Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldene Kraepelin-Medaille geht an Detlev von Zerssen

26.10.2006
International renommierte Auszeichnung für grundlegende Beiträge zur Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie

Im Jubiläumsjahr zum 150. Geburtstag von Institutsgründer Emil Kraepelin ehrt die Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie (Max-Planck-Institut für Psychiatrie) Professor Dr. Detlev von Zerssen für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Psychiatrie. Als klinisch verantwortlicher Arzt und Psychologe hat Detlev von Zerssen Grundlegendes in der Etablierung der quantitativen Psychopathologie geleistet. Im Rahmen einer akademischen Feierstunde am 2. November 2006 in München wird die Goldene Kraepelin-Medaille an Prof. von Zerssen verliehen.

Detlev von Zerssens wissenschaftliches Wirken konzentrierte sich stets auf die Ursachenklärung psychischer Erkrankungen. Er gilt als einer der Wegbereiter der psychiatrischen Schlafforschung, der Chronobiologie, der Therapieevaluation und der psychiatrischen Neuroendokrinologie.

In überzeugender Weise verband Detlev von Zerssen in seiner klinischen wie wissenschaftlichen Arbeit Psychiatrie und Psychologie, wobei er sich niemals scheute, die vorherrschenden Ansichten seines Faches kritisch zu hinterfragen. So widerlegte er 1966 mit seiner Habilitationsschrift zum Thema "Körperbau, Persönlichkeit und seelisches Kranksein. Beiträge zur Analyse psycho-physiologischer Habitusbeziehungen" die damals noch weit verbreitete Körperbaulehre des Psychiaters Ernst Kretschmer. Nach seiner Auffassung bestand ein Zusammenhang zwischen dem Körperbau und der Entwicklung psychischer Erkrankungen. Depressivität sollte etwa bei rundlichen Menschen mit reichlich Körperbehaarung auftreten, Schizophrenie eher bei schlanken, unbehaarten, hoch gewachsenen Menschen. Detlev von Zerssen zeigte nicht nur die methodisch-statistischen Mängel in Kretschmers Untersuchungen auf, sondern führte empirische Studien und objektivierbare Messmethoden in der Psychiatrie ein.

... mehr zu:
»Psychiatrie

Detlev von Zerssens herausragende Leistung besteht in der Entwicklung der quantitativen Psychopathometrie. Durch die Etablierung der so genannten "Befindlichkeitsskalen" ermöglichte er eine standardisierte psychiatrische Diagnostik. Erst auf dieser methodischen Grundlage konnte eine kriteriengeleitete Klassifikation psychischer Erkrankungen und ihrer Verlaufsformen erfolgen. Die einheitliche psychopathologische Charakterisierung und die quantitative Bestimmung von Behandlungserfolgen stellen darüber hinaus die Voraussetzung von klinisch-psychopharmakologischen Prüfverfahren dar.

Detlev von Zerssen wurde im Oktober 1926 in Altona geboren und studierte Medizin und Psychologie in Hamburg und Tübingen. 1952 legte er zunächst die psychologische Diplomprüfung, 1953 das medizinische Staatsexamen und 1954 seine Promotion in Medizin ab. Seine berufliche Tätigkeit begann er an der II. Medizinischen Universitätsklinik Hamburg. Von 1960 bis 1966 setzte er seine psychiatrisch-neurologische Weiterbildung sowie die parallele psychotherapeutische Ausbildung an den Universitätskliniken Hamburg, Heidelberg und Zürich fort. Nach der Habilitation 1966 in Heidelberg übernahm Detlev von Zerssen die Leitung der Abteilung Psychiatrie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München. 1973 erfolgte die Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Ludwig-Maximilians-Universität. Als Mitglied der Sachverständigenkommission zur Lage der Psychiatrie des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit ("Enquete-Kommission") leistete Detlev von Zerssen in den 1970er Jahren einen bedeutsamen Beitrag zum gesellschaftlichen Selbstverständnis und der Entwicklung der Psychiatrie in Deutschland.

Im Rahmen einer akademischen Feierstunde anlässlich des 150. Geburtstages des Institutsgründers Emil Kraepelin (1856 - 1926) wird Detlev von Zerssen die Goldene Kraepelin-Medaille verliehen. Die Laudatio hält Florian Holsboer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Detlev von Zerssen spricht in seinem Festvortrag zum Thema: "Ein halbes Jahrhundert erlebter Psychiatriegeschichte".

Hintergrundinformation zur Goldenen Kraepelin-Medaille

Die Goldene Kraepelin-Medaille wurde 1928 anlässlich der Eröffnung des Institutsgebäudes der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie, dem heutigen Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in Erinnerung an Emil Kraepelin gestiftet. Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie etwa alle fünf bis zehn Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Psychiatrie oder der zugehörigen Grundlagenforschung verliehen. Die Auswahl des Preisträgers trifft ein internationales Komitee unter dem Vorsitz des jeweiligen Geschäftsführenden Direktors des Instituts und dem Ordinarius für Psychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität. Die letzten Preisträger waren 1992 Jules Angst, Zürich/Schweiz; 1997 Arvid Carlsson, Göteborg/Schweden und 2003 Hanns Möhler, Zürich/Schweiz. Die Goldene Kraepelin-Medaille zählt heute auch international zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Medizin.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics