Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außergewöhnlicher Erfolg der TU bei der Einwerbung von EU-Geldern

18.10.2006
Die Internationalisierung der Forschung wird heute als ein wesentliches Qualitätsmerkmal einer Universität angesehen. Der Fachbereich Physik der TU kann sich über einen außergewöhnlichen Erfolg freuen.

Im Rahmen des Programms "Marie Curie Research Training Networks" der Europäischen Union wurden zwei von Physik-Professoren der TU (Bergmann und Hillebrands) initiierte und koordinierte Netzwerke mit einem Gesamtvolumen von über 7 Mio€ für eine Laufzeit von 4 Jahren mit Beginn am 1. Oktober 2006 bewilligt. Der Erfolg ist außergewöhnlich, da in einer strengen Auswahl mit zweistufigem Antragsverfahren aus knapp 1000 Anträgen nur 70 Netzwerke mit einem Gesamtvolumen von 220 Mio€ gefördert wurden. An den Fachbereich Physik der TU kommen also etwa 3% der Gelder, die in dieser Antragsrunde europaweit umkämpft und zu verteilen waren.

Von den "Marie Curie Research Networks" wird erwartet, dass sie einen besonderen Beitrag zur "Intergationen des Europäischen Forschungsraumes", wie es in den EU-Richtlinien heißt, leisten. Das geschieht durch enge Zusammenarbeit, Austausch von Ideen bei häufigen gegenseitigen Besuchen, gemeinsamen wissenschaftlichen Publikationen und vor allem durch die Integration von ausländischen Doktoranden in die Arbeit. In den Netzwerkprojekten in Kaiserslautern können also keine deutschen Doktoranden aus Mitteln der EU bezahlt werden.

Das von Prof. Bergmann koordinierte Netzwerk EMALI ("Engineering of Quantum States of Matter and Light") wird mit 4.4 Mio€ gefördert. An diesem Netzwerk sind 13 Forschergruppen aus 10 Ländern beteiligt, darunter solche an sehr renommierten Universitäten und Forschungsinstituten wie Oxford, Universität Wien, ETH Zürich oder das Weizmann-Institut in Israel. Das wissenschaftliche Ziel des Netzwerks ist im Themenbereich Quantenoptik angesiedelt. Die Forschung im Netzwerk zielt auf die Entwicklung von Verfahren zur Beeinflussung der Eigenschaften von Materie durch Kontrolle von deren Quantenzuständen durch Einwirkung von Laserlicht. Methoden, die im Bereich der Atom- und Molekülphysik u.a. in Kaiserslautern entwickelt wurden, sollen auf andere Gebiete übertragen werden. Die Forschung im Netzwerk wird wichtige Beiträge auf dem Wege hin zu einer praktischen Nutzung der Quanteninformations-Verarbeitung leisten, dazu gehören z.B. moderne Verfahren der abhörsicheren Verschlüsselung bei Datenübertragungen.

... mehr zu:
»Forschungsinstitut

Das von Prof. Hillebrands koordinierte Netzwerk SPINSWITCH ("Spin Current Induced Ultrafast Switching") wird mit 2.8 Mio€ gefördert. An diesem Netzwerk sind 15 europäische Gruppen aus 8 Ländern beteiligt, neben sehr renommierten Universitäten und Forschungsinstituten auch die Firmen Siemens und Thales. Die Forscher arbeiten an so genannten Spintronik-Bauelementen, in denen die beiden fundamentalen Eigenschaften von Elektronen, ihre Ladung und ihr Magnetismus, gemeinsam nutzbar gemacht werden. Das Ziel ist, besonders schnelle magnetische Schalter und Hochfrequenzbauelemente für die Telekommunikation zu erforschen. Hierzu werden die in Europa vorhandenen Forschungskompetenzen in diesem Netzwerk gebündelt.

www.uni-kl.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik