Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete "Brückenbauer": Umwelt und Völkerverständigung Sieger

22.09.2006
Ungarischer Staatspräsident Sólyom ehrte heute in Budapest Gewinner des DBU-Jugend-Projektes "Umwelt baut Brücken"

Sie haben sich besucht, Umweltprojekte recherchiert, Beiträge für 20 Tageszeitungen geschrieben - und um die besten Artikel gewetteifert. Nun stehen sie fest: die Gewinner-Klassen der ersten Phase von "Umwelt baut Brücken - Jugendliche im europäischen Dialog".

Heute wurden sie in Budapest prämiert vom ungarischen Staatspräsidenten Professor Dr. László Sólyom und Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Gewonnen haben jeweils eine Klasse aus Ungarn, Polen, Slowenien, Tschechien und der Slowakei sowie drei aus Deutschland.

"Es sind viele hervorragende Artikel darunter, die den Lesern manches sonst eher schwer zu vermittelnde Umweltthema anschaulich und lebendig näher bringen", bilanziert Brickwedde. Die DBU fördert das Projekt mit 2,2 Millionen Euro. Die Preisverleihung heute war Abschluss des ersten und gleichzeitig Startschuss des zweiten Projektabschnitts.

Unter der Schirmherrschaft des ungarischen, des ehemaligen polnischen, des slowakischen, des slowenischen und des deutschen Staatsoberhaupts waren 1.400 Schülerinnen und Schüler von 68 weiterführende Schulen aus sechs Ländern als journalistische "Brückenbauer" tätig. Eine achtköpfige Jury - darunter Presseattachés der Botschaften der beteiligten Länder - kürte die Preisträger-Klassen: Sie stammen aus Baja/Ungarn (Ungarndeutsches Bildungszentrum), Danzig/Polen (II Liceum Ogólnoksztalcace), Ljubljana/Slowenien (Gimnazija Bezigrad), Prievidza/Slowakei (Gymnázium V.B. Nedozerského), Havírov/Tschechien (Gymnázium Studentská) und aus den deutschen Städten Unterschleißheim (Carl-Orff-Gymnasium), Dresden (St. Benno-Gymnasium) und Arnstadt (Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium).

Brickwedde: "Die Bandbreite der ausgezeichneten Artikel ist beeindruckend - und ein Preisgeld wert. Sie reicht von Naturschutzthemen bis zu hochkomplexen technischen Themen". Ebenso beeindruckend sei der Verbreitungsgrad der Beiträge in 20 Partnerzeitungen mit einer Gesamtauflage von rund 2,8 Millionen Exemplaren, freut sich DBU-Referentin Ulrike Peters. Brickwedde: "Breite Teile der Bevölkerung in den beteiligten Ländern werden so für Umweltthemen sensibilisiert. Vor dem Hintergrund der Anpassung der neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union an deren Umweltrichtlinien und -standards ist auch das ein wichtiger Aspekt unseres Projekts." Eine Einschätzung, die der ungarische Präsident Sólyom teilt: "Das Projekt trägt ohne Zweifel dazu bei, das Verständnis für Fragen des Umweltschutzes zu stärken."

Vorbeugender Umwelt- und Klimaschutz, Naturschutz, Abwasserbehandlung und Abfallwirtschaft, das seien Schwerpunktthemen der umweltbezogenen Seite des Projekts. "Uns geht es aber auch um das persönliche Kennenlernen unserer östlichen EU-Nachbarn", weist Brickwedde auf die völkerverbindende Seite hin. Immerhin habe es seit der Eröffnung am 15. Dezember 2005 in Berlin durch Bundespräsident Horst Köhler über 60 Begegnungen zwischen den beteiligten Projektklassen gegeben. Und es hätten sich bereits 32 Schülergruppen mit rund 700 Teilnehmern im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal in Ostritz (Sachsen) kennen gelernt und ausgetauscht. "Das ist ein bemerkenswertes Ergebnis der ersten Projektabschnitts, das ohne das Engagement der Projektlehrer und Schüler nicht hätte zustande kommen können", hebt Brickwedde hervor. In Zeiten einer festzustellenden Naturentfremdung zeige es, dass besonders grenzüberschreitende Ansprache-Wege sehr erfolgreich seien, Jugendliche für Natur- und Umweltschutzthemen zu begeistern.

Die Preisübergabe heute in Budapest war zugleich Auftakt der zweiten Projektetappe des DBU-Förderprojekts in Kooperation mit dem Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (Aachen) und dem Zentrum für Umweltkommunikation der DBU: Im Laufe von insgesamt mehr als drei Jahren werden sich über 5.000 Jugendliche als "richtige" Journalisten versuchen. Alle Informationen und pädagogisches Begleitmaterial finden sich auf der mehrsprachigen Internet- und Kommunikationsplattform www.umwelt-baut-bruecken.de.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.umwelt-baut-bruecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie