Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die dritte Runde des Multimedia-Gründerwettbewerbs

15.09.2006
Dritte Runde des "Gründerwettbewerb - Mit Multimedia erfolgreich starten" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie / Sonderpreis "Mobile Anwendungen"

Die dritte und für 2006 letzte Runde des "Gründerwettbewerb - Mit Multimedia erfolgreich starten" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist gestartet und bietet Multimediagründern wieder die Möglichkeit, bis zu 25.000 Euro Startkapital für innovative Gründungs- und Geschäftsideen aus dem Multimediabereich zu gewinnen.

Noch bis Ende des Jahres können Teilnehmer Ideenskizzen rund um das Geschäfts- und Technologiefeld Multimedia einreichen. Gute Chancen haben zum einen Gründungskonzepte, die auf den Einsatz von Multimediatechnologien im industriellen Bereich zur Verbesserung bestehender Produkte zielen oder die Entwicklung neuer Produkte unterstützen. Aber auch innovative Ideen, die bereits bestehende Dienstleistungen oder Kommunikationsprozesse mittels des gezielten Einsatzes von Multimedia optimieren oder in neue Richtungen treiben, können ihre multimediale Geschäftsidee beim "Gründerwettbewerb - Mit Multimedia erfolgreich starten" einreichen.

Auch in dieser Runde werden bis zu drei mit je 25.000 Euro dotierte Hauptpreise sowie bis zu zehn mit je 5.000 Euro ausgestattete Preise vergeben. Überdies werden alle Preisträger von der Gründungsphase an bis zur Erstellung ihres Geschäftsplans von erfahrenen Experten und Coaches individuell begleitet und beraten.

... mehr zu:
»Gründerwettbewerb

Sonderpreis "Mobile Anwendungen"

Zusätzlich gibt es wie in jeder Runde einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro zu gewinnen. Das Fokusthema der jetzt gestarteten Runde lautet "Mobile Anwendungen". Dank mobiler Breitbandstandards wie UMTS, EDGE oder WLAN sowie neuer technischer Möglichkeiten bei Endgeräten erweitert sich das Spektrum mobiler Anwendungen rasant. In vielen Wirtschaftsbereichen - wie in der Unterhaltungsbranche - haben sich mobile multimediale Anwendungen wie Gaming und Musikdownloads bereits etabliert. In anderen Segmenten eröffnen sich für mobile Multimediadienste noch größere Spielräume, die für immer neue private und geschäftliche Nutzergruppen an Relevanz gewinnen. Für innovative Gründer bietet dieses Marktsegment daher große unternehmerische Chancen.

Der Sonderpreis für die beste Gründungsidee im Bereich "Mobile Anwendungen" wird von der Motorola GmbH, Taunusstein, gestiftet. Motorola ist ein führendes Kommunikationsunternehmen, dessen Produkte und Lösungen nahtlose Mobilität jederzeit und überall ermöglichen - zu Hause, im Auto, im Büro und unterwegs. Diese "Seamless Mobility" macht Kommunikation intelligenter, schneller, kosteneffizienter und flexibler.

Themenübergreifende Sponsoren des "Gründerwettbewerbs - Mit Multimedia erfolgreich starten" sind DATEV, Microsoft Deutschland und SAP.

Einsendeschluss für die Ideenskizzen ist der 31. Dezember 2006. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb finden Sie unter www.gruenderwettbewerb.de.

Ansprechpartner für Teilnehmer:
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Projektdurchführung im Auftrag des BMWi
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030-310 078-123
Fax: 030-310 078-189
E-Mail: info@gruenderwettbewerb.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de
http://www.vdi.de
http://www.gruenderwettbewerb.de

Weitere Berichte zu: Gründerwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie