Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Erkenntnisse des ernährungsbedingten Einflusses auf Brustkrebs

19.09.2006
Organon verleiht Forschungsstipendium für Projektarbeit im Gebiet Gynäkologie

Kann eine sojareiche Ernährung als Jugendliche das Krebsrisiko bei Frauen senken? Diese Frage stellt sich Dr. Petra Stute, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsfrauenklinik Münster im Rahmen eines Forschungsprojektes und erhält dafür ein Stipendium der Firma Organon, ein führendes mittelständisches und weltweit tätiges Pharmaunternehmen.

Dr. Petra Stute ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsfrauenklinik Münster. Sie beschäftigt sich im Rahmen ihrer Arbeit mit der Entwicklung des weiblichen Brustgewebes in Abhängigkeit von altersbedingten Entwicklungsstadien und dessen mögliche Beeinflussung durch externe Faktoren. Die Ernährung spielt dabei wahrscheinlich eine wichtige Rolle. Dr. Stute will den Einfluss einer sojahaltigen Ernährung, sprich sojareich oder sojafrei, während der Pubertät auf das Brustgewebe im Hinblick auf eine spätere Mammakarzinomprävention untersuchen.

Das diesjährige Forschungsstipendium des auch in Deutschland ansässigen biopharmazeutischen Unternehmens Organon wird anlässlich des vom 19. bis 22. September 2006 in Berlin stattfindenden Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe verliehen. Organon zeichnet damit herausragende Leistungen von jungen Wissenschaftlern aus. Das Pharmazieunternehmen würdigt Forschungsprojekte, die auf dem Gebiet der Gynäkologie einschließlich der interdisziplinären Erforschung der menschlichen Fortpflanzung durchgeführt werden.

... mehr zu:
»Ernährung »Stipendium

Dr. Uwe Ernst, Medizinischer Direktor bei Organon Deutschland, erläutert: "Die Gynäkologie ist neben dem Bereich Fertilität, der Anästhesie und Neuroscience eine wichtige Schlüsselkompetenz unseres Unternehmens. Organon forscht selbst seit Jahrzehnten erfolgreich im Therapiebereich Gynäkologie und gehört zu den Marktführern der auf dieses Indikationsgebiet spezialisierten Arzneimittelhersteller. Mit dem Stipendium wollen wir wertvolle Forschungsergebnisse fördern und junge Wissenschaftler finanziell unterstützen."

Die Auszeichnung ist dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro. Organon vergab das Stipendium erstmals 1986 und seither regelmäßig alle zwei Jahre.

Über ORGANON

Organon mit Hauptsitzen in Roseland, NJ, USA und Oss, Niederlande, entwickelt, erzeugt und vermarktet innovative, verschreibungspflichtige Medikamente, die die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen verbessern.

Durch eine Kombination aus unabhängigem Wachstum und Branchenpartnerschaften strebt Organon an, sich in jedem seiner Therapiebereiche als eines der führenden biopharmazeutischen Unternehmen zu behaupten oder es zu werden. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Fertilität, Gynäkologie, Anästhesie und Zentralem Nervensystem (ZNS), wobei sich die Forschungen auch auf die Bereiche Immunologie und Onkologie erstrecken.

Die Produkte von Organon werden in über 100 Ländern der Welt verkauft, in mehr als 60 davon hat Organon eine eigene Niederlassung. Organon gehört als Geschäftsbereich Human Health Care zum Akzo Nobel Konzern.

Zukunftsgerichtete Aussagen*

Dieser Bericht kann Aussagen enthalten, die sich auf wichtige Themen wie Organons Wachstumsstrategie, zukünftige Finanzergebnisse, Marktpositionen und Produktentwicklungen, pharmazeutische Produkte in der Pipeline sowie Produktzulassungen beziehen. Bei ihrer Beurteilung ist zu berücksichtigen, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen Unsicherheiten in sich bergen. Es besteht eine Reihe von Faktoren, die zu einer Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von den in diesem Bericht gemachten Voraussagen führen könnten. Dazu gehören unter anderem Preisschwankungen, Wechselkursschwankungen, die Entwicklung von Rohstoffpreisen und Personalkosten, Aufwendungen für Pensionen, physische Risiken und Umweltrisiken, juristische Angelegenheiten und gesetzliche, steuerliche und andere behördliche Maßnahmen. Die Angaben über Marktpositionen basieren auf Einschätzungen der Geschäftsführung und Informationen externer Spezialisten. Für eine detailliertere Übersicht der Risikofaktoren mit Bezug auf unsere Aktivitäten verweisen wir auf unseren "Annual Report on Form 20-F", hinterlegt bei der Securities and Exchange Commission in den USA, den Sie sich auch von der Website www.akzonobel.com herunterladen können. Der "Annual Report on Form 20-F2005" steht Ende des zweiten Quartals 2006 zur Verfügung.

*Im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act 1995.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.organon.de

Weitere Berichte zu: Ernährung Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie