Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chester County Hospital für Soarian-Lösung ausgezeichnet

19.10.2006
Das Chester County Hospital (TCCH) in West Chester, Pennsylvania, USA, ist der diesjährige Preisträger des nordamerikanischen „Global Excellence in Business Process Management (BPM) and Workflow Awards“.

Die Auszeichnung würdigt die positiven Ergebnisse im klinischen und geschäftlichen Bereich, die das TCCH durch die Einführung von Soarian, der Workflow-Managementlösung von Siemens Medical Solutions, erzielen konnte.

Die an das Chester County Hospital verliehene Auszeichnung stellte zwei Soarian-basierte-Workflows besonders heraus: das Bettenmanagement und die Infektionskontrolle. So gleicht das Workflow-System Sorian kontinuierlich die Daten von über tausend Patienten gegen die Best-Practice-Kriterien des TCCH ab. Auf diese Weise trug der optimierte „Bettenmanagement-Workflow“ wesentlich dazu bei, die Anzahl der manuellen Schritte beim Umlauf eines Betts in der Klinik um die Hälfte zu reduzieren und die Effizienz und Produktivität entsprechend zu steigern. Auf ähnliche Art löst der „Infektionskontrolle-Workflow“ am TCCH automatisch vordefinierte Prozesse aus. Schon bei der Aufnahme werden Patienten mit positiver Vorgeschichte von ansteckenden Infektionskrankheiten, wie z.B. Methicillin-resistenten Staphylokokken (MRSA) und Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE), erkannt, um noch früher behandelt werden zu können.

„Wir haben festgestellt, dass der Schlüssel zu einem erfolgreichen und effizienten Gesundheitssystem im Prozessmanagement liegt", sagte Ray Hess, Leiter des Informationsmanagements am TCCH. „Das Chester County Hospital hat den Wunsch, Kranke sicher und schnellstmöglich zu heilen.“

„Der Workflow wird unterschiedliche Systeme zusammen führen müssen. Gleichzeitig soll er auch sicherstellen, dass alle Informationen stets rechtzeitig am richtigen Ort zur Verfügung stehen“, erklärte BPM-Industrieanalyst Derek Miers. „Im Gesundheitswesen wurde das Business Process Management langsamer als in anderen Branchen eingeführt – gerade deshalb zeichnet sich das Chester County Hospital durch seine Investition in die Workflow-Managementtechnologie besonders aus. Diese befasst sich spezifisch mit einem reibungslosen Ablauf in der Gesundheitsversorgung. In keinem anderen Bereich spielen optimierte Prozesse eine so entscheidende Rolle über Leben und Tod wie im Gesundheitswesen.“

„Wir gratulieren dem Chester County Hospital zu dieser Innovation und den herausragenden Leistungen beim Workflow-Management", sagte Janet Dillione, Leiterin des Geschäftsgebietes Health Services bei Siemens Medical Solutions. „Wir sind stolz auf Partner wie das TCCH, die effiziente Workflow-Managementlösungen für die vielschichtigen und zentralen klinischen und administrativen Fragen in der Gesundheitsversorgung aktiv angehen.“

TCCH ist ein unabhängiges und gemeinnütziges Krankenhaus in West Chester, Pennsylvania, USA. Die Klinik bietet das volle Spektrum an Gesundheitsleistungen, einschließlich einem gemeinnützigen Akutkrankenhaus mit 234 Betten und einem Heimpflegedienst. Darüber hinaus offeriert das TCCH viele andere ergänzende Leistungen, sowie sämtliche medizinische und chirurgische Verfahren. Dabei liegt der Fokus besonders auf den Bereichen Kardiologie, Onkologie, Frauenheilkunde und Orthopädie.

Das WfMC wurde im August 1993 gegründet und ist ein gemeinnütziger internationaler Zusammenschluss von Anbietern, Anwendern, Analysten und Forschungsgruppen im Bereich des Workflows. Die Organisation sieht ihre Mission darin, den Einsatz von Workflow-Lösungen zu fördern und weiter zu entwickeln. Sie hat weltweit über 300 Mitglieder und ist in diesem spezifischen Softwaremarkt die einzige Normungsorganisation. Das WfMC-Standard-Referenzmodell hat seinen hohen Nutzen auch in anderen Technologiebereichen bewiesen, besonders beim ISO-Siebenschicht-Referenzmodell für Computerkommunikation. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.wfmc.org.

Die BPM-Workflow And Reengineering International Association hat es sich zur Aufgabe gemacht, Themen und Bereiche zu erforschen, die für alle Workflow-Anwender von Interesse sind. BPM-WARIA analysiert, was im Schnittpunkt des Geschäftsprozess-Reengineerings, des Prozessmanagements und des Workflow- und Elektronikgeschäfts vor sich geht. Durch Erfahrungsaustausch, Networking und Schulungen zwischen Anwendern und Anbietern sollen Leitlinien geschaffen werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.waria.com.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 976 Mio. €.

Anja Süssner | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.wfmc.org
http://www.waria.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsversorgung Gesundheitswesen TCCH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics