Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft unterstützt und fördert das ART FORUM BERLIN 2006

27.09.2006
Senat stiftet Preise für die Besten Stände

Das ART FORUM BERLIN freut sich, dass auch in diesem Jahr Preise für die "Besten Stände" verliehen werden. Stifter ist, nunmehr zum dritten Mal, das "Projekt Zukunft", eine Initiative des Landes Berlin unter Federführung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen. Der beste "Freestyle-Stand" wirdmit 2.500 EUR und der beste "Einzelstand" mit 4.500 EUR prämiert.

Die Wahl der Preisträger findet auf dem ART FORUM BERLINstatt. Ausgewählt werden sie von den rund 100 internationalen Kunstsammlern, die im Rahmen des Collector's Program Gäste des ART FORUM BERLIN sind sowie von sämtlichen Ausstellern, den Mitgliedern des Zulassungsausschusses, der Messejury und der zum ART FORUM BERLIN akkreditierten Journalisten. Die Preisverleihung an die ausgezeichneten Galerien findet

am Sonntag, den 1. Oktober 2006, um 14 Uhr statt. In der Presse-Lounge im Palais am Funkturm überreicht Wirtschaftssenator Harald Wolf die Preise.

Das ART FORUM BERLIN hat sich in den elf Jahren seines Bestehens als eine der mutigsten und bedeutendsten Messen für zeitgenössische Kunst auf hohem internationalem Niveau etabliert. 121 Galerien aus 22 Ländern stellen auf dem 11. ART FORUM BERLIN die entscheidenden Positionen und Tendenzen der Gegenwartskunst der 1990er Jahre bis heute vor.

Das Fördern von Talenten und die wichtige Aufbauarbeit bei der Etablierung junger Galerien am internationalen Kunstmarkt ist ein besonderes Anliegen des ART FORUM BERLIN. Dieses Engagement der Galerien für noch weniger bekannte Künstlerinnen und Künstler ist zumeist mit einem wirtschaftlichen Risiko verbunden. Das ART FORUM BERLIN ermöglicht mit einer größeren Anzahl Freestyle-Ständen jungen Galerien die Teilnahme. Mit dem Preis "Freestyle-Stand" wird die gelungenste Einzelausstellung oder ein speziell entwickeltes Projekt von bis zu drei Künstlern aus der Kategorie "Freestyle-Stände" ausgezeichnet.

Wichtig für das künstlerische Gesamtbild des ART FORUM BERLIN sind die besonderen Standgestaltungen, die in den großzügigen Hallen hervorragend zur Geltung kommen und zum stringenten Erscheinungsbild des ART FORUM BERLIN entscheidend beitragen. Der Preis für den besten Einzelstand zeichnet die beste Umsetzung dieser Anforderungen aus.

Über Projekt Zukunft

Die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft vernetzt die Medien- und IT-Wirtschaft untereinander und mit der Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Mit Initiativen und Projekten, Public-Private-Partnerships, Veranstaltungen, Informationskampagnen und Publikationen fördert Projekt Zukunft wirtschaftliche und kulturelle Innovationen. Als Bindeglied zu Politik und Verwaltung optimiert die Landesinitiative die Rahmenbedingungen für die wirtschaftlichen Wachstumsfelder bei Informationstechnologie, Telekommunikation, E-Government, Kulturwirtschaft und mehr. Projekt Zukunft wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Kontakt:

Anne Maier
PR ART FORUM BERLIN
c/o Deutschlandhalle
Messedamm 26
14055 Berlin
Tel.:+4930 3038-1836
Fax: +4930 3038-1838
E-Mail: mailto:maier@messe-berlin.de
Senatsverwaltung für
Wirtschaft, Arbeit und Frauen
Geschäftsstelle Projekt Zukunft
Eva Emenlauer-Blömers
10820 Berlin
Tel. 030 / 9013 - 7404
Fax 030 / 9013 - 7478
E-Mail: mailto:projektzukunft@senwaf.verwalt-berlin.de

Hanno Fischer, M.A. | index Agentur
Weitere Informationen:
http://www.projektzukunft.berlin.de
http://www.index.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie