Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Köhler überreicht Deutschen Umweltpreis

24.10.2006
Festakt am Sonntag lockt rund 1400 Gäste nach Dresden – 3sat überträgt Preisverleihung live
Träger des Deutschen Umweltpreises 2006 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): der bayerische Unternehmer Hans G. Huber (64, re.) und der Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Am Sonntag werden sie in Dresden geehrt.

Dresden. Bundespräsident Horst Köhler wird am Sonntag im Internationalen Congress Center (ICC) Dresden vor 1.400 geladenen Gästen den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) überreichen. Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den bayerischen Unternehmer Hans G. Huber (64) und den Ökosystemforscher Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze (65) aus Jena. Eingebunden ins Programm sind Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und der DBU-Kuratoriumsvorsitzende, Hubert Weinzierl. Prof. Klaus Töpfer als ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (VN), DBU-Umweltpreisträger und DBU-Jurymitglied ist auch mit von der Partie. Den jüngsten „Wetten dass ...?“-Wettkönig und DBU-Umweltpreisträger, Dr. Georg Winter, wird der Moderator außerdem auf der Bühne begrüßen: Durch die Veranstaltung führt Stefan Schulze-Hausmann (ZDF/3sat). 3sat wird den Festakt im Fernsehen von elf bis 13 Uhr live übertragen.

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen

Zukunftssicherung liegt beiden Umweltpreisträgern am Herzen: Huber erhält die Auszeichnung der DBU dafür, dass er mit großem Engagement gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern anwendbare, qualitativ hochwertige und robuste Technologien zur Frischwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung entwickelt und erfolgreich vertreibt. „Als visionärer Unternehmer sucht Huber nach technischen Lösungen der dringenden weltweiten Wasserproblematik. Er sieht Abwasser als Wertstoff und engagiert sich für die Wiederverwertung des wertvollen Guts“, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. „Prof. Schulzes Arbeiten sind wesentliche Mosaiksteine zum Verständnis des Treibhauseffektes. Mit Hilfe des Ökosystemforschers steht Europa an der Spitze der Klimaforschung.“ Als Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena erforscht Schulze Gründe der globalen Klimaerwärmung. Er startete das weltweit größte Projekt, um die Kohlenstoffbilanz in Europa näher zu berechnen.

... mehr zu:
»Naturschutz »Umweltpreis

Preisträger bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen Film über ihr Wirken gedreht

Damit sich auch Außenstehende ein Bild von den Preisträgern machen können, haben Prof. Töpfer und Prof. Michael Schmidt (Brandenburgische Technische Universität Cottbus) als Mitglieder der unabhängigen Jury die Beiden bei ihrer Arbeit besucht und jeweils einen kleinen Film zum Festakt mitgebracht: In ihren Laudationes fassen sie die herausragenden Leistungen von Hans G. Huber und Prof. Dr. Ernst-Detlev Schulze zusammen.

Umwelttechnik und Naturschutz im Blickpunkt der Gesprächsrunden

Über Umwelttechnik und Naturschutz werden sich auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und DBU-Kuratoriumsvorsitzender Hubert Weinzierl mit Moderator Schulze-Hausmann unterhalten. Gabriel wird seine Vorstellungen von „ökologischer Industriepolitik“ erläutern. Milbradt wird unter anderem über Umweltbildungszentren in der Sächsischen Schweiz berichten. Und für Weinzierl wird am Sonntag nicht nur Energiesparen ein wichtiges Thema sein. Vor allem über Naturschutz in den osteuropäischen Staaten und über das Nationale Naturerbe wird der Kuratoriumsvorsitzende reden. Nachdem Bundespräsident Horst Köhler die Festrede gehalten hat, wird er die Preise überreichen.

"Semper House Band" und Sächsische Staatskapelle im Musikprogramm

Musikalisch umrahmt wird das Programm von Gunter Emmerlich und der „Semper House Band“. Die Bläser und ersten Solisten der Sächsischen Staatskapelle präsentieren in Dresden „Swing und Dixiland im Frack“. Nach einem Schlusswort von Fritz Brickwedde sind alle Gäste im Foyer des Congress Centers herzlich willkommen: Dort wartet ein großes warmes Büffet auf die Teilnehmer der Preisverleihung.

DBU zeichnet zum 14. Mal mit ihrem höchstdodierten Umweltpreis Europas aus

Die DBU vergibt zum 14. Mal den mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreis Europas. Die Osnabrücker Stiftung zeichnet damit Einsatz und Leistungen aus, die entscheidend und in vorbildlicher Weise dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Auch Projekte, die in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen, stehen im Fokus. Die Auszeichnung soll Personen, Unternehmen und Organisationen "anstiften", Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und mit Hilfe geeigneter Strategien zu entschärfen. Die DBU hat seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 in über 6.400 innovative Projekte aus Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz fast 1,2 Milliarden Euro investiert.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Naturschutz Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften