Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Umweltpreis 2006 geht an Prof. Ernst-Detlef Schulze

27.09.2006
Direktor am Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie erhält die renommierte Auszeichnung für seine Leistungen in der ökologischen Grundlagenforschung

Am 29. Oktober 2006 erhält Prof. Ernst-Detlef Schulze, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler den hochdotierten Deutschen Umweltpreis. Schulze wird für sein wissenschaftliches Lebenswerk in der ökologischen Grundlagenforschung geehrt. Der Deutsche Umweltpreis wird jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vergeben und ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert. Schulze teilt sich den Preis mit Hans Huber, Vorstand der Hans Huber AG, der für die Entwicklung innovativer Konzepte für die Wasser- und Abwasserversorgung ausgezeichnet wird.

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Forstwissenschaften und anschließender Promotion in Botanik arbeitete er zunächst an den Universitäten Würzburg und München, bevor er 1975 den Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Universität Bayreuth übernahm. Dort wirkte er maßgeblich mit an der Gründung des Bayreuther Instituts für Terrestrische Ökosystemforschung. 1997 wurde Prof. Schulze als Direktor an das neu gegründete Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena berufen.

Ernst-Detlef Schulze wirkte in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien mit, so im Forschungsbeirat Waldschäden der Bundesregierung, im DFG-Senatsausschuss für Umweltforschung und als deutscher Vertreter im Executive Committee der International Union of Biological Sciences. Von 1994 bis 2004 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für globale Umweltfragen.

Prof. Schulze ist einer der führenden Ökologen in Deutschland auf dem Gebiet der terrestrischen Ökologie. Das breite Spektrum seiner Forschungstätigkeit reicht von kleinräumigen Prozessen bis hin zu großräumigen Ökosystemuntersuchungen, die durch umfangreiche Biodiverstiätsstudien ergänzt werden. Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn mit Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Pflanzenfunktionen und dem Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf. Etwa ab 1980 erweiterte Schulze seine Forschungstätigkeit von der reinen Funktionsökologie zu einer großskaligen Betrachtung von Ökosystemen.

Im Rahmen der Waldschadensforschung leistete Prof. Schulze grundlegende Beiträge zur Bodenchemie und zur komplexen Betrachtung des Gesamtökosystems, indem er die Schadsymptome der Bäume mit chemischen Veränderungen im Boden und im Bodenwasser in Relation setzte. In den 1990er-Jahren arbeitete Prof. Schulze an Fragestellungen des gobalen Klimawandels und des Kohlenstoffkreislaufs. Durch seine Arbeiten trug er maßgeblich zur Identifizierung von Kohlenstoffsenken und -quellen bei, wobei er auch den Faktor Landnutzung in den Fokus der Betrachtungen rückte.

Mit innovativen methodischen Entwicklungen hat Prof. Schulze Umweltprobleme wie den Sauren Regen oden den Globalen Klimawandel erst für umfangreiche Felduntersuchungen zugänglich gemacht. Diese wiederum sind Voraussetzung für ein besseres Verständnis lokaler und globaler Stoffkreisläufe. Seine Arbeit ist gekennzeichnet von dem Bemühen um einen raschen Transfer von Erkenntnissen in die Praxis. In verschiedenen Gremien fungierte der Wissenschaftler als Berater der Politik, wo er insbesondere auf die Berücksichtigung der Forschungsergebnisse in internationalen Protokollen, wie dem Kyoto-Protokoll, hinwirkte.

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Die wissenschaftliche Arbeit des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena konzentriert sich auf die Frage, wie Ökosysteme und biogeochemische Kreisläufe auf die sich änderenden Bedingungen des Klimas, der Landnutzung und der Diversität reagieren. Die Arbeit des Instituts ist innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft eingebettet in ein integriertes Konzept zur Erforschung des Erdsystems.
Erdsystemforschung in der Max-Planck-Gesellschaft
Der globale Wandel beeinflusst alle Komponenten des Erdsystems: Ozeane, Atmosphäre, feste Erde, Biosphäre und Menschen. Um sich den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des globalen Wandels stellen zu können, müssen diese Komponenten als wechselwirkende Teile eines integralen Systems erforscht und ihre Wechselwirkungen und Rückkopplungen verstehen gelernt werden. Die Max-Planck-Institute für Chemie in Mainz, für Meteorologie in Hamburg und für Biogeochemie in Jena verfolgen zusammen mit weiteren Partnerinstituten einen integrierten Ansatz zur Erforschung des Erdsystems. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre bestehen. Hierbei kommen Flugzeugmessungen, Fernerkundung und Computermodellierung zum Einsatz. Das aus dieser Forschung erwachsende Verständnis des Erdsystems und seiner Wechselwirkungen ist von grundlegender Bedeutung für die Definition von wirtschaftlichen und politischen Strategien zur optimalen und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen unseres Planeten.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Biogeochemie Erdsystem Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie