Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Kältetechnik für die Weltgesundheit gewinnt "Cooling Industry Award"

05.10.2006
Industrie ehrt neuen Greenpeace-Kühlschrank

Für seine Pionierarbeit in der Kältetechnik wurde Greenpeace gestern Abend in London mit dem "Cooling Industry Award 2006" der internationalen Kälte- und Klimaindustrie ausgezeichnet. Der von Greenpeace initiierte Kühlschrank "SolarChill" ist der erste sowohl FCKW- als auch FKW-freie Impfstoff-Kühler, der ohne Netzanschluss und ohne Batterie nur mit Solarenergie betrieben wird. Der "SolarChill" erringt den begehrten Preis als Sieger der Gruppe "Environmental Pioneers".

"Der `Cooling Industry Award 2006´ ist die verdiente Anerkennung langjähriger Arbeit und zeigt, dass die Greenfreeze-Technik, die sich in Haushaltskühlschränken millionenfach bewährt hat, auch in anderen Bereichen anwendbar ist", sagt Wolfgang Lohbeck, Greenpeace-Experte vor Ort in London. "Weltweit haben 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu einer verlässlichen Stromversorgung. Wir wollen mit dem `SolarChill´ die Kühlkette für die Gesundheits- und Nahrungsmittelversorgung sicher stellen und zeigen, dass die Bedürfnisse der Menschen auch auf umweltverträgliche Weise befriedigt werden können."

Das Projekt "SolarChill" wurde vor sechs Jahren auf Initiative von Greenpeace ins Leben gerufen. Die weltweit erfolgreiche Technik des FCKW- und FKW-freien Kühlschranks "Greenfreeze", die sich inzwischen fast 200 Millionen Mal verkauft hat, sollte denen zu Gute kommen, die sie besonders dringend brauchen: Kinder und kranke Menschen in Entwicklungsländern. Sie sind auf Impfstoffe angewiesen und leiden seit Jahrzehnten unter veralteten und unzuverlässigen Kühlmethoden. Zehntausende Impfstoff-Präparate verderben Jahr für Jahr aufgrund veralteter und und obendrein umweltschädlicher Kühltechnik. Die Kältetechnik des "SolarChill" ist frei von fluorierten und chlorierten Substanzen und nutzt die Eigenschaften gefrorenen Wassers, mit dessen Hilfe der "SolarChill" auch ohne Sonneneinstrahlung über fünf Tage zuverlässig Kälte produziert. Er hält dabei unter anderem die von der WHO geforderten strengen Kühlgrenzwerte ein.

... mehr zu:
»Kältetechnik

Als Partner gewann Greenpeace das Kinderhilfswerk UNICEF und das Umweltprogramm UNEP der Vereinten Nationen sowie die Weltgesundheitsorganisation WHO und PATH (program for appropriate technology in health). Die Technik des "SolarChill" wurde vom dänischen Technologieinstitut DTI und in Kooperation mit dem ebenfalls dänischen Kühlschrankhersteller Vestfrost entwickelt. In den vergangenen 18 Monaten wurde der "SolarChill" unter Realbedingungen in Indonesien, im Senegal und auf Kuba getestet und hat nun Produktionsreife erlangt. Greenpeace bemüht sich derzeit um die Kommerzialisierung des "SolarChill" und sucht nach Herstellern, die den Impfstoff-Kühler in Serie produzieren wollen.

Wolfgang Lohbeck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.coolingindustryawards.com
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Kältetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz