Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MonAmi - 340.000 Euro EU-Forschungsgelder für elektronische Hilfen für alte und pflegebedürftige Menschen

12.10.2006
Informations- und Kommunikationstechnologien spielen in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Autos, Unterhaltungselektronik und sogar Haushaltsgeräte werden zunehmend mit Netzwerkverbindungen, Sensoren und einem gewissen Maß an Intelligenz ausgestattet.

Damit können sie Gefahren erkennen, flexibel auf Benutzerbedürfnisse reagieren und mehr Funktionalität anbieten. Das e-Inclusion Programm der Europäischen Union hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Einsatz solcher Technologien zum Wohle älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen zu fördern.

In diesem Programm ist auch das "MonAmi"-Projekt angesiedelt, an dem der Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau gemeinsam mit 13 weiteren Partnern beteiligt ist. Dabei fließen 340.000 Euro EU-Gelder nach Niederbayern. Die Zielgruppe des Projektes sind Personen, die durch körperliche oder kognitive Defizite Schwierigkeiten mit einer selbständigen Bewältigung des Alltags haben. Mit Hilfe einer "intelligenten Umgebung" sollen die Selbständigkeit, die soziale Integration und Lebensqualität solcher Menschen gefördert werden. Dadurch soll es solchen Menschen länger möglich sein, im eigenen Zuhause statt im Pflegeheim zu leben.

An dem Projekt sind insgesamt 14 Partner aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, der Slowakei, Spanien und der Türkei beteiligt. Neben der Universität Passau kommt mit Siemens Business Service lediglich ein weiterer Partner aus Deutschland.

... mehr zu:
»Pflegeheim

Das Projektvolumen beträgt rund 13 Millionen Euro, davon kommen 9 Millionen als Fördersumme von der Europäischen Union. Die Universität Passau ist mit rund 340.000 Euro an dem Projekt beteiligt. Begonnen wurde das Projekt im September 2006, im August 2010 soll es abgeschlossen sein.

Die öffentlichen Ausgaben für den Gesundheitssektor steigen permanent; zudem werden die Menschen - auch dank des medizinischen Fortschritts - immer älter. Die Gesellschaften in ganz Europa stellt dies vor enorme Herausforderungen. Während einige Zeit Seniorenheime in allen Variationen bzw. Pflegeheime gebaut wurden, geht der Trend in ganz Europa mittlerweile dahin, älteren Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Allerdings gehen mit diesem Trend auch zahlreiche Probleme einher: Im (hohen) Alter steigt beispielsweise die Gefahr von Unfällen im Haushalt, z. B. durch Stürze, oder die Gefahr von Bränden durch umgestoßene Kerzen. Demenzkranke Menschen vergessen den Herd abzuschalten oder den Wasserhahn abzudrehen. Zudem kann es zu einer Isolierung von anderen Menschen und der Außenwelt kommen; eine Teilhabe am öffentlichen Leben ist häufig nicht mehr möglich.

Mehrere europaweite Projekte haben gezeigt, dass eine stärkere technologische Ausstattung des Lebensumfelds älterer Menschen viele dieser Probleme beheben und damit die Lebensqualität der Betroffenen erheblich erhöhen kann. Allerdings kamen die wenigsten dieser Projekte über die Studien- und Planungsphase hinaus oder wurden nur auf lokaler Ebene umgesetzt.

Im Rahmen des EU-Projekts MonAMI soll nun gezeigt werden, dass der flächendeckende Einsatz solcher Technologien in der Praxis möglich ist. Dazu wird zunächst in enger Zusammenarbeit mit den Betroffenen, deren Umfeld und mit den Betreuern ermittelt, welche Funktionalitäten wirklich nützlich und in der Praxis realisierbar sind. Diese sollen dann in einem großangelegten Feldversuch implementiert und europaweit evaluiert werden.

Rolle der Uni Passau´

Ein wichtiger Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau (Lehrstuhlinhaber ist seit 1. April Professor Dr. Paul Lukowicz) sind "intelligente Umgebungen", die mit Hilfe einfacher Sensoren menschliche Aktivitäten erfassen und erkennen können. Dies wird auch der Aufgabenbereich der Uni Passau im MonAmi-Projekt sein.

Im einfachsten Fall werden hierzu Bewegungssensoren, Ortungssensoren oder Funketiketten (RFID) verwendet, wie sie zur Diebstahlkontrolle in Kaufhäusern benutzt werden. Außerdem kann mit an Steckdosen bzw. Wasseranschlüssen angebrachten Sensoren festgestellt werden, wann welche Geräte in Betrieb sind. Damit kann ermittelt werden, in welchen Räumen sich Personen aufhalten bzw. mit welchen Gegenständen sie gerade interagieren. Mit Hilfe dieser Information können Unfälle und Gefahren erkannt werden, diverse Erinnerungsfunktionen realisiert werden und die Bedienung diverser Geräte vereinfacht werden. So kann beispielsweise die Tatsache, dass eine ältere Person sich länger unbeweglich im Flur befindet, darauf hindeuten, dass sie ohnmächtig geworden ist und Hilfe braucht. Wird die Küche für längere Zeit verlassen, ohne dass der Herd oder das Wasser abgestellt wurden, kann ein Erinnerungsalarm ausgelöst werden. In aufwendigeren Anwendungen kann eine in einer Uhr eingebaute Kombination aus einem Bewegungssensor und einem Mikrophon komplexe Aktivitäten wie die Zubereitung von Speisen, das Essen und Trinken oder Haushaltstätigkeiten (Staubsaugen, Abwaschen) erkennen.

Damit kann das System beispielsweise helfen, ärztlich vorgegebene Ernährungszeiten und die Einnahme von Medikamenten einzuhalten. Bei Personen mit Demenzerscheinung können solche Systeme durch die Unterstützung bei der Aufrechterhaltung eines geordneten Alltagslebens eine Einlieferung ins Pflegeheim verzögern.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://es.fmi.uni-passau.de/lehrstuhl/

Weitere Berichte zu: Pflegeheim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie