Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Umweltpreis 2006 geht an Prof. Ernst-Detlef Schulze

27.09.2006
Direktor am Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie erhält die renommierte Auszeichnung für seine Leistungen in der ökologischen Grundlagenforschung

Am 29. Oktober 2006 erhält Prof. Ernst-Detlef Schulze, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler den hochdotierten Deutschen Umweltpreis. Schulze wird für sein wissenschaftliches Lebenswerk in der ökologischen Grundlagenforschung geehrt. Der Deutsche Umweltpreis wird jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vergeben und ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert. Schulze teilt sich den Preis mit Hans Huber, Vorstand der Hans Huber AG, der für die Entwicklung innovativer Konzepte für die Wasser- und Abwasserversorgung ausgezeichnet wird.

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Forstwissenschaften und anschließender Promotion in Botanik arbeitete er zunächst an den Universitäten Würzburg und München, bevor er 1975 den Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Universität Bayreuth übernahm. Dort wirkte er maßgeblich mit an der Gründung des Bayreuther Instituts für Terrestrische Ökosystemforschung. 1997 wurde Prof. Schulze als Direktor an das neu gegründete Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena berufen.

Ernst-Detlef Schulze wirkte in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien mit, so im Forschungsbeirat Waldschäden der Bundesregierung, im DFG-Senatsausschuss für Umweltforschung und als deutscher Vertreter im Executive Committee der International Union of Biological Sciences. Von 1994 bis 2004 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für globale Umweltfragen.

Prof. Schulze ist einer der führenden Ökologen in Deutschland auf dem Gebiet der terrestrischen Ökologie. Das breite Spektrum seiner Forschungstätigkeit reicht von kleinräumigen Prozessen bis hin zu großräumigen Ökosystemuntersuchungen, die durch umfangreiche Biodiverstiätsstudien ergänzt werden. Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn mit Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Pflanzenfunktionen und dem Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf. Etwa ab 1980 erweiterte Schulze seine Forschungstätigkeit von der reinen Funktionsökologie zu einer großskaligen Betrachtung von Ökosystemen.

Im Rahmen der Waldschadensforschung leistete Prof. Schulze grundlegende Beiträge zur Bodenchemie und zur komplexen Betrachtung des Gesamtökosystems, indem er die Schadsymptome der Bäume mit chemischen Veränderungen im Boden und im Bodenwasser in Relation setzte. In den 1990er-Jahren arbeitete Prof. Schulze an Fragestellungen des gobalen Klimawandels und des Kohlenstoffkreislaufs. Durch seine Arbeiten trug er maßgeblich zur Identifizierung von Kohlenstoffsenken und -quellen bei, wobei er auch den Faktor Landnutzung in den Fokus der Betrachtungen rückte.

Mit innovativen methodischen Entwicklungen hat Prof. Schulze Umweltprobleme wie den Sauren Regen oden den Globalen Klimawandel erst für umfangreiche Felduntersuchungen zugänglich gemacht. Diese wiederum sind Voraussetzung für ein besseres Verständnis lokaler und globaler Stoffkreisläufe. Seine Arbeit ist gekennzeichnet von dem Bemühen um einen raschen Transfer von Erkenntnissen in die Praxis. In verschiedenen Gremien fungierte der Wissenschaftler als Berater der Politik, wo er insbesondere auf die Berücksichtigung der Forschungsergebnisse in internationalen Protokollen, wie dem Kyoto-Protokoll, hinwirkte.

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Die wissenschaftliche Arbeit des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena konzentriert sich auf die Frage, wie Ökosysteme und biogeochemische Kreisläufe auf die sich änderenden Bedingungen des Klimas, der Landnutzung und der Diversität reagieren. Die Arbeit des Instituts ist innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft eingebettet in ein integriertes Konzept zur Erforschung des Erdsystems.
Erdsystemforschung in der Max-Planck-Gesellschaft
Der globale Wandel beeinflusst alle Komponenten des Erdsystems: Ozeane, Atmosphäre, feste Erde, Biosphäre und Menschen. Um sich den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des globalen Wandels stellen zu können, müssen diese Komponenten als wechselwirkende Teile eines integralen Systems erforscht und ihre Wechselwirkungen und Rückkopplungen verstehen gelernt werden. Die Max-Planck-Institute für Chemie in Mainz, für Meteorologie in Hamburg und für Biogeochemie in Jena verfolgen zusammen mit weiteren Partnerinstituten einen integrierten Ansatz zur Erforschung des Erdsystems. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre bestehen. Hierbei kommen Flugzeugmessungen, Fernerkundung und Computermodellierung zum Einsatz. Das aus dieser Forschung erwachsende Verständnis des Erdsystems und seiner Wechselwirkungen ist von grundlegender Bedeutung für die Definition von wirtschaftlichen und politischen Strategien zur optimalen und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen unseres Planeten.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Biogeochemie Erdsystem Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie