Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands beste Unternehmen mit dem Deutschen Gründerpreis 2006 ausgezeichnet

13.09.2006
Werner und Michael Otto für ihr Lebenswerk geehrt

StartUp, die bundesweit größte Initiative zur Förderung des Unternehmertums in Deutschland, zeichnet die Unternehmer Werner und Michael Otto in Berlin für ihr Lebenswerk gemeinsam mit dem Deutschen Gründerpreis aus. Die Initiative würdigt die Hamburger Familienunternehmer mit diesem Preis für die außerordentliche Erfolgsgeschichte eines kleinen Schuhversands, der zum größten Versandhaus der Welt aufgebaut wurde. Beide Unternehmer engagieren sich in zahlreichen sozialen Projekten und werden für einen vorbildlichen Generationswechsel geehrt: Unter Michael Otto wurde die Otto Group zum zweitgrößten Online-Händler der Welt.

"Die Entwicklung der Unternehmensgruppe Otto ist einer der größten Erfolge der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Beide Unternehmer zeigen seit Jahrzehnten, dass gesellschaftliche Verantwortung und Unternehmertum sich nicht ausschließen.", fasst Klaus-Peter Siegloch, stellvertretender Chefredakteur des ZDF, das Votum der Jury zusammen.

"Es gibt kaum Unternehmer in Deutschland, die mehr Klarheit, Integrität, Konsequenz und Engagement zeigen als die Unternehmer Otto", so Dr. Florian Langenscheidt in seiner Laudatio während der Verleihung des Gründerpreises.

... mehr zu:
»Geohumus »Patenschaft

Der Schlüssel zum Erfolg ist für Professor Werner Otto, 96 Jahre und seinen Sohn Michael Otto, 63 Jahre, die Leidenschaft für das, was man tut. Diese Leidenschaft ließ sie seit 1949 ein Unternehmen mit rund 55.000 Mitarbeitern und mehr als 14 Milliarden Euro Umsatz aufbauen. Mit 300 handgemachten Katalogen legte der damals 40-jährige Werner Otto den Grundstein für den rasanten Aufstieg des Unternehmens. Auf 14 Seiten offerierte der Otto Versand ein Jahr nach der Gründung 28 Paar Schuhe. Diese wurden dem Gründer förmlich aus der Hand gerissen, denn nach dem Krieg fehlte es den Menschen an allem. In den Folgejahren erweiterte Werner Otto das Sortiment und baute das Geschäft aus. Bereits 1951 erreichte der Umsatz die Ein-Millionen-Grenze. Im Jahr 1966 zog sich der 57-jährige Werner Otto aus dem Tagesgeschäft zurück; 1971 trat Michael Otto in den Vorstand ein. Er entwickelte Otto zum international agierenden Konzern.

Die StartUp-Initiative wurde 1997 gegründet und wird von den Partnern stern, den Sparkassen, McKinsey & Company und dem ZDF getragen. Über 9.300 Gründungsteams hat die Initiative seitdem auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit begleitet. Seit diesem Jahr unterstützt ein Kuratorium 19 namhafter Familienunternehmen den Deutschen Gründerpreis. Die Unternehmerpersönlichkeiten übernehmen für einen Zeitraum von zwei Jahren Patenschaften für die Nominierten und Preisträger des Deutschen Gründerpreises.

Der Deutsche Gründerpreis wird seit 2002 jährlich für herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen in Deutschland in den Kategorien Lebenswerk, Konzept, Aufsteiger und Visionär verliehen.

In der Kategorie Konzept siegte die Geohumus International GmbH & Co. KG aus Frankfurt/Main, die eine Substanz zur Speicherung von Wasser entwickelt hat. Die Auszeichnung in der Kategorie Konzept wird für eine herausragende und Erfolg ver¬sprechende Geschäftsidee vergeben. Geohumus überzeugte durch sein sehr gutes Managementteam und eine klare Vertriebsstrategie. Die Patenschaft übernimmt Annette Roeckl, Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH & Co. KG. Die neuartige Substanz - Geohumus - kann den Wasserbedarf in Bereichen künstlicher Bewässerung um 50 Prozent senken. Geohumus besteht aus so genannten Superabsorbern, die extrem viel Flüssigkeit speichern können. Die Substanz kann überall dort eingesetzt werden, wo Pflanzen künstlich bewässert werden. Sie erleichtert die Wiederbegrünung zerstörter Landschaften und unterstützt den Kampf gegen die Ausbreitung der Wüsten.

In der Kategorie Aufsteiger ging der Preis an die Hotel.de AG aus Nürnberg, die einen kostenlosen weltweiten Reservierungsservice für 180.000 Hotels online anbietet. In der Kategorie Aufsteiger wird ein Unternehmen ausgezeichnet, das nicht älter als fünf Jahre ist und ein außerordentliches Wachstum vorweisen kann. Hotel.de wurde aufgrund seines einfachen, überzeugenden Konzeptes und der starken Wachstumserwartungen ausgewählt. Die Patenschaft übernimmt Dr. Maximilian Hugendubel, Buchhandlung H. Hugendubel GmbH & Co. KG.

Jeden Monat nutzen rund 750.000 Kunden die Internetseite des Reservierungsservices, der die Beratungsangebote klassischer Reisebüros ergänzen kann. Allein im letzten Quartal verdoppelte sich der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum vorherigen Quartal. Bei Gründung des Unternehmens im Jahr 2001 war die Interneteuphorie bereits Vergangenheit und das Gründungsteam musste einige Hürden überwinden. Inzwischen beschäftigen die erfolgreichen Gründer 329 Mitarbeiter. Besonders mittelständischen Unternehmen bietet Hotel.de viele Vorteile bei der Reiseplanung für Mitarbeiter.

Den Preis in der Kategorie Visionär erhielt Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen mit seinem Unternehmen Mevis-Gruppe aus Bremen für eine neuartige Software, mit der Diagnose und Therapie von Krankheiten erleichtert werden können. In der Kategorie Visionär werden Gründer ausgezeichnet, die eine Vision verfolgen, die den gesellschaftlichen Fortschritt fördert. Die MeVis-Gruppe überzeugte die Jury mit ihrem neuartigen, fächerübergreifenden Forschungsansatz zur Entwicklung innovativer Produkte in der Medizin. Die Patenschaft übernimmt Dr. Jürgen Heraeus, Heraeus Holding GmbH.

Die Mevis-Software macht durch Digitalisierung Informationen verfügbar, die der Mensch mit bloßem Auge nicht erkennen kann. Die Programme helfen u. a. bei der Früherkennung und Operation von Krebstumoren. Die MeVis-Gruppe beschäftigt ca. 120 Mitarbeiter und ist mit drei Produkten Weltmarktführer in ihrem jeweiligen Segment.

Die Preisträger in den Kategorien Konzept, Aufsteiger und Visionär erhalten ein individuelles, auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenes, Coaching durch McKinsey & Company. Die Nominierten in der Kategorie Konzept werden zu einem 1,5-tägigen Workshop eingeladen, auf dem Sie ein individuelles Businessplancoaching durch McKinsey & Company erhalten.

Der Deutsche Gründerpreis ist ein Projekt der StartUp-Initiative. Die StartUp-Initiative von stern, den Sparkassen, McKinsey & Company und dem ZDF besteht aus drei Projekten - der StartUp-Werkstatt, dem StartUp-Wettbewerb und dem Deutschen Gründerpreis. StartUp wird unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Die Initiative wird gefördert von Die Bahn AG, Bertelsmann AG, Gruner & Jahr AG, der Süddeutschen Zeitung und den Versicherungen der Sparkassen.

Nadine Helterhoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.startup-initiative.de

Weitere Berichte zu: Geohumus Patenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie