Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser mit "mehr Wert" - Huber fördert weltweit Abwasserrecycling

27.09.2006
"Als visionärer Unternehmer sucht Hans G. Huber nach technischen Lösungen der dringenden weltweiten Wasserproblematik. Er sieht Abwasser als Wertstoff und engagiert sich für die Wiederverwertung des wertvollen Guts." - Mit diesen Worten würdigte heute Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), den 64-jährigen bayerischen Unternehmer.

Huber habe für Schwellen- und Entwicklungsländer anwendbare, qualitativ hochwertige und robuste Technologien zur Frischwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung entwickelt. Damit helfe er, ein Millenniumsziel der Vereinten Nationen (VN) umzusetzen: So soll die Zahl der Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, und die Zahl derjenigen, die ohne umweltverträgliche Abwassertechnik leben, bis 2015 halbiert werden. Mit dem erfolgreichen Vertrieb zeige Huber, dass sich Ökologie und Ökonomie verbinden lassen. Ein Engagement, das sich auszahlt: Der Unternehmer erhält den Deutschen Umweltpreis der DBU.

Wie dringend die Wasserproblematik weltweit ist, weiß die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ): Demnach verfügen 2,6 Milliarden Menschen über keine ausreichende Sanitärversorgung. Nur etwa zehn Prozent der Abwässer würden geklärt und drei Viertel aller existierenden Kläranlagen in Entwicklungsländern gar nicht oder völlig unzureichend funktionieren. Dies führe nicht nur zu erschreckenden Umwelt- und Gesundheitsproblemen, sondern auch zu einem permanenten Verlust an wertvollen Ressourcen: Nährstoffe aus dem Abwasser würden in Gewässer abgeleitet, anstatt sie sinnvoll etwa als Dünger für Böden einzusetzen. Wie problematisch die Wasserknappheit ist, hatte der ehemalige Direktor des Umweltprogramms der VN, Prof. Dr. Klaus Töpfer, in den vergangenen Jahren mehrfach herausgestellt, als er warnte, irgendwann werde es Kriege um das wertvolle Gut geben.

Hans G. Huber habe den Handlungsbedarf frühzeitig erkannt und reagiert. Da es in vielen Entwicklungsländern keine Kanalisation für zentrale Kläranlagen gebe, und diese auch zu teuer und wartungsintensiv sei, habe der Unternehmer ein nachhaltiges, dezentrales System entwickelt, das bezahlbar, bedienbar und den Verhältnissen angepasst sei: "Huber sieht Abwasser nicht als Abfall, sondern als Wertstoff und setzt vor Ort auf Recycling", betont Brickwedde. "Auch die Natur hat Wasser immer in Kreisläufen organisiert." So mische der Unternehmer nicht unterschiedliche Abwasserarten beliebig zusammen. Schließlich sei es inzwischen auch undenkbar, Glas, Papier, Bio- und Restmüll gemeinsam zu entsorgen. Abwasserverwertung mit Wertschöpfung - das sei seine Philosophie: Aus Abwasser werde mit Hilfe der Huber-Technik Dünger und Wasser zur Wiederverwendung. Es werde so aufbereitet, dass es bedenkenlos etwa in der Landwirtschaft wieder eingesetzt werden könne, um Pflanzen zu bewässern. In trockenen Entwicklungsländern sei das ein wichtiger Aspekt. Huber setze zudem auf Edelstahl. Das Metall ist recyclingfähig, hat ein geringes Gewicht und kann hoch beansprucht werden. Dadurch werde die Technologie robust, wartungsarm und langlebig.

"Huber hat erkannt, dass Produkte und Anlagen, die zum Schutz der Umwelt eingesetzt werden, auch selbst umweltgerecht produziert werden müssen", erläutert Brickwedde. Für den Unternehmer sei Umweltschutz kein leerer Slogan, sondern täglich gelebte Verpflichtung. Wie der Wertstoff Abwasser sinnvoll weiter eingesetzt werden könne, zeige Huber eindrucksvoll und wie es für ihn typisch sei vor Ort, dezentral im bayerischen Berching: Auf seinem Firmengrundstück entsteht auf rund 800 Quadratmetern eine Garten-Anlage, die Inhalte aus den Küchen- und Toilettenleitungen des Unternehmens aufbereitet. Die Mitarbeiter wüssten: Sie produzieren kein Abwasser, sondern Dünger, mit dem sie den Boden für Streuobst-Bäume, Erdbeer-Beete und Wein-Reben versorgen.

"Huber kann als Vorbild für eine Vielzahl von Branchen und Unternehmen dienen", meint Brickwedde. Durch rege Kooperation mit Universitäten sichere der Unternehmer Produktinnovationen und ihre stetige Weiterentwicklung. So verbinde er globalen Umweltschutz mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in Deutschland. Ihm sei es gelungen, aus der Hans Huber AG, einem ehemals regional tätigen Familienunternehmen, einen weltweit agierenden, hochmodernen Produktionsbetrieb zu machen, der mittlerweile umweltfreundliche Wasser- und Abwasseranlagen in mehr als 50 Länder exportiert. Huber beschäftigt in Deutschland 470 Mitarbeiter (weltweit 750) und erreicht einen Jahresumsatz von 77 Millionen Euro (weltweit 108 Millionen). Hans G. Huber und sein Unternehmen erhielten in den vergangenen Jahren die Umweltmedaille des Bayerischen Umweltministers (2002) und den Bayerischen Qualitätspreis (1999). Seit 2003 ist der Unternehmer Ehrenbürger der Stadt Berching und seit 2004 Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=1222

Weitere Berichte zu: Abwasser Entwicklungsland Kläranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie