Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Umweltpreis 2006 geht an Prof. Ernst-Detlef Schulze

27.09.2006
Direktor am Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie erhält die renommierte Auszeichnung für seine Leistungen in der ökologischen Grundlagenforschung

Am 29. Oktober 2006 erhält Prof. Ernst-Detlef Schulze, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler den hochdotierten Deutschen Umweltpreis. Schulze wird für sein wissenschaftliches Lebenswerk in der ökologischen Grundlagenforschung geehrt. Der Deutsche Umweltpreis wird jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vergeben und ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert. Schulze teilt sich den Preis mit Hans Huber, Vorstand der Hans Huber AG, der für die Entwicklung innovativer Konzepte für die Wasser- und Abwasserversorgung ausgezeichnet wird.

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Forstwissenschaften und anschließender Promotion in Botanik arbeitete er zunächst an den Universitäten Würzburg und München, bevor er 1975 den Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Universität Bayreuth übernahm. Dort wirkte er maßgeblich mit an der Gründung des Bayreuther Instituts für Terrestrische Ökosystemforschung. 1997 wurde Prof. Schulze als Direktor an das neu gegründete Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena berufen.

Ernst-Detlef Schulze wirkte in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien mit, so im Forschungsbeirat Waldschäden der Bundesregierung, im DFG-Senatsausschuss für Umweltforschung und als deutscher Vertreter im Executive Committee der International Union of Biological Sciences. Von 1994 bis 2004 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für globale Umweltfragen.

Prof. Schulze ist einer der führenden Ökologen in Deutschland auf dem Gebiet der terrestrischen Ökologie. Das breite Spektrum seiner Forschungstätigkeit reicht von kleinräumigen Prozessen bis hin zu großräumigen Ökosystemuntersuchungen, die durch umfangreiche Biodiverstiätsstudien ergänzt werden. Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn mit Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Pflanzenfunktionen und dem Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf. Etwa ab 1980 erweiterte Schulze seine Forschungstätigkeit von der reinen Funktionsökologie zu einer großskaligen Betrachtung von Ökosystemen.

Im Rahmen der Waldschadensforschung leistete Prof. Schulze grundlegende Beiträge zur Bodenchemie und zur komplexen Betrachtung des Gesamtökosystems, indem er die Schadsymptome der Bäume mit chemischen Veränderungen im Boden und im Bodenwasser in Relation setzte. In den 1990er-Jahren arbeitete Prof. Schulze an Fragestellungen des gobalen Klimawandels und des Kohlenstoffkreislaufs. Durch seine Arbeiten trug er maßgeblich zur Identifizierung von Kohlenstoffsenken und -quellen bei, wobei er auch den Faktor Landnutzung in den Fokus der Betrachtungen rückte.

Mit innovativen methodischen Entwicklungen hat Prof. Schulze Umweltprobleme wie den Sauren Regen oden den Globalen Klimawandel erst für umfangreiche Felduntersuchungen zugänglich gemacht. Diese wiederum sind Voraussetzung für ein besseres Verständnis lokaler und globaler Stoffkreisläufe. Seine Arbeit ist gekennzeichnet von dem Bemühen um einen raschen Transfer von Erkenntnissen in die Praxis. In verschiedenen Gremien fungierte der Wissenschaftler als Berater der Politik, wo er insbesondere auf die Berücksichtigung der Forschungsergebnisse in internationalen Protokollen, wie dem Kyoto-Protokoll, hinwirkte.

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Die wissenschaftliche Arbeit des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena konzentriert sich auf die Frage, wie Ökosysteme und biogeochemische Kreisläufe auf die sich änderenden Bedingungen des Klimas, der Landnutzung und der Diversität reagieren. Die Arbeit des Instituts ist innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft eingebettet in ein integriertes Konzept zur Erforschung des Erdsystems.
Erdsystemforschung in der Max-Planck-Gesellschaft
Der globale Wandel beeinflusst alle Komponenten des Erdsystems: Ozeane, Atmosphäre, feste Erde, Biosphäre und Menschen. Um sich den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des globalen Wandels stellen zu können, müssen diese Komponenten als wechselwirkende Teile eines integralen Systems erforscht und ihre Wechselwirkungen und Rückkopplungen verstehen gelernt werden. Die Max-Planck-Institute für Chemie in Mainz, für Meteorologie in Hamburg und für Biogeochemie in Jena verfolgen zusammen mit weiteren Partnerinstituten einen integrierten Ansatz zur Erforschung des Erdsystems. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre bestehen. Hierbei kommen Flugzeugmessungen, Fernerkundung und Computermodellierung zum Einsatz. Das aus dieser Forschung erwachsende Verständnis des Erdsystems und seiner Wechselwirkungen ist von grundlegender Bedeutung für die Definition von wirtschaftlichen und politischen Strategien zur optimalen und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen unseres Planeten.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Biogeochemie Erdsystem Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics