widerlegte er 1966 mit seiner Habilitationsschrift zum Thema "Körperbau, Persönlichkeit und seelisches Kranksein. Beiträge zur Analyse psycho-physiologischer Habitusbeziehungen" die damals noch weit verbreitete Körperbaulehre des Psychiaters Ernst Kretschmer. Nach seiner Auffassung bestand ein Zusammenhang zwischen dem Körperbau und der Entwicklung psychischer Erkrankungen. Depressivität sollte etwa bei rundlichen Menschen mit reichlich Körperbehaarung auftreten, Schizophrenie eher bei schlanken, unbehaarten, hoch gewachsenen Menschen. Detlev von Zerssen zeigte nicht nur die methodisch-statistischen Mängel in Kretschmers Untersuchungen auf, sondern führte empirische Studien und objektivierbare Messmethoden in der Psychiatrie ein.

... mehr zu:
»Psychiatrie

Detlev von Zerssens herausragende Leistung besteht in der Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie. Durch die Etablierung der so genannten "Befindlichkeitsskalen" ermöglichte er eine standardisierte psychiatrische Diagnostik. Erst auf dieser methodischen Grundlage konnte eine kriteriengeleitete Klassifikation psychischer Erkrankungen und ihrer Verlaufsformen erfolgen. Die einheitliche psychopathologische Charakterisierung und die quantitative Bestimmung von Behandlungserfolgen stellen darüber hinaus die Voraussetzung von klinisch-psychopharmakologischen Prüfverfahren dar.

Detlev von Zerssen wurde im Oktober 1926 in Altona geboren und studierte Medizin und Psychologie in Hamburg und Tübingen. 1952 legte er zunächst die psychologische Diplomprüfung, 1953 das medizinische Staatsexamen und 1954 seine Promotion in Medizin ab. Seine berufliche Tätigkeit begann er an der II. Medizinischen Universitätsklinik Hamburg. Von 1960 bis 1966 setzte er seine psychiatrisch-neurologische Weiterbildung sowie die parallele psychotherapeutische Ausbildung an den Universitätskliniken Hamburg, Heidelberg und Zürich fort. Nach der Habilitation 1966 in Heidelberg übernahm Detlev von Zerssen die Leitung der Abteilung Psychiatrie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München. 1973 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Ludwig-Maximilians-Universität. Als Mitglied der Sachverständigenkommission zur Lage der Psychiatrie des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit ("Enquete-Kommission") leistete Detlev von Zerssen in den 1970er Jahren einen bedeutsamen Beitrag zum gesellschaftlichen Selbstverständnis und der Entwicklung der Psychiatrie in Deutschland.

Im Rahmen einer akademischen Feierstunde anlässlich des 150. Geburtstages des Institutsgründers Emil Kraepelin (1856 - 1926) wird Detlev von Zerssen die Goldene Kraepelin-Medaille verliehen. Die Laudatio hält Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Detlev von Zerssen spricht in seinem Festvortrag zum Thema: "Ein halbes Jahrhundert erlebter Psychiatriegeschichte".

Hintergrundinformation zur Goldenen Kraepelin-Medaille

Die Goldene Kraepelin-Medaille wurde 1928 anlässlich der Eröffnung des Institutsgebäudes der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, dem heutigen Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in Erinnerung an Emil Kraepelin gestiftet. Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie etwa alle fünf bis zehn Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Psychiatrie oder der zugehörigen Grundlagenforschung verliehen. Die Auswahl des Preisträgers trifft ein internationales Komitee unter dem Vorsitz des jeweiligen Geschäftsführenden Direktors des Instituts und dem Ordinarius für Psychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität. Die letzten Preisträger waren 1992 Jules Angst, Zürich/Schweiz; 1997 Arvid Carlsson, Göteborg/Schweden und 2003 Hanns Möhler, Zürich/Schweiz. Die Goldene Kraepelin-Medaille zählt heute auch international zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Medizin.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie