Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Köhler überreicht Deutschen Umweltpreis

24.10.2006
Festakt am Sonntag lockt rund 1400 Gäste nach Dresden – 3sat überträgt Preisverleihung live
Träger des Deutschen Umweltpreises 2006 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): der bayerische Unternehmer Hans G. Huber (64, re.) und der Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Am Sonntag werden sie in Dresden geehrt.

Dresden. Bundespräsident Horst Köhler wird am Sonntag im Internationalen Congress Center (ICC) Dresden vor 1.400 geladenen Gästen den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) überreichen. Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den bayerischen Unternehmer Hans G. Huber (64) und den Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Eingebunden ins Programm sind Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und der DBU-Kuratoriumsvorsitzende, Hubert Weinzierl. Prof. Klaus Töpfer als ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (VN), DBU-Umweltpreisträger und DBU-Jurymitglied ist auch mit von der Partie. Den jüngsten „Wetten dass ...?“-Wettkönig und DBU-Umweltpreisträger, Dr. Georg Winter, wird der Moderator außerdem auf der Bühne begrüßen: Durch die Veranstaltung führt Stefan Schulze-Hausmann (ZDF/3sat). 3sat wird den Festakt im Fernsehen von elf bis 13 Uhr live übertragen.

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen: Huber erhält die Auszeichnung der DBU dafür, dass er mit großem Engagement gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern anwendbare, qualitativ hochwertige und robuste Technologien zur Frischwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung entwickelt und erfolgreich vertreibt. „Als visionärer Unternehmer sucht Huber nach technischen Lösungen der dringenden weltweiten Wasserproblematik. Er sieht Abwasser als Wertstoff und engagiert sich für die Wiederverwertung des wertvollen Guts“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. „Prof. Schulzes Arbeiten sind wesentliche Mosaiksteine zum Verständnis des Treibhauseffektes. Mit Hilfe des Ökosystemforschers steht Europa an der Spitze der Klimaforschung.“ Als Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena erforscht Schulze Gründe der globalen Klimaerwärmung. Er startete das weltweit größte Projekt, um die Kohlenstoffbilanz in Europa näher zu berechnen.

... mehr zu:
»Naturschutz »Umweltpreis

Preisträger bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen Film über ihr Wirken gedreht

Damit sich auch Außenstehende ein Bild von den Preisträgern machen können, haben Prof. Töpfer und Prof. Michael Schmidt (Brandenburgische Technische Universität Cottbus) als Mitglieder der unabhängigen Jury die Beiden bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen kleinen Film zum Festakt mitgebracht: In ihren Laudationes fassen sie die herausragenden Leistungen von Hans G. Huber und Prof. Dr. Ernst-Detlev Schulze zusammen.

Umwelttechnik und Naturschutz im Blickpunkt der Gesprächsrunden

Über Umwelttechnik und Naturschutz werden sich auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl mit Moderator Schulze-Hausmann unterhalten. Gabriel wird seine Vorstellungen von „ökologischer Industriepolitik“ erläutern. Milbradt wird unter anderem über Umweltbildungszentren in der Sächsischen Schweiz berichten. Und für Weinzierl wird am Sonntag nicht nur Energiesparen ein wichtiges Thema sein. Vor allem über Naturschutz in den osteuropäischen Staaten und über das Nationale Naturerbe wird der Kuratoriumsvorsitzende reden. Nachdem Bundespräsident Horst Köhler die Festrede gehalten hat, wird er die Preise überreichen.

"Semper House Band" und Sächsische Staatskapelle im Musikprogramm

Musikalisch umrahmt wird das Programm von Gunter Emmerlich und der „Semper House Band“. Die Bläser und ersten Solisten der Sächsischen Staatskapelle präsentieren in Dresden „Swing und Dixiland im Frack“. Nach einem Schlusswort von Fritz Brickwedde sind alle Gäste im Foyer des Congress Centers herzlich willkommen: Dort wartet ein großes warmes Büffet auf die Teilnehmer der Preisverleihung.

DBU zeichnet zum 14. Mal mit ihrem höchstdodierten Umweltpreis Europas aus

Die DBU vergibt zum 14. Mal den mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreis Europas. Die Osnabrücker Stiftung zeichnet damit Einsatz und Leistungen aus, die entscheidend und in vorbildlicher Weise dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Auch Projekte, die in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen, stehen im Fokus. Die Auszeichnung soll Personen, Unternehmen und Organisationen "anstiften", Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und mit Hilfe geeigneter Strategien zu entschärfen. Die DBU hat seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 in über 6.400 innovative Projekte aus Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz fast 1,2 Milliarden Euro investiert.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie