Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Reisestipendien für ein Studium in Australien oder Neuseeland

27.09.2006
Immer mehr Studierende verwirklichen ihren Traum von einem Studium Down Under.

Die Reisekosten sind ein erheblicher Kostenfaktor in dem für den Auslandsaufenthalt erforderlichen Finanzbudget. Erstmalig werden vom Institut Ranke-Heinemann, der zentralen Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, nun zusätzlich zu seinen Voll- und Teilstipendien auch Reisekostenzuschüsse im Gesamtwert von fünftausend Euro vergeben.

Fünf Zuschüsse von jeweils eintausend Euro werden als einmalige Auszahlung zur Deckung der Flugkosten zwischen Deutschland, Österreich oder der Schweiz und dem zukünftigen Studienort in Australien oder Neuseeland gewährt. Der Flug kann dabei von den Studierenden nach Belieben gestaltet werden (Airline, Stop-Over, Gabelflug, Round the World Ticket). Für das Jahr 2007 entfallen zwei Zuschüsse auf Bewerber, die einen Studienbeginn im ersten Halbjahr anstreben und drei Zuschüsse auf das zweite Studienhalbjahr. Die Vergabe der Zuschüsse erfolgt im Losverfahren. Es ist unerheblich, für welches Studienprogramm sich die Studierenden entscheiden (Mindeststudiendauer 2 Monate), ob sie weitere Förderungen erhalten oder ob sie in Australien bzw. Neuseeland studieren möchten.

Neben den Ranke-Heinemann Reisekostenzuschüssen sowie den Teil- und Vollstipendien werden vom Institut Ranke-Heinemann auch zahlreiche weitere Stipendien ausgeschrieben. Hierzu gehören das Macquarie Postgraduate Coursework Scholarship, das RMIT Community Service Scholarship, das Bond Study Abroad Stipendium sowie das Deakin University International Scholarship. Damit leistet das Institut Ranke-Heinemann einen wichtigen Beitrag zu der Förderung der Mobilität von Studierenden zwischen Deutschland/Österreich/Schweiz und Australien bzw. Neuseeland. Informationen zu den Reisekostenzuschüssen sowie anderen Stipendienprogrammen inklusive Bewerbungsvoraussetzungen und -unterlagen sind auf den Internetseiten http://www.ranke-heinemann.de/australien/stipendium.php zu finden.

... mehr zu:
»Stipendium
Weitere Informationen:
Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie