Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Degussa verleiht European Science-to-Business Award

12.09.2006
Neues Nano-Verfahren für magnetische Speicher: 100.000 Euro für Prof. Russell Cowburn

Preisträger des hoch dotierten "Degussa European Science-to-Business Award 2006" ist Russell Cowburn, 36, Professor für Nanotechnology am renommierten Imperial College, London. Das gab die Degussa AG, Düsseldorf, am Montagabend in Berlin bekannt. Cowburn setzte sich in der Endrunde gegen zwei weitere europäische Bewerberteams durch. Die Jury überzeugte sein auf der Nanotechnologie basierendes Verfahren zur Herstellung magnetischer Materialien. Dadurch lässt sich die Kapazität von Datenspeichern um den Faktor 100 erhöhen.

Den "Degussa European Science-to-Business Award" hatte der Düsseldorfer Konzern im November 2005 ins Leben gerufen. Der Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Alfred Oberholz: "Innovationen sind eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Als weltweit führendes Spezialchemieunternehmen wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, in Europa ein innovationsfreundliches Klima zu schaffen."

Bewerben konnten sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an einer Forschungseinrichtung in Europa arbeiten. Thema des Preises 2006 waren Materialwissenschaften und verwandte Technologien. Degussa lobte den Preis zusammen mit der europäischen Business School INSEAD sowie dem Handelsblatt aus. Die Schirmherrschaft übernahm Janez Potocnik, EU-Kommissar für Wissenschaft und Forschung.

Der jetzt verliehene Award, der auf die erfolgreiche Umsetzung von Innovationen in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte zielt, ist mit einem Preisgeld von 100.000 Euro eine der höchstdotierten Auszeichnungen in der Forschungslandschaft. Zudem erhält der Preisträger ein umfassendes Management-Coaching von INSEAD.

Innovationen mit großem Geschäftspotenzial

Preisträger Prof. Russell Cowburn entwickelte hochleistungsfähige Magnetdatenspeicher, die sich insbesondere für den Einsatz in portablen Geräten eignen, wie in Laptops, Mobiltelefonen, Digital-Kameras, MP3-Playern oder PDAs. Möglich werden dadurch auch völlig neue Anwendungen, so zum Beispiel das Speichern umfangreicher Video-Nachrichten auf Handys. Das Geschäftspotenzial dieser neuen Technologie ist enorm: Nach konservativen Schätzungen beläuft sich das zu erwartende Marktvolumen mittelfristig auf mehr als 100 Mio. Euro.

Von den zahlreichen hochkarätigen Bewerbungen hatten es zwei weitere Teams bis in die Endrunde geschafft: Prof. Peter Wasserscheid (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Dr. Anders Riisager (Technische Universität Dänemark) sowie Dr. Kjeld van Bommel, Dr. Arianna Friggeri und Dr. Menno Rutger de Jong (Universität Groningen).

Prof. Peter Wasserscheid und Dr. Anders Riisager entwickelten die SILP-Technology. SILP steht für Supported Ionic Liquid Phase. Dahinter verbirgt sich ein Verfahren, mit Hilfe flüssiger Salze Materialoberflächen zu modifizieren, optimieren und variieren. Auf diese Weise lassen sich völlig neue Oberflächeneigenschaften erzeugen, wie etwa die Kombination spezieller Adsorptionseigenschaften mit elektrischer Leitfähigkeit oder katalytische Aktivität.

Das Team von der Universität Groningen und Biomade Technology forschte an neuen Stoffen zur Gelierung und Verdickung von Lösungen und Lösungsmitteln. Diese Low Molecular Weight Gelators (LMWGs) - kleine organische Moleküle - dienen in kosmetischen Formulierungen der Konsistenzänderung von Cremes oder Shampoos. Zudem können sie in pharmazeutischen Formulierungen unter anderem für Tabletten eingesetzt werden, wodurch sich die Auflösungsgeschwindigkeit von Wirkstoffen deutlich erhöht.

Als weltweite Nummer Eins in der Spezialchemie schafft Degussa mit innovativen Produkten und Systemlösungen Unverzichtbares für den Erfolg ihrer Kunden. Dies fassen wir in dem Anspruch "creating essentials" zusammen. Im Geschäftsjahr 2005 erwirtschafteten rund 44.000 Mitarbeiter weltweit einen Umsatz von 11,8 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 940 Mio. Euro.

Hannelore Gantzer | Degussa AG
Weitere Informationen:
http://www.degussa.com
http://www.degussa-award.de
http://www.degussa.com/degussa/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen