Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BundesUmweltWettbewerb - Preisverleihung 2006

18.09.2006
Sind Eierschalen zur Energiegewinnung geeignet? Kann Laub als Ölbinder eingesetzt werden? Wie legt man einen Bienenlehrpfad an? Mit Fragen wie diesen befassen sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 21 Jahren beim jährlichen "BundesUmweltWettbewerb" (BUW). Die Sieger der Wettbewerbsrunde 2005/2006 werden jetzt in Leipzig geehrt: Am Freitag, dem 22. September, nehmen sie ihre Auszeichnungen im Leipziger Kubus, dem Veranstaltungszentrum des Umweltforschungszentrum (UFZ), entgegen. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr.

Seit 1990 wird der Bundesumweltwettbewerb jährlich ausgeschrieben. Veranstalter ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, organisiert werden Wettbewerb und Preisverleihung vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel. Jedes Jahr können einzelne Schüler oder Schülergruppen ihre Arbeiten bis zum 15. März in schriftlich ausgearbeiteter Form einreichen. In diesem Jahr waren es 489 Schülerinnen und Schüler, mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Insgesamt werden Preise in Höhe von 25.000 Euro verliehen. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, werden die Namen der Siegerinnen und Sieger erst am Tag der Preisverleihung bekannt gegeben.

Ziel des BundesUmweltWettbewerbes ist es, das Umweltwissen von Jugendlichen sowie ihre Selbständigkeit, Kreativität und Eigeninitiative im Umweltbereich zu fördern. So sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer identifiziert werden, die in besonderem Maße in der Lage sind, Umweltthemen qualifiziert zu bearbeiten. Gefragt sind dabei neben Fachwissen insbesondere Kreativität, Fähigkeiten zu interdisziplinärem Denken, zur Integration von Theorie und Praxis und zur Kommunikation mit Andersdenkenden sowie Durchsetzungsvermögen.

Alle eingereichten und den Wettbewerbsbedingungen formal entsprechenden Arbeiten werden einem dreistufigen Auswahlverfahren unterzogen. Eine Jury aus unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Fachleute verschiedener Bereiche sind für die Beurteilung der Arbeiten zuständig. Das Spektrum der Möglichkeiten, am Wettbewerb teilzunehmen, ist breit: ein Solarspielzeug entwickeln, ein Fledermausfest organisieren, einen Schulgarten oder einen Schulteich anlegen, Schutzmaßnahmen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten sowie spezielle Biotope erarbeiten oder Messgeräte für umweltrelevante Faktoren entwickeln.

... mehr zu:
»BUW

Juryvorsitzender des BUW II (für 17- bis 21-Jährige) ist der Umweltchemiker Prof. Dr. Gerrit Schüürmann. Seit acht Jahren als Jurymitglied und seit sechs Jahren als Juryvorsitzender engagiert sich der UFZ-Forscher, die Preisträger auszuwählen. Neben originellen Ideen und Untersuchungsansätzen der Jugendlichen finden sich jedes Jahr auch Wettbewerbsarbeiten auf ungewöhnlich hohem wissenschaftlichem Niveau, was alleine aber noch keinen Hauptpreis ausmacht.

Denn hierfür wird erwartet, dass die jungen Forscher auch darstellen, wie die von ihnen entwickelte Lösung in die Praxis umgesetzt werden kann. Und das bedeutet, weitere Gruppen wie die Öffentlichkeit, Kommunalpolitik oder Fachverbände einzubeziehen "Die Durchsicht der Wettbewerbsarbeiten macht zwar Arbeit, aber auch Spaß. Dabei werde ich immer wieder überrascht, wie engagiert und kompetent sich Jugendliche um Umweltthemen aus ihrem persönlichen Erfahrungsbereich kümmern", so Gerrit Schüürmann.

Die wachsende Zahl der Teilnehmer, die Zeit, die sie und ihre Betreuer in diese Arbeit investieren, und die Bandbreite der Themen zeigen, wie wichtig der Wettbewerb ist und dass es gelingt, Jugendliche dafür zu gewinnen, etwas für die Umwelt zu tun.

Zeit:
Freitag, 22. September 2005, 10.00 bis 12.15 Uhr
Ort:
UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle,
Konferenz- und Bildungszentrum KUBUS / Saal 1A (1. OG)
Permoser Str. 15
04318 Leipzig
Programm
Begrüßung
Dr. Andreas Schmidt, Administrativer Geschäftsführer UFZ
Ulrich Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
Dr. Siegfried Haller, Koordinator des Dezernates V für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule der Stadt Leipzig
Festvortrag
Prof. Dr. Hauke Harms, UFZ-Umweltmikrobiologie:
Kanarienvögel für Vietnam - biologische Arsenanalyse
Musikalische Pause
A-Cappella-Chor des Wilhelm-
Ostwald-Gymnasiums Leipzig
Preisverleihung
Prof. Dr. Susanne Bögeholz, Vorsitzende der Wettbewerbsjury BUW I
Prof. Dr. Gerrit Schüürmann, Vorsitzender der Wettbewerbsjury BUW II
Ulrich Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
Moderation
Birgit Rademacher
Dr. Iris Mackensen-Friedrichs

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.buw-home.de
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: BUW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics