Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNAi-Pionier Craig Mello erhält als erster den 'Dr. Paul Janssen Award' für biomedizinische Forschung

12.09.2006
Neue Auszeichnung ehrt Dr. Paul Janssen, einen der innovativsten und einflussreichsten Forscher des 20. Jahrhunderts auf pharmazeutischem Gebiet

Johnson & Johnson gab heute bekannt, dass Craig C. Mello, Ph. D., Professor für Molekularmedizin an der University of Massachusetts Medical School in Worcester, Massachusetts, und Versuchsleiter am Howard Hughes Medical Institute, als erster den 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' erhält. Dr. Mello wurde für seinen Beitrag zur Entdeckung der RNA-Interferenz (RNAi) und der Erläuterung ihrer biologischen Funktionen ausgewählt. Die Auszeichung wird Dr. Mello heute anlässlich des 'Dr. Paul Janssen Biomedical Research Scientific Symposium and Award Program' im belgischen Beerse überreicht. Diese Veranstaltung gedenkt gleichzeitig des 80. Geburtstags von Dr. Janssen.

Der 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' wurde vom Unternehmen Johnson & Johnson zu Ehren von Dr. Paul Janssen eingeführt. Die Empfänger des Preises werden von einem auserlesenen und unabhängigen Auswahlkomitee ausgesucht, das sich aus weltweit führenden Wissenschaftlern und klinischen Ärzten zusammensetzt. Die Auszeichnung in Höhe von 100.000 US-Dollar, die alle zwei Jahre vergeben wird, soll der Anerkennung eines Wissenschaftlers dienen, dessen Arbeit einen bedeutenden, einschneidenden Beitrag zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit zu leisten vermag. Dr. Janssen, der im Kollegenkreis 'Dr. Paul' genannt wurde, zählte zu den begabtesten und engagiertesten Wissenschaftlern des 20. Jahrhunderts. Als Dr. Paul, Gründer von Janssen Pharmaceutica, im Jahr 2003 verstarb, hatte er zur Entdeckung und Entwicklung von über 80 Arzneimitteln beigetragen, mit deren Hilfe Millionen von Leben gerettet wurden.

"Ich weiss es sehr zu schätzen, dass man mir diesen Preis verliehen hat, der das Vermächtnis von Dr. Paul Janssen weiterführen soll, einem der bedeutendsten wissenschaftlichen Neuerer unserer Zeit", erklärte Dr. Mello. "Ich bin auch dem Auswahlkomitee sehr dankbar dafür, dass es mir diese Auszeichung verliehen und mich damit Seite an Seite mit so vielen grossen Wissenschaftlern gestellt hat."

RNA-Interferenz ist ein biologischer Prozess, bei dem doppelsträngige RNA die Genexpression auf ganz besondere Art und Weise verhindert. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 1998 hat sich die RNA-Interferenz zu einer mächtigen "Gene-Silencing"-Technik herausgebildet, die in Laboratorien auf der ganzen Welt eingesetzt wird, um die Bedeutung bestimmter Gene bei verschiedenen Krankheiten und Konditionen zu ermitteln. RNAi ist auch als Grundlage für "Gene-Silencing"-Therapien vielversprechend. Das neue Gebiet der RNAi-basierten Genomforschung bedeutet einen Paradigmawechsel in der biomedizinischen Forschung und verfügt über das Potenzial, eine Revolution bei der Entwicklung fortschrittlicher Therapeutika auszulösen.

"Johnson & Johnson freut sich sehr, Dr. Mello den 'Dr. Paul Janssen Award for Biomedical Research' zu verleihen", so William C. Weldon, Chairman des Board of Directors und CEO von Johnson & Johnson. "Seine Arbeit und Forschungstätigkeit haben das Potenzial, Millionen von Menschen zu helfen, und das ist der Inbegriff der Hingabe, Führerschaft und Innovationskraft, die Dr. Janssen ausmachten."

Dr. Mello hat ausserdem den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2006, den Dr. Lewis S. Rosenstiel Award for Distinguished Work in Basic Medical Science, den Gairdner Foundation International Award, den National Academy of Sciences Award in Molecular Biology, den Wiley Prize in Biomedical Sciences, den Warren Triennial Prize des Massachusetts General Hospital und den Massry Prize erhalten.

"Wissenschaftliche Innovation hat mehr denn je ihren Preis", sagte Sir Richard Sykes, Mitglied des internationalen Auswahlkomitees für die Auszeichnung."Entdeckungen wie die von Dr. Mello verfügen über das Potenzial, eine Schatzkiste ungeahnter medizinischer Innovationen zu öffnen, die letztlich Patienten auf der ganzen Welt helfen können."

Über das Auswahlkomitee

Das unabhängige, internationale Auswahlkomitee für den Preis umfasste:

- Dr. Arvid Carlsson (Schweden), Universität Göteborg in Schweden, Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 2000

- Dr. Jean Marie Lehn (Frankreich), Professor am College de France, Nobelpreisträger für Chemie 1987

- Dr. Hartmut Michel (Deutschland), Leiter der Abteilung für Molekulare Membranbiologie an der Universität Frankfurt, Nobelpreisträger für Chemie 1988

- Dr. Edward Scolnick (Vereinigte Staaten), früherer President der Merck Research Laboratories, Merck and Company, jetzt Leiter der Psychiatry Initiative am Broad Institute, Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und des Institute of Medicine

- Dr. Solomon Snyder (Vereinigte Staaten), Distinguished Service Professor für Neurowissenschaften, Pharmakologie und Psychiatrie an der Johns Hopkins School of Medicine, Mitgewinner des Albert-Lasker-Preises 1978, Gewinner der National Medal of Science 2003

- Sir Richard Sykes (Grossbritannien), vormals CEO von GlaxoWellcome, jetzt Rektor des Imperial College, London, Fellow of the Royal Society, Honorary Fellow of the Royal Society of Chemistry, und Fellow of the Academy of Medical Sciences

"Dr. Mello ist ein hochverdienter Empfänger dieser vielversprechenden Auszeichung", sagte Dr. Snyder. "Die Wahl des ersten Empfängers dieses Preises stellte das Komitee vor eine überaus schwierige Aufgabe. Wir sind der Meinung, dass die innovative Tätigkeit von Dr. Mello neue Wege zum Verständnis der Grundlagen der Biologie eröffnet und grosse Bedeutung für die menschliche Gesundheit haben wird."

Unternehmensprofil Johnson & Johnson

Johnson & Johnson verfügt weltweit über das reichhaltigste und breitgefächertste Angebot an Health Care Produkten und bietet zugehörige Dienstleistungen für Verbraucher sowie pharmazeutische und medizinische Geräte für den Diagnostikmarkt. Über 230 Betriebsgesellschaften des Johnson & Johnson Konzerns beschäftigen annähernd 116.000 männliche und weibliche Mitarbeiter in 57 Ländern und verkaufen Produkte auf der ganzen Welt.

Seema Kumar | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jnj.com
http://www.pauljanssenaward.com
http://www.pauljanssenaward.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie