Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Excellence Award für Absolventen der Uni Erlangen-Nürnberg

24.10.2006
Zwei Absolventinnen und ein Absolvent der Universität Erlangen-Nürnberg wurden heute in München mit dem "Werner von Siemens Excellence Award" ausgezeichnet.

Mit dem rund 100.000 Euro dotierten Wettbewerb honoriert die Siemens AG herausragende Diplom- und Masterarbeiten, die im Rahmen eines technisch-naturwissenschaftlichen Studiengangs erstellt wurden und mit exzellenten Ergebnissen zur Lösung zukunftsorientierter Fragestellungen beitragen.

Neben der wissenschaftlichen Leistung wurden vor allem der Innovationsgrad der eingebrachten Ideen und deren praktische Umsetzbarkeit bewertet. Ausgezeichnet wurden die insgesamt rund 30 Preisträger durch Johannes Feldmayer und Prof. Erich Reinhardt, Mitglieder des Vorstandes der Siemens AG sowie Klaus Voges, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Power Generation.

Für ihre herausragenden Abschlussarbeiten wurden zwei Preisträgerinnen und ein Preisträger der Universität Erlangen-Nürnberg mit jeweils 3.000 Euro prämiert. Ausgezeichnet wurde Felix Karbstein für seine Diplomarbeit, die er am Institut für Theoretische Physik im Bereich der Quantenchromodynamik verfasste. Betreut wurde Felix Karbstein von Prof. Dr. Michael Thies, Inhaber einer Professur für Theoretische Physik. Anhand einer exakt lösbaren Modellfeldtheorie klärte er die physikalische Bedeutung des Tricks mit dem imaginären chemischen Potenzial. Es ist ihm gelungen, die erwartete Beschränkung auf eine einzige Phase zu umgehen und quantitative Informationen über den chiralen Phasenübergang seines Modells bei endlicher Temperatur und chemischem Potential zu erhalten.

... mehr zu:
»Physik

In ihrer ausgezeichneten Diplomarbeit beschäftigte sich die Mathematik-Absolventin Anna Föglein, derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mathematischen Institut, mit der Regularität von Lösungen gewisser elliptischer partieller Differentialgleichungen in der Heisenberg-Gruppe. Geleitet von der klassischen Theorie entwickelt sie auf sehr eindrucksvolle, innovative Weise eine lineare Theorie, die international hohe Bedeutung erfährt. Betreut wurde Anna Fögleins Diplomarbeit von Prof. Dr. Frank Duzaar am Lehrstuhl für Mathematik.

Stephanie Schmitt-Rüth, betreut von Prof. Dr. Oliver Schöffski am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement, analysierte im Rahmen ihrer im Studiengang Betriebwirtschaftslehre erstellten Diplomarbeit die Entwicklung des Marktes für Medizintechnik. Auf herausragende Weise setzte sie sich mit einem ebenso aktuellen wie hochbrisanten Thema auseinander. Denn dieser Markt wird einerseits angesichts seiner wirtschaftlichen Bedeutung und seiner weltweiten Aufstellung hoch gelobt, andererseits gerät er immer wieder in Negativschlagzeilen, da die Medizintechnik als einer der Kostentreiber im Gesundheitswesen angesehen wird.

Erstmals wurde der "Werner von Siemens Excellence Award" bundesweit an elf renommierten Hochschulen ausgeschrieben. Neben den beiden Elite-Hochschulen, Universität Karlsruhe und TU München, beteiligten sich die RWTH Aachen, die Humboldt Universität zu Berlin, die Technischen Hochschulen Berlin, Braunschweig, Darmstadt, Dresden sowie die Universitäten Hannover, Stuttgart und Erlangen-Nürnberg. "Mit dem 'Werner von Siemens Excellence Award' wollen wir den technisch-naturwissenschaftlichen Nachwuchs an den Hochschulen fördern und ihn zur Auseinandersetzung mit zukunftsrelevanten Fragestellungen motivieren", erklärte Susanne Kiefer, Leiterin der Hochschulförderung bei Siemens Corporate Personnel. Das jährlich neu definierte Wettbewerbsthema orientiert sich an globalen Herausforderungen, den so genannten "Megatrends". In diesem Jahr stand der Award unter dem zentralen Thema "Exzellente Technik als Beitrag zur Lebensqualität einer zunehmend alternden Gesellschaft". In einer Sonderkategorie wurden weitere Arbeiten prämiert. Die Jury setzte sich aus Professorinnen und Professoren der teilnehmenden Universitäten sowie Vertretern der Siemens AG zusammen. Die Juroren zeigten sich von den qualitativ hochwertigen Arbeiten beeindruckt, die ausnahmslos ein starkes Potenzial an Kreativität, fachlichem Know-how und zukunftsorientiertem Denken bewiesen.

Der "Werner von Siemens Excellence Award" ist Bestandteil des weltweiten Bildungsprogramms Siemens Generation21. Das Programm umfasst zahlreiche Aktivitäten für Vorschulen, Schulen und Hochschulen mit dem Ziel, junge Menschen in ihrer Entwicklung und bei ihrer Ausbildung zu begleiten.

Weitere Informationen:
Fotos zur Preisverleihung ab Donnerstag, 26. Oktober 2006, 11 Uhr auf http://www.siemens.de/excellence-award

Weitere Informationen für die Medien:

Siemens AG
Hochschulförderung
Susanne Kiefer
susanne.kiefer@siemens.com

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.siemens.de/excellence-award

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie