Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MonAmi - 340.000 Euro EU-Forschungsgelder für elektronische Hilfen für alte und pflegebedürftige Menschen

12.10.2006
Informations- und Kommunikationstechnologien spielen in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Autos, Unterhaltungselektronik und sogar Haushaltsgeräte werden zunehmend mit Netzwerkverbindungen, Sensoren und einem gewissen Maß an Intelligenz ausgestattet.

Damit können sie Gefahren erkennen, flexibel auf Benutzerbedürfnisse reagieren und mehr Funktionalität anbieten. Das e-Inclusion Programm der Europäischen Union hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Einsatz solcher Technologien zum Wohle älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen zu fördern.

In diesem Programm ist auch das "MonAmi"-Projekt angesiedelt, an dem der Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau gemeinsam mit 13 weiteren Partnern beteiligt ist. Dabei fließen 340.000 Euro EU-Gelder nach Niederbayern. Die Zielgruppe des Projektes sind Personen, die durch körperliche oder kognitive Defizite Schwierigkeiten mit einer selbständigen Bewältigung des Alltags haben. Mit Hilfe einer "intelligenten Umgebung" sollen die Selbständigkeit, die soziale Integration und Lebensqualität solcher Menschen gefördert werden. Dadurch soll es solchen Menschen länger möglich sein, im eigenen Zuhause statt im Pflegeheim zu leben.

An dem Projekt sind insgesamt 14 Partner aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, der Slowakei, Spanien und der Türkei beteiligt. Neben der Universität Passau kommt mit Siemens Business Service lediglich ein weiterer Partner aus Deutschland.

... mehr zu:
»Pflegeheim

Das Projektvolumen beträgt rund 13 Millionen Euro, davon kommen 9 Millionen als Fördersumme von der Europäischen Union. Die Universität Passau ist mit rund 340.000 Euro an dem Projekt beteiligt. Begonnen wurde das Projekt im September 2006, im August 2010 soll es abgeschlossen sein.

Die öffentlichen Ausgaben für den Gesundheitssektor steigen permanent; zudem werden die Menschen - auch dank des medizinischen Fortschritts - immer älter. Die Gesellschaften in ganz Europa stellt dies vor enorme Herausforderungen. Während einige Zeit Seniorenheime in allen Variationen bzw. Pflegeheime gebaut wurden, geht der Trend in ganz Europa mittlerweile dahin, älteren Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Allerdings gehen mit diesem Trend auch zahlreiche Probleme einher: Im (hohen) Alter steigt beispielsweise die Gefahr von Unfällen im Haushalt, z. B. durch Stürze, oder die Gefahr von Bränden durch umgestoßene Kerzen. Demenzkranke Menschen vergessen den Herd abzuschalten oder den Wasserhahn abzudrehen. Zudem kann es zu einer Isolierung von anderen Menschen und der Außenwelt kommen; eine Teilhabe am öffentlichen Leben ist häufig nicht mehr möglich.

Mehrere europaweite Projekte haben gezeigt, dass eine stärkere technologische Ausstattung des Lebensumfelds älterer Menschen viele dieser Probleme beheben und damit die Lebensqualität der Betroffenen erheblich erhöhen kann. Allerdings kamen die wenigsten dieser Projekte über die Studien- und Planungsphase hinaus oder wurden nur auf lokaler Ebene umgesetzt.

Im Rahmen des EU-Projekts MonAMI soll nun gezeigt werden, dass der flächendeckende Einsatz solcher Technologien in der Praxis möglich ist. Dazu wird zunächst in enger Zusammenarbeit mit den Betroffenen, deren Umfeld und mit den Betreuern ermittelt, welche Funktionalitäten wirklich nützlich und in der Praxis realisierbar sind. Diese sollen dann in einem großangelegten Feldversuch implementiert und europaweit evaluiert werden.

Rolle der Uni Passau´

Ein wichtiger Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau (Lehrstuhlinhaber ist seit 1. April Professor Dr. Paul Lukowicz) sind "intelligente Umgebungen", die mit Hilfe einfacher Sensoren menschliche Aktivitäten erfassen und erkennen können. Dies wird auch der Aufgabenbereich der Uni Passau im MonAmi-Projekt sein.

Im einfachsten Fall werden hierzu Bewegungssensoren, Ortungssensoren oder Funketiketten (RFID) verwendet, wie sie zur Diebstahlkontrolle in Kaufhäusern benutzt werden. Außerdem kann mit an Steckdosen bzw. Wasseranschlüssen angebrachten Sensoren festgestellt werden, wann welche Geräte in Betrieb sind. Damit kann ermittelt werden, in welchen Räumen sich Personen aufhalten bzw. mit welchen Gegenständen sie gerade interagieren. Mit Hilfe dieser Information können Unfälle und Gefahren erkannt werden, diverse Erinnerungsfunktionen realisiert werden und die Bedienung diverser Geräte vereinfacht werden. So kann beispielsweise die Tatsache, dass eine ältere Person sich länger unbeweglich im Flur befindet, darauf hindeuten, dass sie ohnmächtig geworden ist und Hilfe braucht. Wird die Küche für längere Zeit verlassen, ohne dass der Herd oder das Wasser abgestellt wurden, kann ein Erinnerungsalarm ausgelöst werden. In aufwendigeren Anwendungen kann eine in einer Uhr eingebaute Kombination aus einem Bewegungssensor und einem Mikrophon komplexe Aktivitäten wie die Zubereitung von Speisen, das Essen und Trinken oder Haushaltstätigkeiten (Staubsaugen, Abwaschen) erkennen.

Damit kann das System beispielsweise helfen, ärztlich vorgegebene Ernährungszeiten und die Einnahme von Medikamenten einzuhalten. Bei Personen mit Demenzerscheinung können solche Systeme durch die Unterstützung bei der Aufrechterhaltung eines geordneten Alltagslebens eine Einlieferung ins Pflegeheim verzögern.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://es.fmi.uni-passau.de/lehrstuhl/

Weitere Berichte zu: Pflegeheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Wenn Elektronen Walzer tanzen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam identifiziert eine neue Klasse von Biokatalysatoren im Abbau mariner Kohlenhydrate

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics