Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenspende für den Kampf gegen Knochenmarkkrebs

22.09.2006
Dietmar Hopp-Stiftung fördert mit 6,4 Millionen Euro Projekte am Universitätsklinikum Heidelberg / Neue Strategien gegen das Multiple Myelom

Mit einer großzügigen Spende unterstützt die Dietmar Hopp-Stiftung die Bekämpfung einer besonderen Art des Knochenmarkkrebses: Insgesamt 6,4 Millionen Euro stehen der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg in den nächsten Jahren zur Verfügung, um die Diagnostik des Knochenmarkkrebses (Multiples Myelom) zu verfeinern und Therapien weiterzuentwickeln. So sollen genetische Analysen der Krebszellen dazu beitragen, für jeden Patienten die passende Behandlung zu finden. Diese Form der Diagnostik in Kombination mit den besten Therapiemöglichkeiten kann die Prognose bei Multiplem Myelom verbessern.

Diesen positiven Ausblick auf die Zukunft gab Professor Dr. Hartmut Goldschmidt, Leiter der Sektion Multiples Myelom in der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Anthony Ho) und dem Nationalem Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, auf einer Pressekonferenz am 21. September 2006 in Heidelberg. Ziel der Förderung ist es, schließlich zumindest einen Teil der Patienten auch auf lange Sicht zu heilen. Jährlich erkranken ungefähr 4.000 Menschen am Multiplen Myelom, die Lebenserwartung liegt bislang bei durchschnittlich fünf Jahren. Entartete weiße Blutkörperchen zerstören die Knochensubstanz, verursachen Blutarmut und beeinträchtigten die Nierenfunktion.

Contergan-Wirkstoff verlängert die rückfallfreie Zeit

Die Dietmar Hopp-Stiftung ist eine der größten Stiftungen in Europa. Ins Leben gerufen wurde sie von dem SAP-Gründungsmitglied Dietmar Hopp, der sich in besonderem Maße für die Früherkennung und Bekämpfung von Krebs einsetzt.

Die von der Hopp-Stiftung geförderten Projekte haben klare Ziele: In einem umfassenden Diagnostik-Programm für alle Patienten sollen unterschiedliche Varianten dieser Krebsart identifiziert werden. Daran kann sich je nach Variante eine andere Behandlung anschließen, die vollständig dokumentiert wird. Die spätere Aus- und Bewertung der gesammelten Daten kann dazu beitragen, Therapien noch effektiver zu gestalten und Marker für den Verlauf der Erkrankung zu finden.

Zudem plant Professor Goldschmidt zwei Therapiestudien, die noch in diesem Jahr anlaufen sollen: "Wir wollen das körpereigene Abwehrsystem behandelter Patienten dazu anregen, neu entstehende Tumoren zu bekämpfen. Mit dieser "Impfung" können wir vielleicht die krankheitsfreie Zeit verlängern." In einer weiteren Studie sollen neue Medikamente entsprechend den Auflagen des Arzneimittelgesetzes erprobt werden.

Bereits durchgeführte Studien zum Einsatz des Contergan-Wirkstoffes Thalidomid oder den neuen Präparaten Velcade und Revlimid gegen das Multiple Myelom brachten gute Behandlungserfolge: Velcade wurde bereits von den Kassen zugelassen, Revlimid wird 2007 folgen. Die beiden Wirkstoffe sollen in Zukunft auch in der Hochdosistherapie eingesetzt werden.

Kyphoplastie hilft bei gebrochenem Wirbel

Das Heidelberger Myelomzentrum ist weltweit das drittgrößte Therapiezentrum dieser Art; seine interdisziplinäre Kooperation mit den Heidelberger Kliniken, dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum sind beispielhaft. An den Therapiestudien haben mittlerweile 1.250 Patienten aus ganz Deutschland teilgenommen, mehr als 800 Patienten werden jedes Jahr hier betreut. Neben der Bekämpfung des Myeloms durch Hochdosistherapie und Blutstammzelltransplantation können auch schmerzhafte Wirbelbrüche, mögliche Begleiterscheinungen des Knochenmarkkrebses, effektiv behandelt werden. Der gebrochene Wirbel wird dabei mit einem speziellen Kunststoff wieder aufgerichtet und stabilisiert. Dieses Verfahren mit dem Namen Kyphoplastie führt Professor Dr. Dr. Christian Kasperk durch, Leiter der Sektion Osteologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

"Daher sollte sich jeder Betroffene in einem spezialisierten Zentrum behandeln lassen. Nur hier steht ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten und die nötige Erfahrung zur Verfügung", bemerkt Peter Fischer, der vor 13 Jahren am Multiplen Myelom erkrankte und heute eine deutschlandweite Selbsthilfegruppe leitet.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Hartmut Goldschmidt
Leiter der Sektion Multiples Myelom, Medizinische Universitätsklinik Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen
Telefon: 06221 / 56 8008 (Sekretariat Frau Holz)
E-Mail: hartmut.goldschmidt@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen:
Dietmar Hopp Stiftung: www.dietmar-hopp-stiftung.de
Deutsche Myelom-Studiengruppe von Prof. Goldschmidt: www.lymphome.de/Gruppen/MMSG/

Seltsthilfegruppen zum Multiplen Myelom: www.myelom.org

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Knochenmarkkrebs Multiples Myelom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie