Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Köhler überreicht Deutschen Umweltpreis

24.10.2006
Festakt am Sonntag lockt rund 1400 Gäste nach Dresden – 3sat überträgt Preisverleihung live
Träger des Deutschen Umweltpreises 2006 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): der bayerische Unternehmer Hans G. Huber (64, re.) und der Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Am Sonntag werden sie in Dresden geehrt.

Dresden. Bundespräsident Horst Köhler wird am Sonntag im Internationalen Congress Center (ICC) Dresden vor 1.400 geladenen Gästen den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) überreichen. Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den bayerischen Unternehmer Hans G. Huber (64) und den Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Eingebunden ins Programm sind Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und der DBU-Kuratoriumsvorsitzende, Hubert Weinzierl. Prof. Klaus Töpfer als ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (VN), DBU-Umweltpreisträger und DBU-Jurymitglied ist auch mit von der Partie. Den jüngsten „Wetten dass ...?“-Wettkönig und DBU-Umweltpreisträger, Dr. Georg Winter, wird der Moderator außerdem auf der Bühne begrüßen: Durch die Veranstaltung führt Stefan Schulze-Hausmann (ZDF/3sat). 3sat wird den Festakt im Fernsehen von elf bis 13 Uhr live übertragen.

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen: Huber erhält die Auszeichnung der DBU dafür, dass er mit großem Engagement gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern anwendbare, qualitativ hochwertige und robuste Technologien zur Frischwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung entwickelt und erfolgreich vertreibt. „Als visionärer Unternehmer sucht Huber nach technischen Lösungen der dringenden weltweiten Wasserproblematik. Er sieht Abwasser als Wertstoff und engagiert sich für die Wiederverwertung des wertvollen Guts“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. „Prof. Schulzes Arbeiten sind wesentliche Mosaiksteine zum Verständnis des Treibhauseffektes. Mit Hilfe des Ökosystemforschers steht Europa an der Spitze der Klimaforschung.“ Als Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena erforscht Schulze Gründe der globalen Klimaerwärmung. Er startete das weltweit größte Projekt, um die Kohlenstoffbilanz in Europa näher zu berechnen.

... mehr zu:
»Naturschutz »Umweltpreis

Preisträger bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen Film über ihr Wirken gedreht

Damit sich auch Außenstehende ein Bild von den Preisträgern machen können, haben Prof. Töpfer und Prof. Michael Schmidt (Brandenburgische Technische Universität Cottbus) als Mitglieder der unabhängigen Jury die Beiden bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen kleinen Film zum Festakt mitgebracht: In ihren Laudationes fassen sie die herausragenden Leistungen von Hans G. Huber und Prof. Dr. Ernst-Detlev Schulze zusammen.

Umwelttechnik und Naturschutz im Blickpunkt der Gesprächsrunden

Über Umwelttechnik und Naturschutz werden sich auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl mit Moderator Schulze-Hausmann unterhalten. Gabriel wird seine Vorstellungen von „ökologischer Industriepolitik“ erläutern. Milbradt wird unter anderem über Umweltbildungszentren in der Sächsischen Schweiz berichten. Und für Weinzierl wird am Sonntag nicht nur Energiesparen ein wichtiges Thema sein. Vor allem über Naturschutz in den osteuropäischen Staaten und über das Nationale Naturerbe wird der Kuratoriumsvorsitzende reden. Nachdem Bundespräsident Horst Köhler die Festrede gehalten hat, wird er die Preise überreichen.

"Semper House Band" und Sächsische Staatskapelle im Musikprogramm

Musikalisch umrahmt wird das Programm von Gunter Emmerlich und der „Semper House Band“. Die Bläser und ersten Solisten der Sächsischen Staatskapelle präsentieren in Dresden „Swing und Dixiland im Frack“. Nach einem Schlusswort von Fritz Brickwedde sind alle Gäste im Foyer des Congress Centers herzlich willkommen: Dort wartet ein großes warmes Büffet auf die Teilnehmer der Preisverleihung.

DBU zeichnet zum 14. Mal mit ihrem höchstdodierten Umweltpreis Europas aus

Die DBU vergibt zum 14. Mal den mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreis Europas. Die Osnabrücker Stiftung zeichnet damit Einsatz und Leistungen aus, die entscheidend und in vorbildlicher Weise dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Auch Projekte, die in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen, stehen im Fokus. Die Auszeichnung soll Personen, Unternehmen und Organisationen "anstiften", Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und mit Hilfe geeigneter Strategien zu entschärfen. Die DBU hat seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 in über 6.400 innovative Projekte aus Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz fast 1,2 Milliarden Euro investiert.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie