Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum, Bonn und Marburg gewinnen Wettbewerb für weltoffene Universitäten

25.10.2006
Siegeruniversitäten erhalten jeweils bis zu 125.000 Euro zum Aufbau von "Welcome Centres" für die bessere Betreuung ausländischer Forscher

Die Universitäten Bochum, Bonn und Marburg sind die Gewinner des Welcome-Centres-Wettbewerbs für weltoffene Universitäten in Deutschland, den die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Frühjahr gestartet hatten. Sie setzten sich in einem Feld von 32 Bewerbern durch. Die Universitäten Bayreuth und Braunschweig erhalten Belobigungen.

Ausgezeichnet werden Hochschulen, die mit innovativen Konzepten dafür sorgen, dass sich internationale Forscherinnen und Forscher in Deutschland willkommen fühlen und sich unter besten äußeren Bedingungen ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Die drei ausgewählten Universitäten werden als "Welcome Centre für international mobile Forscher" ausgezeichnet und erhalten jeweils bis zu 125.000 Euro zur Verwirklichung ihrer Ideen. Die Preisverleihung und die Vorstellung einer Publikation mit den besten Ideen wird am 25. Januar 2007 in Berlin stattfinden.

Mit dem Wettbewerb soll ein Impuls für die Internationalisierung der deutschen Universitäten gegeben und Internationalität als Gütesiegel für wissenschaftliche Exzellenz gestärkt werden. "Zu einer wirklich exzellenten Universität gehört, dass sie international attraktiv ist und dass sich ausländische Forscher an ihr willkommen fühlen und gut betreut werden", sagte der Vorsitzende der Auswahl-Jury und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Professor Dr. Wolfgang Frühwald. "Der Wettbewerb hat auch Nachholbedarf gezeigt. So war für viele der Universitäten die Bewerbung der Anlass, erstmalig zentral die Anzahl der ausländischen Forscher zu erfassen und ihre Erfahrungen im Umgang mit dieser Zielgruppe zu bündeln", sagte Jurymitglied Dr. Heinz-Rudi Spiegel vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

... mehr zu:
»Stifterverband

Die drei Siegeruniversitäten erfüllten nach Ansicht der Jury am besten die ausschlaggebenden Kriterien, wie die Schlüssigkeit des Gesamtkonzepts, eine genaue Fokussierung auf die Zielgruppe der Forscher, ein deutlicher Mehrwert, der über die Finanzierung bestehender Maßnahmen hinausgeht, die Ausrichtung der internen Organisation auf eine bessere Zusammenarbeit bei der Betreuung sowie die Nachhaltigkeit und dauerhafte Weiterführung der neuen Strukturen über die Finanzierung aus den Wettbewerbsmitteln hinaus.

Zu den geplanten Maßnahmen gehören beispielsweise die individuelle Betreuung der Wissenschaftler vom Abholservice am Flughafen und Empfang beim Rektor über die Hilfe bei der Wohnungssuche und Behördengängen bis zur Integrationshilfe für die mitreisende Familie, Jobsuche für die begleitenden Partner sowie Sprachkurse, die Vernetzung mit Forscherkollegen und die Zusammenarbeit mit Personalberatungsagenturen für aus dem Ausland zurückkehrende Wissenschaftler und vieles mehr. Daneben überzeugte die Universität Bonn beispielsweise besonders durch eine starke Vernetzung des geplanten Welcome Centres mit weiteren in Bonn oder der Region angesiedelten Forschungseinrichtungen. Die Universität Bochum schrieb die Betreuung der Forscher als universitätsübergreifende Aufgabe fest, die durch interne Verträge zwischen den einzelnen Abteilungen gesichert wird. Marburg ragte mit einem besonders persönlichen Ansatz hervor, etwa mit Betreuungsteams, die mit Emeriti besetzt sind. Beeindruckt war die Jury zudem vom Anspruch Marburgs, die Serviceleistungen für Forscher am Niveau der Forschungsqualität der Universität zu messen. Belobigt wurden die Universität Braunschweig für ihr vorbildliches Konzept eines Internetportals sowie die Universität Bayreuth für die Idee einer Nachbetreuung der Wissenschaftler, eine Gästekarte der Stadt Bayreuth und die interne Meldepflicht der Lehrstühle für ausländische Wissenschaftler.

Die Jury aus Vertretern der beteiligten Organisationen, Wissenschaftlern und Experten im internationalen Wissenschaftleraustausch war von der Anzahl hervorragender Bewerbungen beeindruckt: "Die harte Konkurrenz und die starke Beteiligung von insgesamt 32 Universitäten zeigt die Attraktivität der Idee eines Welcome Centres. Viele Bewerber begreifen den Service für internationale Forscher als Marketingvorteil im internationalen Wettbewerb. Wir hoffen, dass Vieles aus den Konzepten, die nicht prämiert werden konnten, dennoch umgesetzt werden wird", sagte Jury-Mitglied Dr. Ekkehard Winter, der Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung.

Pressekontakt:
Antonia Petra Dhein und Richard Sporleder
Tel: +49 (0)228 833-257; Fax: -441; E-Mail: presse@avh.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 22.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 40 Nobelpreisträger.

Die Deutsche Telekom Stiftung

Die gemeinnützige Deutsche Telekom Stiftung engagiert sich für eine Verbesserung der Bildung in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Sie setzt sich dabei gleichermaßen für die Basis- wie die Spitzenförderung und arbeitet entlang der Bildungskette in den vier Themenschwerpunkten Frühe Förderung, Weiterführende Schule, Hochschule und Innovation.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft?

?ist die Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaft zur Förderung eines international wettbewerbsfähigen Wissenschaftssystems. Dafür stehen ihm jährlich rund 30 Millionen Euro aus Spenden seiner Mitgliedsunternehmen und Förderer zur Verfügung sowie knapp 100 Millionen Euro aus den Kapitalerträgen von 370 Stiftungen, die im Stifterverband betreut werden.

Richard Sporleder | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Berichte zu: Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie