Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Excellence in Production" - "Doppel-Spitze" im Werkzeug- und Formenbau

28.09.2006
Gleich zwei Gesamtsieger konnten das Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zum Abschluss des diesjährigen Wettbewerbs "Excellence in Production" ausrufen:

Den Titel "Werkzeugbau des Jahres 2006" teilen sich nun die WIRO Präzisions-Werkzeugbau GmbH & Co. KG und die Sparte Werkzeugbau der Audi AG, die damit bereits zum zweiten Mal als Gesamtsieger des Wettbewerbs hervorging.

Auf einer feierlichen Preisverleihung während des 6. Internationalen Kolloquiums "Werkzeugbau mit Zukunft" nahmen Hubert Waltl, Leiter der Audi Sparte Werkzeugbau aus Ingolstadt und Reiner Rohlje, Geschäftsführer bei WIRO in Olpe, den Pokal vor rund 380 Zuschauern aus den Händen von Vorjahressieger Günter Hofmann, Geschäftsführer der Siegfried Hofmann GmbH, entgegen. In seiner Laudatio hob Hofmann die besonders schwierige Auswahl des Gesamtsiegers in diesem Jahr hervor. Wegen der großen Unterschiede beider Unternehmen, die beide jeweils auf ihrem Gebiet herausragend sind, entschloss sich die Jury, beiden Unternehmen den Titel "Werkzeugbau des Jahres 2006" zu verleihen.

WZL und Fraunhofer IPT ermittelten die zehn Finalisten des Wettbewerbs anhand eines ausführlichen Vergleichs von mehr als 320 Werkzeug- und Formenbau-Betrieben. Neun fachkundige Juroren aus Industrie, Politik und Wissenschaft bestimmten die Sieger in vier Kategorien und die beiden Gesamtsieger.

... mehr zu:
»WIRO »Werkzeugbau

Ausgezeichnete Werkzeugbauer

Der Audi-Werkzeugbau glänzte durch äußerst kurze Durchlaufzeiten bei gleichzeitig hoher Qualität und Präzision der Werkzeuge. Ein hoher Standardisierungsgrad, ein fokussiertes Produktspektrum und sehr gute Prozessbeherrschung sowie seine ausgereifte Zukunftsstrategie begründen den Erfolg des Unternehmens. Besonders beeindruckt zeigten sich die Juroren durch das hohe Engagement für die Branche und die konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens auch nach der Auszeichnung zum "Werkzeugbau des Jahres 2004".

Nicht weniger exzellent arbeitet WIRO bei der Entwicklung und Fertigung technologisch anspruchsvoller Werkzeuge für die Herstellung von Schraubkappen, Tubenkomponenten, Verschlüssen und Verpackungsteilen. Das Familienunternehmen zeichnet sich aus durch sein überdurchschnittlich ausgeprägtes Dienstleistungsangebot, enge Einbindung in die Produktentwicklung seiner Kunden und nicht zuletzt die hervorragende Qualität der Werkzeuge. WIRO nutzt trotz der geringen Größe des Unternehmens mit bis zu 90 Prozent Exportanteil bereits die globalen Absatzmärkte in Niedriglohnländern bis hin nach Asien und Afrika. Es dient damit in den Augen der Jury als Vorzeigeunternehmen, das anderen in der Branche Mut machen sollte, auch im aktuell schwierigen Marktumfeld eigene Erfolgsmerkmale zu entwickeln und auszubauen.

Viel Lob für Sieger und Platzierte

Zusätzlich zu WIRO und dem Werkzeugbau der Audi AG, die gleichzeitig auch als Sieger in den Kategorien "Externer Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" und "Interner Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" hervorgingen, zeichnete die Jury weitere Sieger und Finalisten aus:

Gewinner der Kategorie "Interner Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" wurde der Werkzeugbau der Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) aus Bocholt. Innerhalb des Mutterkonzerns fertigt er Werkzeuge zur Produktion schnurloser Telefone und anderer Telekommunikations-Endgeräte. Jurymitglied und Laudator Dr. Wolfgang Sengebusch, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, lobte vor allem die ständigen Benchmark-Vergleiche mit chinesischen Werkzeugbauern, die konsequente Umsetzung von Rationalisierungsmaßnahmen und die hohe Flexibilität der Mitarbeiter.

Als Zweiter in dieser Kategorie konnte sich die Weber GmbH & Co. KG aus Dillenburg behaupten.

In der Kategorie "Externer Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" setzte sich die Haidlmair Ges. m. b. H. aus Nussbach in Österreich gegen ihre Mitbewerber durch. Das Unternehmen stellt mit seinen Tochterunternehmen in Deutschland, Ungarn und Tschechien unter anderem Spritzgusswerkzeuge für Getränke und Transportkisten her. Es beeindruckte die Jury besonders durch die Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen in der Region in einem eigenständigen Ausbildungssystem, um qualifizierten Nachwuchs frühzeitig an das Unternehmen zu binden.

Zweiter Finalist war in dieser Kategorie die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG aus Preußisch-Oldendorf.

Als Finalisten in der Kategorie "Interner Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" wurden außerdem die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG aus Detmold sowie der Werkzeugbau der ZF Sachs AG aus Schweinfurt ausgezeichnet. Weitere Urkunden als Finalisten in der Kategorie "Externer Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" erhielten die Hans-Herrmann Bosch GmbH aus Mühlhausen und die K & M Formenbau GmbH aus Lüdenscheid.

Neue Chance im nächsten Jahr

Im kommenden Jahr wartet eine neue Gelegenheit auf alle diejenigen, die in diesem Jahr nicht auf dem Siegertreppchen stehen konnten: Die nächste Runde des Wettbewerbs startet bereits zur Werkzeugbau-Fachmesse "EuroMold" am 29. Dezember 2006. Teilnehmer können sich schon jetzt unter www.excellence-in-production.de anmelden. Alle Teilnehmer erhalten eine individuelle Auswertung über Ihre Stärken und Schwächen.

Das Kolloquium "Werkzeugbau mit Zukunft" und der Wettbewerb "Excellence in Production" werden von der Böhler Deutschland GmbH und Uddeholm Tooling AB unterstützt.

Ihr Ansprechpartner
Herr Dipl.-Kfm. Martin Bock
Marketing aachener werkzeug- und formenbau
c/o Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -1 59
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -61 59
werkzeugbau@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.werkzeugbau-aachen.de
http://www.excellence-in-production.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: WIRO Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau