Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum, Bonn und Marburg gewinnen Wettbewerb für weltoffene Universitäten

25.10.2006
Siegeruniversitäten erhalten jeweils bis zu 125.000 Euro zum Aufbau von "Welcome Centres" für die bessere Betreuung ausländischer Forscher

Die Universitäten Bochum, Bonn und Marburg sind die Gewinner des Welcome-Centres-Wettbewerbs für weltoffene Universitäten in Deutschland, den die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Frühjahr gestartet hatten. Sie setzten sich in einem Feld von 32 Bewerbern durch. Die Universitäten Bayreuth und Braunschweig erhalten Belobigungen.

Ausgezeichnet werden Hochschulen, die mit innovativen Konzepten dafür sorgen, dass sich internationale Forscherinnen und Forscher in Deutschland willkommen fühlen und sich unter besten äußeren Bedingungen ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Die drei ausgewählten Universitäten werden als "Welcome Centre für international mobile Forscher" ausgezeichnet und erhalten jeweils bis zu 125.000 Euro zur Verwirklichung ihrer Ideen. Die Preisverleihung und die Vorstellung einer Publikation mit den besten Ideen wird am 25. Januar 2007 in Berlin stattfinden.

Mit dem Wettbewerb soll ein Impuls für die Internationalisierung der deutschen Universitäten gegeben und Internationalität als Gütesiegel für wissenschaftliche Exzellenz gestärkt werden. "Zu einer wirklich exzellenten Universität gehört, dass sie international attraktiv ist und dass sich ausländische Forscher an ihr willkommen fühlen und gut betreut werden", sagte der Vorsitzende der Auswahl-Jury und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Professor Dr. Wolfgang Frühwald. "Der Wettbewerb hat auch Nachholbedarf gezeigt. So war für viele der Universitäten die Bewerbung der Anlass, erstmalig zentral die Anzahl der ausländischen Forscher zu erfassen und ihre Erfahrungen im Umgang mit dieser Zielgruppe zu bündeln", sagte Jurymitglied Dr. Heinz-Rudi Spiegel vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

... mehr zu:
»Stifterverband

Die drei Siegeruniversitäten erfüllten nach Ansicht der Jury am besten die ausschlaggebenden Kriterien, wie die Schlüssigkeit des Gesamtkonzepts, eine genaue Fokussierung auf die Zielgruppe der Forscher, ein deutlicher Mehrwert, der über die Finanzierung bestehender Maßnahmen hinausgeht, die Ausrichtung der internen Organisation auf eine bessere Zusammenarbeit bei der Betreuung sowie die Nachhaltigkeit und dauerhafte Weiterführung der neuen Strukturen über die Finanzierung aus den Wettbewerbsmitteln hinaus.

Zu den geplanten Maßnahmen gehören beispielsweise die individuelle Betreuung der Wissenschaftler vom Abholservice am Flughafen und Empfang beim Rektor über die Hilfe bei der Wohnungssuche und Behördengängen bis zur Integrationshilfe für die mitreisende Familie, Jobsuche für die begleitenden Partner sowie Sprachkurse, die Vernetzung mit Forscherkollegen und die Zusammenarbeit mit Personalberatungsagenturen für aus dem Ausland zurückkehrende Wissenschaftler und vieles mehr. Daneben überzeugte die Universität Bonn beispielsweise besonders durch eine starke Vernetzung des geplanten Welcome Centres mit weiteren in Bonn oder der Region angesiedelten Forschungseinrichtungen. Die Universität Bochum schrieb die Betreuung der Forscher als universitätsübergreifende Aufgabe fest, die durch interne Verträge zwischen den einzelnen Abteilungen gesichert wird. Marburg ragte mit einem besonders persönlichen Ansatz hervor, etwa mit Betreuungsteams, die mit Emeriti besetzt sind. Beeindruckt war die Jury zudem vom Anspruch Marburgs, die Serviceleistungen für Forscher am Niveau der Forschungsqualität der Universität zu messen. Belobigt wurden die Universität Braunschweig für ihr vorbildliches Konzept eines Internetportals sowie die Universität Bayreuth für die Idee einer Nachbetreuung der Wissenschaftler, eine Gästekarte der Stadt Bayreuth und die interne Meldepflicht der Lehrstühle für ausländische Wissenschaftler.

Die Jury aus Vertretern der beteiligten Organisationen, Wissenschaftlern und Experten im internationalen Wissenschaftleraustausch war von der Anzahl hervorragender Bewerbungen beeindruckt: "Die harte Konkurrenz und die starke Beteiligung von insgesamt 32 Universitäten zeigt die Attraktivität der Idee eines Welcome Centres. Viele Bewerber begreifen den Service für internationale Forscher als Marketingvorteil im internationalen Wettbewerb. Wir hoffen, dass Vieles aus den Konzepten, die nicht prämiert werden konnten, dennoch umgesetzt werden wird", sagte Jury-Mitglied Dr. Ekkehard Winter, der Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung.

Pressekontakt:
Antonia Petra Dhein und Richard Sporleder
Tel: +49 (0)228 833-257; Fax: -441; E-Mail: presse@avh.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 22.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 40 Nobelpreisträger.

Die Deutsche Telekom Stiftung

Die gemeinnützige Deutsche Telekom Stiftung engagiert sich für eine Verbesserung der Bildung in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Sie setzt sich dabei gleichermaßen für die Basis- wie die Spitzenförderung und arbeitet entlang der Bildungskette in den vier Themenschwerpunkten Frühe Förderung, Weiterführende Schule, Hochschule und Innovation.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft?

?ist die Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaft zur Förderung eines international wettbewerbsfähigen Wissenschaftssystems. Dafür stehen ihm jährlich rund 30 Millionen Euro aus Spenden seiner Mitgliedsunternehmen und Förderer zur Verfügung sowie knapp 100 Millionen Euro aus den Kapitalerträgen von 370 Stiftungen, die im Stifterverband betreut werden.

Richard Sporleder | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Berichte zu: Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie