Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Runde des Science4Life Venture Cup gestartet

07.09.2006
Auftakt zum Businessplanwettbewerb 2007 beim ehemaligen Gewinner N-Zyme BioTec GmbH

Der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel und Dr. Matthias Braun, Geschäftsführer für den Bereich Produktion der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, haben den Science4Life Venture Cup 2007 offiziell gestartet. Die Repräsentanten der beiden Hauptsponsoren der Gründerinitiative Science4Life gaben am 7. September 2006 bei der N-Zyme BioTec GmbH in Darmstadt, Gewinner aus dem Jahr 1999, grünes Licht für die neunte Runde des größten branchenspezifischen und bundesweiten Businessplanwettbewerbs der Branchen Life Sciences und Chemie. Existenzgründer können ihre Geschäftsideen bis zum 2. Februar 2007 einreichen und damit an der Konzeptphase des dreistufigen Wettbewerbs teilnehmen.

Die Wahl der N-Zyme BioTec GmbH als Gastgeber für die Eröffnung der neuen Runde des Science4Life Venture Cup hat Symbolcharakter und ist ein Beleg dafür, wie Gründer, Wirtschaft und Allgemeinheit von der Gründerinitiative profitieren. Die N-Zyme BioTec GmbH gehört zu den ersten von inzwischen rund 250 gegründeten Unternehmen, die während ihrer Teilnahme die Beratung und Unterstützung von Science4Life und seinem Expertennetzwerk wahrgenommen und davon profitiert haben. Mit ihrem Sieg in der ersten Wettbewerbsrunde 1999 ist die N-Zyme BioTec GmbH Hoffnungsträger für die Initiatoren und Ansporn für alle nachfolgenden Science4Life-Gründerteams zugleich.

"Gegründet wurde die N-Zyme BioTec GmbH überwiegend von Wissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt und der Fachhochschule Darmstadt, beschäftigt inzwischen 18 Mitarbeiter und hat mittlerweile von Hessen aus den Sprung auf den internationalen Markt geschafft," berichtete der Geschäftsführer der N-Zyme BioTec GmbH, Dr. Ralf Pasternack bei der Veranstaltung. Kerntechnologien des Unternehmens sind Transglutaminasen und deren Anwendung in der Forschung, Diagnostik und Therapie, in deren Mittelpunkt neue Ansätze zur Diagnose und Therapie der Zöliakie stehen, einer Nahrungsmittelunverträglichkeit, an der in Deutschland etwa 400.000 Menschen leiden und die schwere Folgen haben kann. Gefördert wird dieses Projekt auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

... mehr zu:
»BioTec »Gründerinitiative

"Science4Life - das ist der Erfolg einer guten Idee, die von sanofi-aventis und dem Land Hessen initiiert wurde und nachhaltig gefördert wird. Mit Unterstützung unserer bundesweiten Gründerinitiative aus Hessen konnten bisher rund 250 Unternehmen gegründet und 1.600 Arbeitsplätze geschaffen werden. Science4Life hat damit einen wesentlichen Beitrag zum Auf- und Ausbau nicht nur des Biotechnologie-Standorts Hessen, sondern auch für Deutschland insgesamt geleistet. Möglich war und ist dies nur durch eine beispielhafte Public Private Partnership mit unserem Partner sanofi-aventis und den vielen ehrenamtlich tätigen Experten, die den Gründern ihr Wissen im einmaligen Science4Life-Netzwerk zur Verfügung stellen. Unternehmensgründer wie N-Zyme-Gründer Dr. Ralf Pasternack und seine Mitgründer Prof. Dr. Hans Günter Gassen von der Technischen Universität Darmstadt, Prof. Dr. Hans-Lothar Fuchsbauer von der Fachhochschule Darmstadt und Dr. Jochen Klein, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der Döhler-Unternehmensgruppe, zeigen, dass kreative Ideen mit persönlichem Mut und großem Engagement zum Wohle unserer Gemeinschaft erfolgreich umgesetzt werden können. Dafür gebührt ihnen unser aller Dank und Unterstützung," sagte Wirtschaftsminister Alois Rhiel.

"Die N-Zyme BioTec GmbH ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich Wirtschaft, öffentliche Hand und Akademia ergänzen und voneinander profitieren können. Davon brauchen wir mehr, nicht nur im Umfeld von sanofi-aventis im Rhein-Main-Gebiet, sondern in Deutschland insgesamt. Sie kennen die Initiative "Land der Ideen". Von der Idee zur Umsetzung und schließlich auch dem wirtschaftlichen Erfolg ist es jedoch ein steiniger Weg. Ich kann alle ideenreichen und risikobereiten Gründer nur ermutigen, weiterhin zahlreich von der Unterstützung von Science4Life Gebrauch zu machen. Nutzen Sie die Kompetenz der Gründerinitiative mit ihrem breit gefächerten Expertennetzwerk als Gedanken- und Starthilfe," sagte Sanofi-Aventis-Geschäftsführer Matthias Braun.

Alle Teilnehmer erhalten von den Science4Life-Experten ein Gutachten ihrer Geschäftskonzepte. Den besten Gründerteams der Konzeptphase und der anschließenden Businessplanphase winken neben individuellen Coachings Preisgelder in Höhe von insgesamt 72.500 Euro. Die Zwischenprämierung der Gewinner der Konzepthase findet am 15. März 2007 in der Hessischen Landesvertretung in Berlin statt. Die Endprämierung der besten detailliert ausgearbeiteten Businesspläne findet schließlich am 2. Juli 2007 in Frankfurt statt.

Ganz neu im Portfolio der Gründerinitiative ist der Science4Life-Capital Meeting Point, ein virtuelles Investitionsforum im Internet. Es ermöglicht Science4Life-Unternehmen, in direkten Kontakt mit Geldgebern zu treten. Informationen hierzu ebenso wie zum Science4Life Venture Cup 2007 und weiteren geplanten Aktionen für Existenzgründer finden sich im Internet unter www.science4life.de oder sind direkt bei der Geschäftsstelle der Gründerinitiative erhältlich: Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel. 0700 - 00 77 44 77, Fax 0700 - 00 77 44 66.

Die Termine zu den Wettbewerbsphasen im Überblick:

2. Februar 2007: Einsendeschluss der Konzeptphase (Phase 1)
4. Mai 2007: Einsendeschluss der Businessplanphase (Phase 2)
29. Juni 2007: 3 Tage-Gründerworkshop für die fünf besten Gewinnerteams(Phase3)
2. Juli 2007: Abschlussprämierung des Science4Life Venture Cup 2007
Hintergrundinformation
Die Gründerinitiative Science4Life ist ein gemeinnütziger Verein, der bundesweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet. Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und sanofi-aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf zwei wesentliche Aktivitäten: den alljährlich ausgetragenen Businessplanwettbewerb "Science4Life Venture Cup" mit seinem einmaligen Expertennetzwerk und die Informationsbörse "Science4Life Business Forum". Der "Science4Life Venture Cup 2007" lädt Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Existenzgründer fachspezifische Expertise in einem Netzwerk aus mittlerweile mehr als 100 Unternehmen und Institutionen. Seit 1998 haben in den acht Wettbewerbsrunden über 1900 Teilnehmer 588 Geschäftskonzepte, darunter 355 detailliert ausgearbeitete Businesspläne, eingereicht und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Berichte zu: BioTec Gründerinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie