Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Umweltpreis 2006 geht an Prof. Ernst-Detlef Schulze

27.09.2006
Direktor am Jenaer Max-Planck-Institut für Biogeochemie erhält die renommierte Auszeichnung für seine Leistungen in der ökologischen Grundlagenforschung

Am 29. Oktober 2006 erhält Prof. Ernst-Detlef Schulze, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler den hochdotierten Deutschen Umweltpreis. Schulze wird für sein wissenschaftliches Lebenswerk in der ökologischen Grundlagenforschung geehrt. Der Deutsche Umweltpreis wird jährlich von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vergeben und ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert. Schulze teilt sich den Preis mit Hans Huber, Vorstand der Hans Huber AG, der für die Entwicklung innovativer Konzepte für die Wasser- und Abwasserversorgung ausgezeichnet wird.

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Forstwissenschaften und anschließender Promotion in Botanik arbeitete er zunächst an den Universitäten Würzburg und München, bevor er 1975 den Lehrstuhl für Pflanzenökologie der Universität Bayreuth übernahm. Dort wirkte er maßgeblich mit an der Gründung des Bayreuther Instituts für Terrestrische Ökosystemforschung. 1997 wurde Prof. Schulze als Direktor an das neu gegründete Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena berufen.

Ernst-Detlef Schulze wirkte in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien mit, so im Forschungsbeirat Waldschäden der Bundesregierung, im DFG-Senatsausschuss für Umweltforschung und als deutscher Vertreter im Executive Committee der International Union of Biological Sciences. Von 1994 bis 2004 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für globale Umweltfragen.

Prof. Schulze ist einer der führenden Ökologen in Deutschland auf dem Gebiet der terrestrischen Ökologie. Das breite Spektrum seiner Forschungstätigkeit reicht von kleinräumigen Prozessen bis hin zu großräumigen Ökosystemuntersuchungen, die durch umfangreiche Biodiverstiätsstudien ergänzt werden. Er begann seine wissenschaftliche Laufbahn mit Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Pflanzenfunktionen und dem Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf. Etwa ab 1980 erweiterte Schulze seine Forschungstätigkeit von der reinen Funktionsökologie zu einer großskaligen Betrachtung von Ökosystemen.

Im Rahmen der Waldschadensforschung leistete Prof. Schulze grundlegende Beiträge zur Bodenchemie und zur komplexen Betrachtung des Gesamtökosystems, indem er die Schadsymptome der Bäume mit chemischen Veränderungen im Boden und im Bodenwasser in Relation setzte. In den 1990er-Jahren arbeitete Prof. Schulze an Fragestellungen des gobalen Klimawandels und des Kohlenstoffkreislaufs. Durch seine Arbeiten trug er maßgeblich zur Identifizierung von Kohlenstoffsenken und -quellen bei, wobei er auch den Faktor Landnutzung in den Fokus der Betrachtungen rückte.

Mit innovativen methodischen Entwicklungen hat Prof. Schulze Umweltprobleme wie den Sauren Regen oden den Globalen Klimawandel erst für umfangreiche Felduntersuchungen zugänglich gemacht. Diese wiederum sind Voraussetzung für ein besseres Verständnis lokaler und globaler Stoffkreisläufe. Seine Arbeit ist gekennzeichnet von dem Bemühen um einen raschen Transfer von Erkenntnissen in die Praxis. In verschiedenen Gremien fungierte der Wissenschaftler als Berater der Politik, wo er insbesondere auf die Berücksichtigung der Forschungsergebnisse in internationalen Protokollen, wie dem Kyoto-Protokoll, hinwirkte.

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Die wissenschaftliche Arbeit des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena konzentriert sich auf die Frage, wie Ökosysteme und biogeochemische Kreisläufe auf die sich änderenden Bedingungen des Klimas, der Landnutzung und der Diversität reagieren. Die Arbeit des Instituts ist innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft eingebettet in ein integriertes Konzept zur Erforschung des Erdsystems.
Erdsystemforschung in der Max-Planck-Gesellschaft
Der globale Wandel beeinflusst alle Komponenten des Erdsystems: Ozeane, Atmosphäre, feste Erde, Biosphäre und Menschen. Um sich den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen des globalen Wandels stellen zu können, müssen diese Komponenten als wechselwirkende Teile eines integralen Systems erforscht und ihre Wechselwirkungen und Rückkopplungen verstehen gelernt werden. Die Max-Planck-Institute für Chemie in Mainz, für Meteorologie in Hamburg und für Biogeochemie in Jena verfolgen zusammen mit weiteren Partnerinstituten einen integrierten Ansatz zur Erforschung des Erdsystems. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, welche Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre bestehen. Hierbei kommen Flugzeugmessungen, Fernerkundung und Computermodellierung zum Einsatz. Das aus dieser Forschung erwachsende Verständnis des Erdsystems und seiner Wechselwirkungen ist von grundlegender Bedeutung für die Definition von wirtschaftlichen und politischen Strategien zur optimalen und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen unseres Planeten.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Biogeochemie Erdsystem Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie