Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Excellence in Production" - "Doppel-Spitze" im Werkzeug- und Formenbau

28.09.2006
Gleich zwei Gesamtsieger konnten das Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zum Abschluss des diesjährigen Wettbewerbs "Excellence in Production" ausrufen:

Den Titel "Werkzeugbau des Jahres 2006" teilen sich nun die WIRO Präzisions-Werkzeugbau GmbH & Co. KG und die Sparte Werkzeugbau der Audi AG, die damit bereits zum zweiten Mal als Gesamtsieger des Wettbewerbs hervorging.

Auf einer feierlichen Preisverleihung während des 6. Internationalen Kolloquiums "Werkzeugbau mit Zukunft" nahmen Hubert Waltl, Leiter der Audi Sparte Werkzeugbau aus Ingolstadt und Reiner Rohlje, Geschäftsführer bei WIRO in Olpe, den Pokal vor rund 380 Zuschauern aus den Händen von Vorjahressieger Günter Hofmann, Geschäftsführer der Siegfried Hofmann GmbH, entgegen. In seiner Laudatio hob Hofmann die besonders schwierige Auswahl des Gesamtsiegers in diesem Jahr hervor. Wegen der großen Unterschiede beider Unternehmen, die beide jeweils auf ihrem Gebiet herausragend sind, entschloss sich die Jury, beiden Unternehmen den Titel "Werkzeugbau des Jahres 2006" zu verleihen.

WZL und Fraunhofer IPT ermittelten die zehn Finalisten des Wettbewerbs anhand eines ausführlichen Vergleichs von mehr als 320 Werkzeug- und Formenbau-Betrieben. Neun fachkundige Juroren aus Industrie, Politik und Wissenschaft bestimmten die Sieger in vier Kategorien und die beiden Gesamtsieger.

... mehr zu:
»WIRO »Werkzeugbau

Ausgezeichnete Werkzeugbauer

Der Audi-Werkzeugbau glänzte durch äußerst kurze Durchlaufzeiten bei gleichzeitig hoher Qualität und Präzision der Werkzeuge. Ein hoher Standardisierungsgrad, ein fokussiertes Produktspektrum und sehr gute Prozessbeherrschung sowie seine ausgereifte Zukunftsstrategie begründen den Erfolg des Unternehmens. Besonders beeindruckt zeigten sich die Juroren durch das hohe Engagement für die Branche und die konsequente Weiterentwicklung des Unternehmens auch nach der Auszeichnung zum "Werkzeugbau des Jahres 2004".

Nicht weniger exzellent arbeitet WIRO bei der Entwicklung und Fertigung technologisch anspruchsvoller Werkzeuge für die Herstellung von Schraubkappen, Tubenkomponenten, Verschlüssen und Verpackungsteilen. Das Familienunternehmen zeichnet sich aus durch sein überdurchschnittlich ausgeprägtes Dienstleistungsangebot, enge Einbindung in die Produktentwicklung seiner Kunden und nicht zuletzt die hervorragende Qualität der Werkzeuge. WIRO nutzt trotz der geringen Größe des Unternehmens mit bis zu 90 Prozent Exportanteil bereits die globalen Absatzmärkte in Niedriglohnländern bis hin nach Asien und Afrika. Es dient damit in den Augen der Jury als Vorzeigeunternehmen, das anderen in der Branche Mut machen sollte, auch im aktuell schwierigen Marktumfeld eigene Erfolgsmerkmale zu entwickeln und auszubauen.

Viel Lob für Sieger und Platzierte

Zusätzlich zu WIRO und dem Werkzeugbau der Audi AG, die gleichzeitig auch als Sieger in den Kategorien "Externer Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" und "Interner Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" hervorgingen, zeichnete die Jury weitere Sieger und Finalisten aus:

Gewinner der Kategorie "Interner Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" wurde der Werkzeugbau der Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) aus Bocholt. Innerhalb des Mutterkonzerns fertigt er Werkzeuge zur Produktion schnurloser Telefone und anderer Telekommunikations-Endgeräte. Jurymitglied und Laudator Dr. Wolfgang Sengebusch, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, lobte vor allem die ständigen Benchmark-Vergleiche mit chinesischen Werkzeugbauern, die konsequente Umsetzung von Rationalisierungsmaßnahmen und die hohe Flexibilität der Mitarbeiter.

Als Zweiter in dieser Kategorie konnte sich die Weber GmbH & Co. KG aus Dillenburg behaupten.

In der Kategorie "Externer Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" setzte sich die Haidlmair Ges. m. b. H. aus Nussbach in Österreich gegen ihre Mitbewerber durch. Das Unternehmen stellt mit seinen Tochterunternehmen in Deutschland, Ungarn und Tschechien unter anderem Spritzgusswerkzeuge für Getränke und Transportkisten her. Es beeindruckte die Jury besonders durch die Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen in der Region in einem eigenständigen Ausbildungssystem, um qualifizierten Nachwuchs frühzeitig an das Unternehmen zu binden.

Zweiter Finalist war in dieser Kategorie die Heinz Schwarz GmbH & Co. KG aus Preußisch-Oldendorf.

Als Finalisten in der Kategorie "Interner Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" wurden außerdem die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG aus Detmold sowie der Werkzeugbau der ZF Sachs AG aus Schweinfurt ausgezeichnet. Weitere Urkunden als Finalisten in der Kategorie "Externer Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" erhielten die Hans-Herrmann Bosch GmbH aus Mühlhausen und die K & M Formenbau GmbH aus Lüdenscheid.

Neue Chance im nächsten Jahr

Im kommenden Jahr wartet eine neue Gelegenheit auf alle diejenigen, die in diesem Jahr nicht auf dem Siegertreppchen stehen konnten: Die nächste Runde des Wettbewerbs startet bereits zur Werkzeugbau-Fachmesse "EuroMold" am 29. Dezember 2006. Teilnehmer können sich schon jetzt unter www.excellence-in-production.de anmelden. Alle Teilnehmer erhalten eine individuelle Auswertung über Ihre Stärken und Schwächen.

Das Kolloquium "Werkzeugbau mit Zukunft" und der Wettbewerb "Excellence in Production" werden von der Böhler Deutschland GmbH und Uddeholm Tooling AB unterstützt.

Ihr Ansprechpartner
Herr Dipl.-Kfm. Martin Bock
Marketing aachener werkzeug- und formenbau
c/o Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -1 59
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -61 59
werkzeugbau@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.werkzeugbau-aachen.de
http://www.excellence-in-production.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: WIRO Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie