Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Physiker erhielt einen der höchstdotierten Forschungspreise Europas

17.10.2006
Dr. Arno Rauschenbeutel von der Universität Bonn ist in Prag mit einem der höchstdotierten Forschungspreise Europas ausgezeichnet worden: Am vergangenen Freitag nahm der Physiker in Prag einen der mit 1,25 Millionen Euro dotierten EURYI-Awards entgegen.

EURYI steht für "European Young Investigators". Insgesamt vergab die European Science Foundation 25 dieser Preise an herausragende europäische Nachwuchswissenschaftler.

Glasfasern spielen in vielen Bereichen des Lebens eine wichtige Rolle: Durch ihre enorme Kapazität für die Datenübertragung sind sie zum Rückgrat der Informationsgesellschaft geworden. Aber auch in der Medizin und der Industrie finden Glasfasern zahlreiche Anwendungen. Der Bonner Quantenphysiker Dr. Arno Rauschenbeutel plant, mit Hilfe von ultradünnen Glasfasern in den Bereich der Quantenphysik vorzustoßen, um Schlüsselbausteine für Kommunikationstechnologien der Zukunft zu entwickeln.

Die Entwicklung neuartiger Glasfasern ist derzeit eines der heißesten Forschungsfelder. So können zum Beispiel "photonische Fasern" ultrakurze Laserpulse in ein spezielles Regenbogenspektrum verwandeln - eine Entdeckung, für deren Untersuchung der Münchener Physiker Professor Dr. Theodor Hänsch 2005 den Physik-Nobelpreis erhielt. Motiviert durch solche Hightech-Anwendungen hat unter den Forschern ein Wettrennen begonnen, mit Glasfasern in immer extremere Einsatzbereiche vorzustoßen. Der Physiker Arno Rauschenbeutel arbeitet derzeit an der Universität Bonn daran, in Ketten aus einzelnen Atomen Quanteninformation zu speichern und zu verarbeiten. Jetzt will der 35-jährige derartige Experimente an der Oberfläche von extrem dünnen Glasfasern durchführen. Auf diese Weise sollen integrierte optische Bausteine geschaffen werden, die auf der quantenmechanischen Wechselwirkung von Licht und Materie beruhen.

... mehr zu:
»Forschungspreis »Glasfaser »Physik

Mit dem Preisgeld von 1,25 Millionen Euro plant der Physiker, in den nächsten fünf Jahren an der Universität Mainz eine neue Forschungsgruppe aufzubauen. Vom Einzug der Quantenphysik in der Glasfasertechnologie erwartet sich Rauschenbeutel völlig neue Möglichkeiten: "Die Ergebnisse unserer Arbeiten werden unmittelbare Auswirkungen haben, etwa für die Entwicklung von Lichtquellen, die wir in der Quantenkommunikation, in der Quanten-Kryptographie und in der Quanten-Informationsverarbeitung benötigen."

Der 35-jährige Physiker hat in Deutschland, England und Frankreich studiert. Seine Promotion legte er 2001 an der Ecole Normale Supérieure in Paris ab. Seitdem arbeitet er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn. Im Dezember 2005 erhielt er bereits einen renommierten europäischen Forschungspreis, den "Marie Curie Excellence Award" der Europäischen Kommission.

Kontakt:
Dr. Arno Rauschenbeutel
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Wegelerstr. 8
53115 Bonn
Telefon: 0228/73-3471
E-Mail: arno.rauschenbeutel@iap.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Glasfaser Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten