Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Erkenntnisse des ernährungsbedingten Einflusses auf Brustkrebs

19.09.2006
Organon verleiht Forschungsstipendium für Projektarbeit im Gebiet Gynäkologie

Kann eine sojareiche Ernährung als Jugendliche das Krebsrisiko bei Frauen senken? Diese Frage stellt sich Dr. Petra Stute, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsfrauenklinik Münster im Rahmen eines Forschungsprojektes und erhält dafür ein Stipendium der Firma Organon, ein führendes mittelständisches und weltweit tätiges Pharmaunternehmen.

Dr. Petra Stute ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsfrauenklinik Münster. Sie beschäftigt sich im Rahmen ihrer Arbeit mit der Entwicklung des weiblichen Brustgewebes in Abhängigkeit von altersbedingten Entwicklungsstadien und dessen mögliche Beeinflussung durch externe Faktoren. Die Ernährung spielt dabei wahrscheinlich eine wichtige Rolle. Dr. Stute will den Einfluss einer sojahaltigen Ernährung, sprich sojareich oder sojafrei, während der Pubertät auf das Brustgewebe im Hinblick auf eine spätere Mammakarzinomprävention untersuchen.

Das diesjährige Forschungsstipendium des auch in Deutschland ansässigen biopharmazeutischen Unternehmens Organon wird anlässlich des vom 19. bis 22. September 2006 in Berlin stattfindenden Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe verliehen. Organon zeichnet damit herausragende Leistungen von jungen Wissenschaftlern aus. Das Pharmazieunternehmen würdigt Forschungsprojekte, die auf dem Gebiet der Gynäkologie einschließlich der interdisziplinären Erforschung der menschlichen Fortpflanzung durchgeführt werden.

... mehr zu:
»Ernährung »Stipendium

Dr. Uwe Ernst, Medizinischer Direktor bei Organon Deutschland, erläutert: "Die Gynäkologie ist neben dem Bereich Fertilität, der Anästhesie und Neuroscience eine wichtige Schlüsselkompetenz unseres Unternehmens. Organon forscht selbst seit Jahrzehnten erfolgreich im Therapiebereich Gynäkologie und gehört zu den Marktführern der auf dieses Indikationsgebiet spezialisierten Arzneimittelhersteller. Mit dem Stipendium wollen wir wertvolle Forschungsergebnisse fördern und junge Wissenschaftler finanziell unterstützen."

Die Auszeichnung ist dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro. Organon vergab das Stipendium erstmals 1986 und seither regelmäßig alle zwei Jahre.

Über ORGANON

Organon mit Hauptsitzen in Roseland, NJ, USA und Oss, Niederlande, entwickelt, erzeugt und vermarktet innovative, verschreibungspflichtige Medikamente, die die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen verbessern.

Durch eine Kombination aus unabhängigem Wachstum und Branchenpartnerschaften strebt Organon an, sich in jedem seiner Therapiebereiche als eines der führenden biopharmazeutischen Unternehmen zu behaupten oder es zu werden. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Fertilität, Gynäkologie, Anästhesie und Zentralem Nervensystem (ZNS), wobei sich die Forschungen auch auf die Bereiche Immunologie und Onkologie erstrecken.

Die Produkte von Organon werden in über 100 Ländern der Welt verkauft, in mehr als 60 davon hat Organon eine eigene Niederlassung. Organon gehört als Geschäftsbereich Human Health Care zum Akzo Nobel Konzern.

Zukunftsgerichtete Aussagen*

Dieser Bericht kann Aussagen enthalten, die sich auf wichtige Themen wie Organons Wachstumsstrategie, zukünftige Finanzergebnisse, Marktpositionen und Produktentwicklungen, pharmazeutische Produkte in der Pipeline sowie Produktzulassungen beziehen. Bei ihrer Beurteilung ist zu berücksichtigen, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen Unsicherheiten in sich bergen. Es besteht eine Reihe von Faktoren, die zu einer Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von den in diesem Bericht gemachten Voraussagen führen könnten. Dazu gehören unter anderem Preisschwankungen, Wechselkursschwankungen, die Entwicklung von Rohstoffpreisen und Personalkosten, Aufwendungen für Pensionen, physische Risiken und Umweltrisiken, juristische Angelegenheiten und gesetzliche, steuerliche und andere behördliche Maßnahmen. Die Angaben über Marktpositionen basieren auf Einschätzungen der Geschäftsführung und Informationen externer Spezialisten. Für eine detailliertere Übersicht der Risikofaktoren mit Bezug auf unsere Aktivitäten verweisen wir auf unseren "Annual Report on Form 20-F", hinterlegt bei der Securities and Exchange Commission in den USA, den Sie sich auch von der Website www.akzonobel.com herunterladen können. Der "Annual Report on Form 20-F2005" steht Ende des zweiten Quartals 2006 zur Verfügung.

*Im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act 1995.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.organon.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie