Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klartext für die Wissenschaft

12.10.2006
Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2006 belohnt klare Darstellung von Forschungsergebnissen - Sechs Naturwissenschaftler überzeugen mit Artikeln über ihre Doktorarbeiten - Sonderveröffentlichung in "bild der wissenschaft"

"Ihr Wissen interessiert uns", so riefen die Studienstiftung des deutschen Volkes und die Klaus Tschira Stiftung erstmals bundesweit junge Naturwissenschaftler auf, ihre herausragenden Forschungsergebnisse allgemein verständlich darzustellen. Über 80 Forscher fassten die Ergebnisse ihrer Doktorarbeiten in Artikeln zusammen.

Sechs von ihnen werden am 12. Oktober um 16 Uhr für ihre Beiträge mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft ausgezeichnet. Der Preis ist mit je 5 000 Euro dotiert und wird in der Alten Aula der Universität Heidelberg vergeben. Die preisgekrönten Artikel sind in einer Sonderbeilage des Novemberheftes von "bild der wissenschaft" veröffentlicht.

Am Wettbewerb beteiligen können sich Absolventen der Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Neurowissenschaften oder Physik. Die Arbeiten der Preisträger überzeugten zunächst eine Fachjury, die die wissenschaftliche Qualität bewertete. Die Endjury beurteilte, wie gut die Wissenschaftler in ihr Thema einführten, ob durchgängig ein roter Faden zu finden war und wie anschaulich wissenschaftliche Verfahren und Ergebnisse erklärt wurden.

... mehr zu:
»Mathematik »Studienstiftung

Die Gewinner des Klaus Tschira Preises für verständliche Wissenschaft 2006 sind:

Informatik: Dr. Peter Birkholz (Doktorarbeit an der Universität Rostock) für seinen Beitrag: Simulation menschlicher Spracherzeugung

Für den Laien verständlich stellt der Informatiker dar, wie in einem neuartigen Computermodell menschliche Sprache so nachgebildet werden kann, dass die elektronische Stimme nicht mehr künstlich und in Zukunft sogar wie das menschliche Original klingt.

Biologie: Dr. Florian Bredenbruch (Doktorarbeit am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig) für seinen Beitrag: Fit durch Brudermord

Sein Artikel bringt dem Leser nahe, wie der Informationsaustausch zwischen Krankheitserregern gestört werden kann. Auf diese Weise eröffnet die biologische Grundlagenforschung neue Wege zur Therapie schwerer Infektionskrankheiten.

Mathematik: Dr. Armin Fügenschuh (Doktorarbeit an der Universität Darmstadt) für seinen Beitrag: Optimale Schulanfangszeiten

In seinem Wettbewerbsbeitrag erklärt der Autor in anschaulicher und prägnanter Weise, wie die moderne Mathematik hilft, effiziente Lösungen für komplexe Planungsprobleme wie die Staffelung von Schulanfangszeiten zu finden.

Physik: Dr. Nils Huse (Doktorarbeit am Max-Born-Institut in Berlin-Adlershof) für seinen Beitrag: Das kurze Gedächtnis des Wassers

In seinem Beitrag schildert der Physiker, wie die moderne Experimentalphysik die Anomalien von Wasser erforscht.

Neurowissenschaften: Dr. Alexander Maier (Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen) für seinen Beitrag: Schlechte Nachrichten für Gedankenleser

Der Artikel liefert dem Leser einen verständlichen Einblick in ein Top-Thema der Hirnforschung, den Zusammenhang zwischen Hirnstruktur und bewusstem Erleben.

Chemie: Dr. Christian Schmitz (Doktorarbeit an der Universität Heidelberg) für seinen Beitrag: Modellbau im Mikrolabor

Mit diesem Beitrag erhält das Publikum einen anschaulichen Bericht darüber, wie Forscher mit mikroskopischen Werkzeugen Modelle für biologische Zellbestandteile bauen, um damit deren strukturellen Aufbau und Eigenschaften verstehen zu lernen.

"Die Sprache der Wissenschaften hat sich zu einer Spezialsprache entwickelt, die nur noch Fachleute verstehen", sagt Klaus Tschira, der den Preis ins Leben rief. "Für die Verständigung unter Experten ist die Fachsprache eine große Hilfe. Aber sie ist für die Kommunikation mit der Gesellschaft oft ein Hindernis. Wer sich nicht verständlich ausdrücken kann, darf kaum auf Verständnis hoffen." Mit dem Preis möchten die Initiatoren junge Wissenschaftler ermutigen, neben ihrer Fachsprache auch eine für Laien verständliche Sprache zu benutzen. Sie sollen nicht nur ihr "Fachchinesisch" beherrschen, sondern auch "Klartext" sprechen können. Das Logo des Wettbewerbs versinnbildlicht dieses Anliegen.

Von 1996 bis 1999 verlieh die Klaus Tschira Stiftung den Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft zunächst nur an Absolventen der Universität Karlsruhe. Im Jahr 2005 wurde die Idee in Zusammenarbeit mit der Studienstiftung wieder aufgenommen und bundesweit auf alle Hochschulen ausgeweitet.

Einsendeschluss für die kommende Wettbewerbsrunde ist der 28. Februar 2007. Weitere Informationen im Internet unter: www.klaus-tschira-preis.de.

Hintergrundmaterial für die Berichterstattung finden Sie:

Im Internet: unter www.klaus-tschira-preis.de. Dort finden Sie auch "bild der wissenschaft plus". Die Sonderveröffentlichung enthält die Originalbeiträge der Preisträger, sowie Informationen über die Studienstiftung des deutschen Volkes und die Klaus Tschira Stiftung. Ebenso finden Sie dort Informationen über den beruflichen Werdegang jedes Preisträgers.

Die Studienstiftung des deutschen Volkes fördert besonders begabte Studenten und Doktoranden. Mit derzeit rund 6.300 Stipendiaten ist sie die größte Organisation dieser Art in Deutschland. Sie ist politisch, konfessionell und weltanschaulich unabhängig. Nähere Informationen: www.studienstiftung.de.

Die Klaus Tschira Stiftung gGmbH unterstützt die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Bei allen Aktivitäten ist sie darauf bedacht das Verständnis der Öffentlichkeit für diese Fächer zu fördern. Zu Stärkung der Kommunikationskompetenz von Wissenschaftlern veranstaltet sie zum Beispiel auch Medientrainings für Wissenschaftler. Nähere Informationen: www.kts.villa-bosch.de.

Kontakt für die Medien:

Renate Ries
Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg

Tel: 06221-53 32 14, Fax: 06221-53 31 98; renate.ries@kts.villa-bosch.de

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.klaus-tschira-preis.de

Weitere Berichte zu: Mathematik Studienstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive