Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BundesUmweltWettbewerb - Preisverleihung 2006

18.09.2006
Sind Eierschalen zur Energiegewinnung geeignet? Kann Laub als Ölbinder eingesetzt werden? Wie legt man einen Bienenlehrpfad an? Mit Fragen wie diesen befassen sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 21 Jahren beim jährlichen "BundesUmweltWettbewerb" (BUW). Die Sieger der Wettbewerbsrunde 2005/2006 werden jetzt in Leipzig geehrt: Am Freitag, dem 22. September, nehmen sie ihre Auszeichnungen im Leipziger Kubus, dem Veranstaltungszentrum des Umweltforschungszentrum (UFZ), entgegen. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr.

Seit 1990 wird der Bundesumweltwettbewerb jährlich ausgeschrieben. Veranstalter ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, organisiert werden Wettbewerb und Preisverleihung vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel. Jedes Jahr können einzelne Schüler oder Schülergruppen ihre Arbeiten bis zum 15. März in schriftlich ausgearbeiteter Form einreichen. In diesem Jahr waren es 489 Schülerinnen und Schüler, mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Insgesamt werden Preise in Höhe von 25.000 Euro verliehen. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, werden die Namen der Siegerinnen und Sieger erst am Tag der Preisverleihung bekannt gegeben.

Ziel des BundesUmweltWettbewerbes ist es, das Umweltwissen von Jugendlichen sowie ihre Selbständigkeit, Kreativität und Eigeninitiative im Umweltbereich zu fördern. So sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer identifiziert werden, die in besonderem Maße in der Lage sind, Umweltthemen qualifiziert zu bearbeiten. Gefragt sind dabei neben Fachwissen insbesondere Kreativität, Fähigkeiten zu interdisziplinärem Denken, zur Integration von Theorie und Praxis und zur Kommunikation mit Andersdenkenden sowie Durchsetzungsvermögen.

Alle eingereichten und den Wettbewerbsbedingungen formal entsprechenden Arbeiten werden einem dreistufigen Auswahlverfahren unterzogen. Eine Jury aus unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Fachleute verschiedener Bereiche sind für die Beurteilung der Arbeiten zuständig. Das Spektrum der Möglichkeiten, am Wettbewerb teilzunehmen, ist breit: ein Solarspielzeug entwickeln, ein Fledermausfest organisieren, einen Schulgarten oder einen Schulteich anlegen, Schutzmaßnahmen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten sowie spezielle Biotope erarbeiten oder Messgeräte für umweltrelevante Faktoren entwickeln.

... mehr zu:
»BUW

Juryvorsitzender des BUW II (für 17- bis 21-Jährige) ist der Umweltchemiker Prof. Dr. Gerrit Schüürmann. Seit acht Jahren als Jurymitglied und seit sechs Jahren als Juryvorsitzender engagiert sich der UFZ-Forscher, die Preisträger auszuwählen. Neben originellen Ideen und Untersuchungsansätzen der Jugendlichen finden sich jedes Jahr auch Wettbewerbsarbeiten auf ungewöhnlich hohem wissenschaftlichem Niveau, was alleine aber noch keinen Hauptpreis ausmacht.

Denn hierfür wird erwartet, dass die jungen Forscher auch darstellen, wie die von ihnen entwickelte Lösung in die Praxis umgesetzt werden kann. Und das bedeutet, weitere Gruppen wie die Öffentlichkeit, Kommunalpolitik oder Fachverbände einzubeziehen "Die Durchsicht der Wettbewerbsarbeiten macht zwar Arbeit, aber auch Spaß. Dabei werde ich immer wieder überrascht, wie engagiert und kompetent sich Jugendliche um Umweltthemen aus ihrem persönlichen Erfahrungsbereich kümmern", so Gerrit Schüürmann.

Die wachsende Zahl der Teilnehmer, die Zeit, die sie und ihre Betreuer in diese Arbeit investieren, und die Bandbreite der Themen zeigen, wie wichtig der Wettbewerb ist und dass es gelingt, Jugendliche dafür zu gewinnen, etwas für die Umwelt zu tun.

Zeit:
Freitag, 22. September 2005, 10.00 bis 12.15 Uhr
Ort:
UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle,
Konferenz- und Bildungszentrum KUBUS / Saal 1A (1. OG)
Permoser Str. 15
04318 Leipzig
Programm
Begrüßung
Dr. Andreas Schmidt, Administrativer Geschäftsführer UFZ
Ulrich Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
Dr. Siegfried Haller, Koordinator des Dezernates V für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule der Stadt Leipzig
Festvortrag
Prof. Dr. Hauke Harms, UFZ-Umweltmikrobiologie:
Kanarienvögel für Vietnam - biologische Arsenanalyse
Musikalische Pause
A-Cappella-Chor des Wilhelm-
Ostwald-Gymnasiums Leipzig
Preisverleihung
Prof. Dr. Susanne Bögeholz, Vorsitzende der Wettbewerbsjury BUW I
Prof. Dr. Gerrit Schüürmann, Vorsitzender der Wettbewerbsjury BUW II
Ulrich Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
Moderation
Birgit Rademacher
Dr. Iris Mackensen-Friedrichs

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.buw-home.de
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: BUW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie