Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmittelprojekt BEPART auf 1,87 Mio € aufgestockt

06.10.2006
Die Rostocker Universität belegt in bundesdeutschen Hochschulrankings einen führenden Platz in der Gründungsförderung. Auch europaweit ist die Förderung von Gründungen und Innovationen ein wichtiges Thema für Universitäten.

Seit 2004 leitet die Universität Rostock/Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik das ostseeweite Netzwerk BEPART (Baltic Entrepreneurship Partners). Hier arbeiten zwölf Hochschulen und regionale Gründungsförderer im Ostseeraum an mehr Qualität in Gründungstraining und Gründerausbildung.

Für diese Projektinitiative wurden jetzt weitere 200.000,- € EU-Mittel aus dem Programm Interreg III C bewilligt. Hinzu kommen Eigenmittel aller Partner, zum Beispiel der Universitäten aus Krakau, Tartu, Stockholm oder Oulu. Bis Ende 2007 steht ein Gesamtbudget von 1,87 Mio € bereit.

BEPART ist so eines der größten Drittmittelprojekte in der Uni Rostock.

Gute Trainingsprogramme für angehende Gründer brauchen Maßstäbe auch jenseits der Zahl gegründeter Unternehmen. Sie sollen Teilnehmer voranbringen, unternehmerische Kompetenzen stärken. Hier sind moderne aktionsorientierte Trainings- und Seminarmethoden zweckmäßig, die aber noch zu wenig eingesetzt werden. Für Universitäten ist es zudem wichtig, dass mehr Forschungs-Know-how in Gründungsvorhaben fließt, die sich im Umfeld ansiedeln. Die Programme sollen also mit Umfeld und Region vernetzt sein, Theorie und Praxis zusammenbringen. Nicht zuletzt ist auch die internationale Ausrichtung der Programme für Hochschulen ganz zentral.

BEPART arbeitet primär durch den internationalen Erfahrungsaustausch und mit begeleitender Forschung. Das Projekt bietet nicht selbst Gründungstrainings an. Alle Partner haben aber jeweils vor Ort ihre eigenen Seminare, in die das Know-how einfließt. In Rostock profitieren zum Beispiel die Trainings im Projekt ROXI des HIE-RO Instituts an der Universität davon, aus dem heraus übrigens BEPART entstand. Umgekehrt nutzt das Netzwerk BEPART die Impulse dieser Projekte und erfahrenen Praktiker vor Ort.

Eine neue Initiative von BEPART zielt auf ein internationales Training für Trainer in der Gründerausbildung. Denn nicht nur in Deutschland sind innovative und international vernetzte Weiterbildungsangebote für Trainer, Lehrende und Berater in der Gründerausbildung ein Engpass. So wie Gründer über den Tellerrand ihrer Provinzmärkte schauen, muss sich auch die Gründungsförderung mehr europäisch und qualitativ entwickeln. Für dieses Ziel werden die zusätzlichen Mittel eingesetzt.

Christoph Diensberg | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.bepart.info
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik