Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Preis für Nachwuchswissenschaftler vergeben

11.10.2006
Jahrestagung Bauchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Vom 4. bis 6. Oktober 2006 fand an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft die achte Jahrestagung der Fachgruppe Bauchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh) statt. Sie ist in ihrer Art die größte bauchemische Fachtagung im deutschsprachigen Raum und wurde von rund 170 Teilnehmern aus dem Bundesgebiet, der Schweiz, Österreichs und den Beneluxländern besucht.

Die Bauchemie ist in diesen Ländern ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und der aktuelle Forschungsstand gehört dort zur Weltspitze. Das zentrale Thema der Tagung war die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Bauchemie im 21. Jahrhundert. Das betrifft die Schonung von Ressourcen, sei es bei Rohstoffen für die Baustoffherstellung oder zur Energieeinsparung bei der Bauwerksnutzung. Dazu müssen grundlegend neue Werkstoffe, Technologien und Konzepte entwickelt werden wie beispielsweise Wärmedämmverbundsysteme, spektralselektive Fassadenbeschichtungen und generell "intelligente" Oberflächen. Naturwissenschaftliche Ansätze wie "Molecular Design" und "Nanotechnologie" werden innerhalb der ingenieurtechnischen Umsetzung eine wichtige Rolle spielen.

Insgesamt müssen jedoch die Forschungsaktivitäten weiter verstärkt und vernetzt werden, so der Tagungstenor, was auch eine stärkere Beteiligung an nationalen und internationalen Forschungsprogrammen erfordere. Zudem soll in der Bauchemie die Nachwuchsförderung in den nächsten Jahren konsequent ausgebaut werden. Ein Schritt in diese Richtung ist die Auslobung eines Nachwuchspreises der GDCh-Fachgruppe Bauchemie, der auf dieser Tagung erstmalig an Dr. Ingo Müller von der Düsseldorfer Firma Hercules GmbH und Markus Gretz vom Lehrstuhl für Bauchemie an der TU München für ihre Arbeiten über Betonzusatzmittel jeweils mit einer Prämie von 1.000 Euro vergeben werden konnte.

... mehr zu:
»Bauchemie »Bauwerk

Ein Schwerpunkt der Arbeit der Fachgruppe ist der Technologietransfer in die Praxis. Diesem steht jedoch der momentane Kostendruck innerhalb der Branche entgegen. Gefordert wird daher der Einsatz von bauchemischen Produkten auf hohem technischen Niveau. "Volkswirtschaftlich gesehen ist mangelhafte Qualität von Baustoffen", so Prof. Dr. Andreas Gerdes, Professor für Bauchemie an der Hochschule Karlsruhe und Leiter eines entsprechenden Forschungsteams am Forschungszentrum Karlsruhe, "eine enorme Hypothek für die folgenden Generationen, da die resultierenden Sanierungskosten kaum aufzubringen sind." Bauen sei mehr als nur funktionale, bedarfs- und nutzungsgerechte Bauwerke zu erstellen, so der Forscher, es gelte auch, Kulturerbe zu erhalten und neue herausragende Bauwerke zu schaffen, mit denen sich die Bürgerinnen und Bürger kulturell identifizieren können. Diese müssten so angelegt sein, dass sie in der Lage seien, Jahrhunderte zu überdauern.

"Die Bauchemie ist ein Forschungs- und Wissenschaftsgebiet, in dem augenblicklich viele innovative Ansätze verfolgt werden. Es freut uns daher sehr", so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "dass wir in Verbindung zu unseren eigenen Lehr- und Forschungsarbeiten Forschern und Fachleuten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum ein Forum zum wissenschaftlichen Austausch an der Hochschule Karlsruhe zur Verfügung stellen konnten."

H. Gust | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Bauchemie Bauwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics