Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außergewöhnlicher Erfolg der TU bei der Einwerbung von EU-Geldern

18.10.2006
Die Internationalisierung der Forschung wird heute als ein wesentliches Qualitätsmerkmal einer Universität angesehen. Der Fachbereich Physik der TU kann sich über einen außergewöhnlichen Erfolg freuen.

Im Rahmen des Programms "Marie Curie Research Training Networks" der Europäischen Union wurden zwei von Physik-Professoren der TU (Bergmann und Hillebrands) initiierte und koordinierte Netzwerke mit einem Gesamtvolumen von über 7 Mio€ für eine Laufzeit von 4 Jahren mit Beginn am 1. Oktober 2006 bewilligt. Der Erfolg ist außergewöhnlich, da in einer strengen Auswahl mit zweistufigem Antragsverfahren aus knapp 1000 Anträgen nur 70 Netzwerke mit einem Gesamtvolumen von 220 Mio€ gefördert wurden. An den Fachbereich Physik der TU kommen also etwa 3% der Gelder, die in dieser Antragsrunde europaweit umkämpft und zu verteilen waren.

Von den "Marie Curie Research Networks" wird erwartet, dass sie einen besonderen Beitrag zur "Intergationen des Europäischen Forschungsraumes", wie es in den EU-Richtlinien heißt, leisten. Das geschieht durch enge Zusammenarbeit, Austausch von Ideen bei häufigen gegenseitigen Besuchen, gemeinsamen wissenschaftlichen Publikationen und vor allem durch die Integration von ausländischen Doktoranden in die Arbeit. In den Netzwerkprojekten in Kaiserslautern können also keine deutschen Doktoranden aus Mitteln der EU bezahlt werden.

Das von Prof. Bergmann koordinierte Netzwerk EMALI ("Engineering of Quantum States of Matter and Light") wird mit 4.4 Mio€ gefördert. An diesem Netzwerk sind 13 Forschergruppen aus 10 Ländern beteiligt, darunter solche an sehr renommierten Universitäten und Forschungsinstituten wie Oxford, Universität Wien, ETH Zürich oder das Weizmann-Institut in Israel. Das wissenschaftliche Ziel des Netzwerks ist im Themenbereich Quantenoptik angesiedelt. Die Forschung im Netzwerk zielt auf die Entwicklung von Verfahren zur Beeinflussung der Eigenschaften von Materie durch Kontrolle von deren Quantenzuständen durch Einwirkung von Laserlicht. Methoden, die im Bereich der Atom- und Molekülphysik u.a. in Kaiserslautern entwickelt wurden, sollen auf andere Gebiete übertragen werden. Die Forschung im Netzwerk wird wichtige Beiträge auf dem Wege hin zu einer praktischen Nutzung der Quanteninformations-Verarbeitung leisten, dazu gehören z.B. moderne Verfahren der abhörsicheren Verschlüsselung bei Datenübertragungen.

... mehr zu:
»Forschungsinstitut

Das von Prof. Hillebrands koordinierte Netzwerk SPINSWITCH ("Spin Current Induced Ultrafast Switching") wird mit 2.8 Mio€ gefördert. An diesem Netzwerk sind 15 europäische Gruppen aus 8 Ländern beteiligt, neben sehr renommierten Universitäten und Forschungsinstituten auch die Firmen Siemens und Thales. Die Forscher arbeiten an so genannten Spintronik-Bauelementen, in denen die beiden fundamentalen Eigenschaften von Elektronen, ihre Ladung und ihr Magnetismus, gemeinsam nutzbar gemacht werden. Das Ziel ist, besonders schnelle magnetische Schalter und Hochfrequenzbauelemente für die Telekommunikation zu erforschen. Hierzu werden die in Europa vorhandenen Forschungskompetenzen in diesem Netzwerk gebündelt.

www.uni-kl.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik