Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Physiker erhielt einen der höchstdotierten Forschungspreise Europas

17.10.2006
Dr. Arno Rauschenbeutel von der Universität Bonn ist in Prag mit einem der höchstdotierten Forschungspreise Europas ausgezeichnet worden: Am vergangenen Freitag nahm der Physiker in Prag einen der mit 1,25 Millionen Euro dotierten EURYI-Awards entgegen.

EURYI steht für "European Young Investigators". Insgesamt vergab die European Science Foundation 25 dieser Preise an herausragende europäische Nachwuchswissenschaftler.

Glasfasern spielen in vielen Bereichen des Lebens eine wichtige Rolle: Durch ihre enorme Kapazität für die Datenübertragung sind sie zum Rückgrat der Informationsgesellschaft geworden. Aber auch in der Medizin und der Industrie finden Glasfasern zahlreiche Anwendungen. Der Bonner Quantenphysiker Dr. Arno Rauschenbeutel plant, mit Hilfe von ultradünnen Glasfasern in den Bereich der Quantenphysik vorzustoßen, um Schlüsselbausteine für Kommunikationstechnologien der Zukunft zu entwickeln.

Die Entwicklung neuartiger Glasfasern ist derzeit eines der heißesten Forschungsfelder. So können zum Beispiel "photonische Fasern" ultrakurze Laserpulse in ein spezielles Regenbogenspektrum verwandeln - eine Entdeckung, für deren Untersuchung der Münchener Physiker Professor Dr. Theodor Hänsch 2005 den Physik-Nobelpreis erhielt. Motiviert durch solche Hightech-Anwendungen hat unter den Forschern ein Wettrennen begonnen, mit Glasfasern in immer extremere Einsatzbereiche vorzustoßen. Der Physiker Arno Rauschenbeutel arbeitet derzeit an der Universität Bonn daran, in Ketten aus einzelnen Atomen Quanteninformation zu speichern und zu verarbeiten. Jetzt will der 35-jährige derartige Experimente an der Oberfläche von extrem dünnen Glasfasern durchführen. Auf diese Weise sollen integrierte optische Bausteine geschaffen werden, die auf der quantenmechanischen Wechselwirkung von Licht und Materie beruhen.

... mehr zu:
»Forschungspreis »Glasfaser »Physik

Mit dem Preisgeld von 1,25 Millionen Euro plant der Physiker, in den nächsten fünf Jahren an der Universität Mainz eine neue Forschungsgruppe aufzubauen. Vom Einzug der Quantenphysik in der Glasfasertechnologie erwartet sich Rauschenbeutel völlig neue Möglichkeiten: "Die Ergebnisse unserer Arbeiten werden unmittelbare Auswirkungen haben, etwa für die Entwicklung von Lichtquellen, die wir in der Quantenkommunikation, in der Quanten-Kryptographie und in der Quanten-Informationsverarbeitung benötigen."

Der 35-jährige Physiker hat in Deutschland, England und Frankreich studiert. Seine Promotion legte er 2001 an der Ecole Normale Supérieure in Paris ab. Seitdem arbeitet er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn. Im Dezember 2005 erhielt er bereits einen renommierten europäischen Forschungspreis, den "Marie Curie Excellence Award" der Europäischen Kommission.

Kontakt:
Dr. Arno Rauschenbeutel
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Wegelerstr. 8
53115 Bonn
Telefon: 0228/73-3471
E-Mail: arno.rauschenbeutel@iap.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Glasfaser Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie