Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Excellence Award für Absolventen der Uni Erlangen-Nürnberg

24.10.2006
Zwei Absolventinnen und ein Absolvent der Universität Erlangen-Nürnberg wurden heute in München mit dem "Werner von Siemens Excellence Award" ausgezeichnet.

Mit dem rund 100.000 Euro dotierten Wettbewerb honoriert die Siemens AG herausragende Diplom- und Masterarbeiten, die im Rahmen eines technisch-naturwissenschaftlichen Studiengangs erstellt wurden und mit exzellenten Ergebnissen zur Lösung zukunftsorientierter Fragestellungen beitragen.

Neben der wissenschaftlichen Leistung wurden vor allem der Innovationsgrad der eingebrachten Ideen und deren praktische Umsetzbarkeit bewertet. Ausgezeichnet wurden die insgesamt rund 30 Preisträger durch Johannes Feldmayer und Prof. Erich Reinhardt, Mitglieder des Vorstandes der Siemens AG sowie Klaus Voges, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Power Generation.

Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden zwei Preisträgerinnen und ein Preisträger der Universität Erlangen-Nürnberg mit jeweils 3.000 Euro prämiert. Ausgezeichnet wurde Felix Karbstein für seine Diplomarbeit, die er am Institut für Theoretische Physik im Bereich der Quantenchromodynamik verfasste. Betreut wurde Felix Karbstein von Prof. Dr. Michael Thies, Inhaber einer Professur für Theoretische Physik. Anhand einer exakt lösbaren Modellfeldtheorie klärte er die physikalische Bedeutung des Tricks mit dem imaginären chemischen Potenzial. Es ist ihm gelungen, die erwartete Beschränkung auf eine einzige Phase zu umgehen und quantitative Informationen über den chiralen Phasenübergang seines Modells bei endlicher Temperatur und chemischem Potential zu erhalten.

... mehr zu:
»Physik

In ihrer ausgezeichneten Diplomarbeit beschäftigte sich die Mathematik-Absolventin Anna Föglein, derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mathematischen Institut, mit der Regularität von Lösungen gewisser elliptischer partieller Differentialgleichungen in der Heisenberg-Gruppe. Geleitet von der klassischen Theorie entwickelt sie auf sehr eindrucksvolle, innovative Weise eine lineare Theorie, die international hohe Bedeutung erfährt. Betreut wurde Anna Fögleins Diplomarbeit von Prof. Dr. Frank Duzaar am Lehrstuhl für Mathematik.

Stephanie Schmitt-Rüth, betreut von Prof. Dr. Oliver Schöffski am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement, analysierte im Rahmen ihrer im Studiengang Betriebwirtschaftslehre erstellten Diplomarbeit die Entwicklung des Marktes für Medizintechnik. Auf herausragende Weise setzte sie sich mit einem ebenso aktuellen wie hochbrisanten Thema auseinander. Denn dieser Markt wird einerseits angesichts seiner wirtschaftlichen Bedeutung und seiner weltweiten Aufstellung hoch gelobt, andererseits gerät er immer wieder in Negativschlagzeilen, da die Medizintechnik als einer der Kostentreiber im Gesundheitswesen angesehen wird.

Erstmals wurde der "Werner von Siemens Excellence Award" bundesweit an elf renommierten Hochschulen ausgeschrieben. Neben den beiden Elite-Hochschulen, Universität Karlsruhe und TU München, beteiligten sich die RWTH Aachen, die Humboldt Universität zu Berlin, die Technischen Hochschulen Berlin, Braunschweig, Darmstadt, Dresden sowie die Universitäten Hannover, Stuttgart und Erlangen-Nürnberg. "Mit dem 'Werner von Siemens Excellence Award' wollen wir den technisch-naturwissenschaftlichen Nachwuchs an den Hochschulen fördern und ihn zur Auseinandersetzung mit zukunftsrelevanten Fragestellungen motivieren", erklärte Susanne Kiefer, Leiterin der Hochschulförderung bei Siemens Corporate Personnel. Das jährlich neu definierte Wettbewerbsthema orientiert sich an globalen Herausforderungen, den so genannten "Megatrends". In diesem Jahr stand der Award unter dem zentralen Thema "Exzellente Technik als Beitrag zur Lebensqualität einer zunehmend alternden Gesellschaft". In einer Sonderkategorie wurden weitere Arbeiten prämiert. Die Jury setzte sich aus Professorinnen und Professoren der teilnehmenden Universitäten sowie Vertretern der Siemens AG zusammen. Die Juroren zeigten sich von den qualitativ hochwertigen Arbeiten beeindruckt, die ausnahmslos ein starkes Potenzial an Kreativität, fachlichem Know-how und zukunftsorientiertem Denken bewiesen.

Der "Werner von Siemens Excellence Award" ist Bestandteil des weltweiten Bildungsprogramms Siemens Generation21. Das Programm umfasst zahlreiche Aktivitäten für Vorschulen, Schulen und Hochschulen mit dem Ziel, junge Menschen in ihrer Entwicklung und bei ihrer Ausbildung zu begleiten.

Weitere Informationen:
Fotos zur Preisverleihung ab Donnerstag, 26. Oktober 2006, 11 Uhr auf http://www.siemens.de/excellence-award

Weitere Informationen für die Medien:

Siemens AG
Hochschulförderung
Susanne Kiefer
susanne.kiefer@siemens.com

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.siemens.de/excellence-award

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie